Wie überwintere ich eine Camelie?

Ob Garten-Profi, Hobby-Gärtner oder Balkon-Liebhaber, Austausch und Hilfe, Tipps, Ideen, Erfolge ...
Antworten
Adorian

Wie überwintere ich eine Camelie?

Beitrag von Adorian » 12.01.2010, 20:36

Habe mir letztes Frühjahr eine rotblühende Camelie mit Knospen gekauft, einige Knospen haben sich zu Blüten entwickelt-herrlich!!
Ich hatte sie auf der Terrasse bis spät in den Herbst stehen, sie hat ganz viele Knospen getrieben, habe sie ins Wohnzimmer geholt als es zu kalt wurde, einige Knospen haben geblüht, aber dann ging das Elend los: alle Knospen sind nach und nach vertrocknet und abgefallen und die Blätter fallen nun auch noch nach und nach ab obwohl ich sie in der Zwischenzeit in einen kühlen Flur gestellt habe. Wer kann mir Tipps zu Pflege geben??
Liebe Grüße
Adorian

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 14.01.2010, 22:08

hallo Adorian

Meine Kamelie fühlt sich draussen unter lichten Bäumen an einer Hecke sehr wohl und anscheinend hatte sie vor 3 Jahren auch den PH Wert des Bodens so angenommen, der bei 4-5 sein sollte
Sie wächst langsam aber stetig. Sie kann kurzweilig bis 1o GraD minus vertragen und ich hoffe, sie fühlt sich unter einer bedeckten Schneelage wohl, aber das zeigt sich im Frühjahr.
Zu Deinem Problem, sie im Haus zu halten, was manchmal kompliziert ist, solltest Du sie bei nur 5 - 10 Grad C halten, dann würde sie ab Dez - April blühen.
Da Du aber das gute Stück sicher auch mal sehen willst und es in der Stube gehalten hast, womöglich gedreht und gewendet, weil überall Licht dran soll, hat sie Dir aber auch alles verübelt.

Ich würde raten, sie wie Du schon sagst kühl halten, nicht zu viel Wasser, so dass sie am Leben bleibt und im Frühjahr, wenn es ihre Auspflanzzeit ist, nach draussen pflanzen und immer darauf achten, dass sie einen feuchten Boden unter ihren Füssen hat.

Sie ist eine Teepflanze und sie ist schon problematisch, aber nachher im Frühjahr regeneriert sie sich wieder.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Adorian

Danke

Beitrag von Adorian » 15.01.2010, 17:33

Sandrine, ich danke dir für deine ausführliche Beschreibung und hoffe, dass ich mein Schätzchen über den Winter retten kann.
Liebe Grüße
Adorian

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 16.01.2010, 10:48

Aber immer gern Adorian
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Adorian

Beitrag von Adorian » 17.01.2010, 14:16

Hallo sandrine,
du scheinst ja ein richtiger Planzenprofi zu sein, wenn du dich so genau mit Kamelie auskennst. Ich liebe Pflanzen und habe viele Terrassenpflanzen, die überwintern.
Schönen Sonntag
Adorian

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 17.01.2010, 19:13

Huhu Adorian!

Erzähl doch mal, was Du überwintert hast, wo Du sie stehen hast und wie Du sie behandelst?
Machst Du Geranien auch in den Keller? Ich habe immer so ein ungutes Gefühl, dass es nicht klappt und denke dann auch, ist das der Mühe wert?
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Adorian

Beitrag von Adorian » 18.01.2010, 11:14

Guten morgen Sandrine,

ich überwintere 4 Engelstrompten (weiß, rosa, orange), die haben schon einige Jahre auf dem Buckel, muss dieses Jahr unbedingt Ableger machen.
Einen Bleiwurz und ein Stammwandelröschen habe ich schon mehrere Jahre.
Dann habe ich ein gelbblühendes Bäumchen, weiss den Namen nicht, die Blätter sehen wie kleinere Akazienblätter aus. So ein Bäumchen, allerdings schon als kleinen Baum habe ich einmal in der Türkei gesehen.

Meine Fuchsien sind mir letztes Jahr eingegangen und die vom vergangenen Sommer hatte ich vergessen rein zu holen. Geranien habe ich noch nicht überwintert. Einmal hatte ich es versucht, einfach die Töpfe in den Fahrradkeller gestellt, im Frühjahr hatten sie ausgetrieben, aber die Triebe waren so schlottig, dass sie eingingen als ich sie dann ins Freie stellte. Mit Ableger habe ich es nicht versucht, obwohl ich es im Herbst überlegt hatte, da ich letzten Sommer so ein außergewöhnliches Rot hatte. Aber eigentlich ist mir das auch zu viel Arbeit mit den Ablegern, hole mir im Frühjahr einige Planzen, viele brauche ich nicht, da ich nur drei Töpfe bestücke, die ich dann zwischen den großen Kübeln stelle.

Gelbe Winterastern ziehe ich mir auch immer selbst und überwintere sie nach der Blüte in den Töpfen im Keller. Ich hatte es auch schon im Erdreich versucht, aber da sind sie mir irgendwie eingegangen oder erfroren.

