Garten im Januar

Ob Garten-Profi, Hobby-Gärtner oder Balkon-Liebhaber, Austausch und Hilfe, Tipps, Ideen, Erfolge ...
Antworten
Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Garten im Januar

Beitrag von Sandrine » 11.01.2010, 17:06

Gerade schneit es täglich und unsere Rhodedendronhecke knickt uns bald ein vor schwerem Schnee

Bild
copy Sandrine

jetzt haben wir die 18 Mtr. lange Hecke mit einem Fächerrechen abgeschüttelt damit sie keinen Schaden nimmt.

Daran erinnern möchte ich, dass wir die Pflanztöpfe, die in ihrer Ruhephase im Keller, Garage usw. überwintern, nicht vergessen, sie nach Schädlingen zu untersuchen und ihnen einen Schluck Wasser zwischendurch geben.

Auch daran denken, dass bei trockenem Frost die Immergrünen draussen an Durst leiden. Sie verdursten eher im Winter, als sie erfrieren, also auch da einmal nachdehen, ob Wasser nötig ist.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

fabel

Beitrag von fabel » 12.01.2010, 09:05

Da liegt ja ordentlich Schnee bei euch. So hoch ist er bei uns hier nicht

Vicky

Beitrag von Vicky » 23.01.2010, 18:45

Hallo liebe Sandrine und alle Gartenfreunde!

Falls mancher denkt, dass ich mich hier zu still verhalte, ja, da denkt er richtig.
Fakt ist: Ich habe zwar ein klitzekleines Gärtchen, aber da ist fast nur Gras und ein Baum, eine Kletterrose, Wein und sonst nix.
Ich mag Gärten nur, wenn ich sie nicht selber bearbeiten muss.
Ach, ein paar Kräuter gibts auch noch.............
Jedenfalls nur Sachen, die keine oder ein Minimum an Pflege brauchen.

Ich wollte das nur mal sagen,weil ich kaum was zu diesem Thema beisteuern kann, weil ich nix weiß.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 23.01.2010, 22:30

Ist schon recht. Man muß nicht alles haben und mögen.
Jeder lebt so seine "Liebhabereien" aus.

Ich habe zum Garten eine wahre Bindung bekommen und es war immer mein Wunsch::::::::MEINE::::::::Erde in den Händen zu haben, zu rieche, sie bearbeiten und zu etwas Gutem umzusetzen.
Schon in Wintertagen habe ich mir meine Umänderungen ausgedacht und dem entsprechend ausgesät im Gewächshaus, pikiert, usw. bis sie dann in den Garten an eben den bestimmten Stellen einzusetzen.
Zum Beispiel war es mir immer wichtig auch weiß einzibringen.
Erst eine weiße Blume bringt seinem "Nachbarn"......Pflanze seine Schönheit.

Aber ihr habt sicher schon bemerkt, ich habe viele Hobbys, die ich nicht mehr alle ausübe, aber an denen mein Herz hängt, weil ich ein totaler Autoddakt bin, also alles selbst beigebracht, bis es perfekt war....ist
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 24.01.2010, 13:21

Danke fürs Verständnis, liebe Sandrine und alle Gartenfreunde.......

Sandrine, sicher hast Du das schon, aber setz eine Christrose an Ein-oder Ausgänge, wenn es geht.
Warum ?
Die verscheuchen alles, was Dir nicht wohlgesinnt ist.
Naja, kannst auch denken, jetzt isse ganz verrückt geworden, dann tus als Aberglauben ab......

Tschüss, schönen Restsonntag noch
....usw.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 24.01.2010, 22:21

Hallo liebe Vicky.
Nein, sie ist nicht verrückt geworden, obwohl ich es noch nie gehört habe. Habe eine super tolle Christrose im Garten stehen, ob ich sie mal teilen soll und das, was Du sagst umsetze?

Sieh mal, ich denke, man kann nicht genug machen..............vor dem bösen Blick.

Ich habe ein Achatscheibenmobile im Garten hängen.....soll angeblich böse Geister, die ums Haus schwirren, vertreiben.

Dann habe ich zeitweise einige Spiegelketten im Flurfenster hängen.......
man könnte glauben, es ist meine Deko....nein, sie hängt dort, um missgünstige Gucker, achbarn oder Besucher davon abhalten, in dem die kleinen Spiegel sein Gesicht 50 fach zurückspiegeln, also bleibt das Böse bei ihm.