Liebe Grüße

Adorian

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 18.01.2010, 14:10

Hallo ihr 2 Pflanzenprofis.

Adorian, wo ist ST. Katharinen ? Ist es bei euch immer sehr kalt???


Ich überwintere genau wir du auch die Engelstrompeten im Keller.

Wir haben 2 rießig große in rosa, die GG mitsamt Topf auf der Sackkarre in den Keller manövriert.
Alle andern werden ausgegraben und sowie sie sind einfach in einen Eimer gesetzt ohne an zu füllen. Im Frühjahr mache ich langsam die Wurzeln nass und sobald ich kann setze ich sie stundenweise dem Licht aus, damit sie keinen Sonnenbrand bekommen (Falls sie schon im Keller Blätter ausgetrieben haben).

Das könnte ich mir nämlich vorstellen, dass das mit deinen Geranien passiert ist. Ich überwintere nämlich immer Geranien, und einmal ist mir das auch passiert, dass relativ schwache Pflanzen so heftigen Sonnenbrand bekamen, dass sie nicht überlebt haben.


Dieses Jahr habe ich versucht ein paar Ableger vom Weihrauch zu machen. Ich glaube es hat ganz gut funktioniert.

Adorian

Beitrag von Adorian » 18.01.2010, 18:20

St. Katharinen liegt zwischen Bonn und Koblenz auf der Rheinhöhe. Wir bekommen manchmal das wärmere Rheinklima mir, aber auch den rauen Westerwaldwind.

Habe ich dich richtig verstenden, dass du die 'Engelstrompeten richtig in den Garten setzt? Ich habe meine das ganze Jahr in großen Mörtelkübeln.

Blumige Grüße

Adorian

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 18.01.2010, 22:22

Aber das finde ich richtig toll, dass man sich auch mal über Blumen unterhalten kann.
Dieses Forum ist sicher nach langer Zeit wieder richtig erwacht und wie ich schon mal sagte, jedes Forum lebt von seinen Usern.

Danke liebe Adorian, dass Du von Deinen "eingekellerten" Blumen erzählst.

Wie ich mich kenne, hätte ich auch einige Pflanztöpfe mehr, aber unsere Kraft will nicht mehr so, weil wir alles durchs Haus tragen müssen und meinem Schatz ist es langsam auch zu viel, also beschränke ich mich mit den beiden weißen Engelstrompeten und dem blauen Enzianbäumchen.

Vielleicht bekommst Du den Namen noch heraus wie diese "Namenlose" heißt, bin neugierig.

Auch ich hatte meine Engelstrompete einmal draussen im Gartenboden über Winter gelassen und es ging gut, aber das Jahr darauf war sie dann doch durch den starken Winter ...bei 20 Grad minus hinüber.

Letztes Jahr hatte ich diese Töpfe einfach noch einmal gekürzt, über Kopf geworfen, sie mit der Grabegabel tracktiert damit der alte Boden rauskamm und auch mit der Schere die Wurzeln beschnitten und siehe da, nach einer Zeit gutem Boden an den Füssen blühte sie wie neu. Ich zählte 20 Blüten, dann hörte ich auf zu zählen.

Fuchsienbäumchen hatte ich 2 Jahre durchbekommen und das 3. Jahr hat sie sich verabschiedet.
Geranien und andere Pflanzen überwinter ich nicht, ist mir zu viel Aufwand.

Fipsle, erstaunlich, dass Du vom Weihrauch Ableger machtest, bin begeistert.Abwohl, wenn ich eine Pflanze kaufe, die reicht über Sommer für alle 4 Blumenkästen........je eine, weil ich sie immer wieder abknipse und nur in den feuchten Boden neben die Geranie oder was ich auch geade gepflanzt habe, sie wurzeln sehr schnell.

Mit dem Sonnenbrand hast Du natürlich recht. Wenn dann die frischen "geilen" Triebe nicht aklimatisiert sind, doch schnell verbrennen.

Weil ich ein kleines Kat-Gewächshaus habe, stehen die Engelstrompeten erst einezeitlang zu Anfang dort drin. So kann ich die Lichtverhältnisse und warm-kalt regulieren.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 18.01.2010, 22:36

@ Sandrine: ein Gewächshaus zum Voraklimatisieren ist natürlich ideal. Da träume ich auch schon eine Weile davon. Aber leider ist unser Garten dazu nicht geeignet.
Unser Grundstück hat mehrere Ebenen, wobei die meisten geraden Flächen dem Rasen und damit den Kindern vorbehalten sind.
Die Blumen stehen in Hochbeeten und mauerabstützenden Behältern. Da lässt dich leider kein Gewächshaus stellen. Vieeeeel zu schräg:

@Adorian: In diesem Hochbeet und in den Mauerbehältern habe ich die Trompetenblumen dann u. a. auch direkt eingegraben.

Adorian

Beitrag von Adorian » 19.01.2010, 10:29

Das mit den weihrauchablegern finde ich interessant, werde es im Sommer einmal ausprobieren. Ich liebe diesen Duft.

Habt ihr auch Zimmerpflanzen und mehrjährige Stauden in euren Garten?