Man sollte einen gebrauchten Besen nicht auf die Borsten stellen, lieber verkehrt rum, damit die Hexen, die sich sonst daraufsetzen, keine Chance haben.......grins ;D

So, nun sagt ihr, ich bin verrückt.
Aber Spaß beiseite, mir hat es vielleicht etwas unbewußt Gutes getan, aber auf alle Fälle hat es mir nicht geschadet, es zu tun.
Ich weiß auch nicht, ob ich das ernst nehmen soll, aber irgend etwas kommt sicher aus der früheren Zeit. Mag Aberglaube gewesen sein oder nicht, auf alle Fälle sind es Überlieferungen....und ehrlich,......glauben tu ich nichts davon, aber ich mache es.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Adorian

Beitrag von Adorian » 25.01.2010, 16:43

Hallo Sandrine,
du hast ja ein prächtige Rhododendrenhecke. Ich habe auch einige als Solitärstäucher sitzen, aber noch recht klein. Die haben ganz gelbe Blätter hast du eine Idee voran das liegen könnte?
Gruß Adorian

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.01.2010, 13:05

Hallo Sandrine,

ich finde das Thema Magie, Heiler etc. sehr interessant. Das mit den Spiegeln ist sehr gut, ich kann mir das richtig logisch vorstellen.
Ich bin über den Schamanismus zu vielen seltsamen Sachen gekommen, naja, ob die nun was bringen oder nicht, wahr ist, dass die eigene Überzeugung alleine schon hilft. Das, was wir mit Hilfsmitteln abwehren ist sozusagen nur eine Krücke, für die eigene Kraft und die sollte man nicht
unterschätzen.
Und Hexen sind nicht immer böse, aber viele, die sich dafür halten, haben einen Vogel und keinen Schimmer, was sie eventuell anrichten..............

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 29.01.2010, 22:05

Adorian........

Solltest Du doch mal das Blatt wenden bei Deinen Rhododendren?
In meinem Gartenbuch steht:

Gelbfleckige oder vollständig vergilbte, in schweren Fällen braune und welke Blätter, soll es sich um Chrolose.
da mußt Du mal gogeln evtl. "Krankheiten bei Rhododendren"

Sieh mal nach, ob darunter ein verkapseltes Tierchen sitzt oder zwei oder drei?

Es könnte sich um Hautwarzen handeln, die gerade Rhododendren haben können, kann aber auch die weiße Fliege sein.

Bei unserer Hecke hatten wir mal festgestellt, dass sie Hautwarzen hatten und wir spritzten mit Diazinon.
Wir wässerten die Hecke mit einem Gemisch cca. 10 ltr Wasser und einen dicken Schuß normalen Essig, weil wir damit rechnen mußten,.........unsere Hecke stand zu der Zeit bestimmt schon 18 Jahre und es ist von saurem Boden sicher nichts mehr zu finden.
Dies Pflnzen brauchen sauren Boden
Blätter können abfallen, insbesondere an der Sonnenseite, die aber wieder nachwachsen.

Also bitte daran denken, mit Torfboden wenigstens abdecken und vielleicht, wenn es nicht reicht, auch einen Schluck Essig daran tun.Nicht viel, aber diese Pflanzen sind eigentlich Hochmoorgewächse.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Gast

Danke, liebe Gartenfee Sandrine

Beitrag von Gast » 30.01.2010, 10:43

Liebe Sandrine, werde deine Ratschläge befolgen, sobald das Wetter es zuläßt.
Gruß Adorian

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.02.2010, 20:32

Hallo zusammen und

@ Sandrine

Wir hatten doch neulich mal über die Christrose gesprochen.
Diese unschuldige weiße Blume, die aussieht, als könne sie kein Wässerchen trüben.
Blüht tapfer um diese Zeit im Schnee und wenns noch so eisig ist.

Naja,wir wissen ja schon, dass sie in der Nähe der Haustür,Unheil abwenden kann, auch Leute mit bösen Gedanken.

Weiß jemand, wie man diese Pflanze noch nennt ?

Immerhin gibt es aus dem Mittelalter so einige Rezepte, wo die Pflanze zu Hexensalbe gemischt wurde.
Diese Salbe macht den Hexenbesen erst flugfähig.
Auch ewige Jugend soll die Blume (entsprechend verarbeitet) bringen.
Allerdings nur, wenn man sie vorschriftsmäßig einnimmt.
Und auf den Boden gestreut, verhilft uns dieses Röschen dazu, unsichtbar zu sein.

Ein Name der Christrose, also wie sie noch genannt wird ,ist sehr bekannt geworden in einem Märchen.

Welches könnte das denn sein ?

Übrigens bei Herzschwäche kann man die Pflanze auch nutzen, aber Vorsicht:
Bei einem Aufguss heißt es: Drei Tropfen machen rot, zehn Tropfen
machen tot.
Sogar Wahnsinn soll erzeugt werden, wenn man einen Rausch von der Pflanze hat.
Sogar Harry Potter hat auf Hogwarts wie alle Zauberlehrlinge gelernt, dass man in einen Trunk des Friedens 2 Tropfen von dem Pflanzensirup tun muss..............

Mal ein kleines Ratespielchen.........

Achja, erwähnen muss ich noch, dass es sich bei der Verwendung der Pflanze um die Wurzel handelt :) .

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 08.02.2010, 12:56

Vicky, du machst mich neugierig.

Gleich kommt Tochterkind von der Schule, hab gerade keine Zeit zum Grübeln. Aber ich werde darüber nachdenken :denk

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 08.02.2010, 19:01

Hier geht es um die Wuzel der Alraune.
Zuerst müsse man mit einem Messer drei Kreise um die Pflanze herum in die Erde ziehen. ....usw. usw.
Da gab es viele Varianten im Glauben eines Gelingens, wenn man sie ausgrub, wie man es machte und wann und dann noch zu wem man es brachte, um etwas zu"Verwünschen"

Selbst Pythagoras (geb. ca. 582 v. Chr.) soll angeblich von der Alraune gesagt haben, daß sie antrophomorph sei.

Da wurde schon vor der Zeitrechnung einiges mit dieser Wurzel gemacht..........vollbracht........weil es sie zu damaliger Zeit schon gab.

Vicky bin ich richtig?
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2010, 20:38

Hallo Fipsle , hallo Sandrine und wer noch da ist.

Fipsle, Du denkst ja noch drüber nach.
Sandrine hat ein Angebot.

Die Alraune.
Oder Mandragora officinarum. Ja die Wurzel hat auch eine lange Geschichte, meist gehts bei der um mystische Dinge.
Sehr interessant, aber ich bin immer noch bei der unschuldsvollen Christrose.
Ein unschuldiger Frühjahrsblüher. Von wegen. Man muss sich die anderen Namen dazu nur mal ansehen, die die Christrose im Laufe der Jahrhunderte
bekommen hat.
Einen verrate ich mal. Orakelblume.
Nur 2 andere sind eigentlich hier von Bedeutung. (also zur Frage)

Und ebenso war die Wurzel der Christrose auch in der Antike bekannt.
Plautus (ein römischer Komödiendichter) hat in einem Stück eine med.Behandlung damit beschrieben.
Da wird einem Patienten ein Aufguss der Wurzel verordnet, davon soll er 20 Tage trinken.........oder so ähnlich.

Eine Hilfe: Gut, dass er es nicht schnupfen musste.............
Der Märchendichter hat die Schnupfvariante verbraten, die später als ein Kräutlein (warum weiß der Geier, wahrscheinlich, weils besser so in die Geschichte passte) .

"Als hättest du mir eine Prise .............gereicht, so licht und vergnügt wird's mir auf einmal im Haupte!"
Ja, so hat der Romantiker Eichendorff geschwärmt..........

Ich lass Euch noch ein bisschen raten, wenigstens bis morgen...
Bye
Vicky

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2010, 20:42

:( Wääääh! Beim Kräutlein fehlt mal wieder ein Wort.
Aber da wir sowieso raten, kann das auch noch mitgeraten werden. :P

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.02.2010, 20:32

Na gut, raten ist nicht so gut, wie ich sehe, also dann die Antwort jetzt.

Es ging um die Christrose.

Die hat auch noch folgende Namen.

Orakelblume hab ich schon gesagt. Weiter nennt man sie auch Teufelskraut und