Ich liebe alles was grünt und blüht!!!!

Einen grünen Daumen wünscht

Adorian

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 20.01.2010, 08:04

Mit dem Zimmerpflanzen im Garten direkt ist das bei uns so ein Problem. Dazu ist es im Winter bei uns, wenn dann Winter ist, viel zu kalt. Aber bei mir kommen immer alle Zimmerpflanzen im Sommer in den Garten zum Urlaub machen :lach: .
Die Nachbarin hat immer gegossen,wenn wir in den Urlaub sind. Aber sie wollte nicht ins Haus. Also habe ich ihr an einer geschützten Stelle im Garten alles aufgereiht, was nicht ohne Wasser konnte. Meist bereits an Pfingsten. So hat sich ergeben,dass schon seit Jahren all meine Zimmerpflanzen den Sommer draußen verbringen.
Die letzten habe ich der Nacht vor dem ersten Frost rein gebracht dieses Jahr.

Winterharte Stauden habe ich auch einige in meinem Hochbeet und in den Mauerringen. Fetthenne, Sommeraster, Farn, vielfach tragende Erbeeren..... und natürlich außerdem viele Rosen. Du siehst aus allen Richtungen was vorhanden :ja:

Adorian

Beitrag von Adorian » 20.01.2010, 11:39

Hallo Fipsle

auch meine Zimmerpflanzen kommen in die Sommerfrische, denen tut das einfach gut, sie werden dann schön kräftig im Wuchs nur wegen der Sonne muss ich bei einigen aufpassen.

Ich liebe Rosen ganz besonders, aber ich glaube unsere Erde ist nicht so gut für sie geeignet- schwere Lehmboden. Die Strauchrosen machten sich gut, aber die Edelrosen haben jedes Jahr meist nur ein oder zwei Triebe.

Einige sogenannte Bodendeckerrosen(Rot und Rosa) gedeihen auch prächtig. Was da allerdings Bodendecker sein soll verstehe ich nicht, denn die Triebe sind ca80 bis 100cm hoch.

Blumige Grüße
Adorian[/code]

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 20.01.2010, 12:26

Zu deiner Frage: Hausblumen im Garten.
Nein, ich mach es nicht so gern, weil mir schon passiert ist, dass von unten Ameisen i. d. Topf liefen und nisteten.
Im Gewächshaus, welches ich vom Geld unserer Silberhochzeit aufgebaut bekam, sind Im Sommer Blumen nicht zu halten, aber darüber ein andermal.

Zum Wuchs der "Bodendecker", ich kürze sie im Herbst bis zu einem Drittel, häufe sie an und doch werden sie so groß, dass sie nicht den Boden decken.
Hier ein Bild vom letzten Jahr.

Bild
copy Sandrine
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 20.01.2010, 12:27

Tja bei der Pflanzentaufe steht glaube ich manch einer Pate, der ein bißchen andere Vorstelltungen hat vom Leben, als wir.
Nehmen wir es mit Humor, Hauptsache die Rose blüht und bereitet dir Freude :ja:

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 20.01.2010, 12:33

Sandrine, ich glabue wir haben es miteinander.

Die Antwort galt eigentlich auch noch Adorian, aber du warst wieder einmal ein wenig schneller :D

Dein Garten hat herrlich geblüht.
Ich habe ja eigentlich nichts gegen den Winter. Wenn man aber dein Bild betrachtet, da bekommt man Sehnsucht nach ein bißchen Farbe draußen im immer noch weißen Garten

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 20.01.2010, 16:22

Fipsle
ein Weg, ein Gedanke und schon wieder rasselt es auf dem PC... :snake:

Das finde ich auch, es könnt schon etwas Frühling kommen, aber das wünschen wir uns auch nur.

Adorian
ich glaube, du mußt etwas daran tun damit deine Edelrosen etwas mehr bringen.
Ich habe auch einige dabei, die mickrig sind, glaube aber, sie sind "von Hause aus" schon solche gewesen und wenn sie mich dieses Jahr wieder enttäuschen, werfe ich sie raus, denn das sind die, die zuerst Mehltau und Ungeziefer "anlocken" und die anderen anstecken.

hier ein gesunder Strauch, der nahe des Gewächshauses steht

Bild
copy Sandrine
und.....der.....duftet.....herrlich

ja, wenns dann erst mal so weit ist.............träume------
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Adorian

Beitrag von Adorian » 20.01.2010, 20:17

Hallo sandrine,

genau solche Rosen habe ich als Bodendeckerrosen gekauft. Diese Art habe ich in einem dunkelrot und diesem rosa wie auf deinem Bild. Ich mag diese Rosensorte sehr gerne, weil sie den ganzen Sommer blühen und man sie auch gut in Sträuße einbinden kann. In meinen früheren Garten hatte ich sogar Ableger davon bekommen. Der Strauch war so mächtig, dass Triebe sich auf die Erde geneigt hatten und dort Wurzel getrieben haben. Diese Absenker habe ich dann in den neuen Garten mitgenommen.

Einen grünen Daumen wünscht

Adorian

Antworten

Zurück zu „Garten & Balkon“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste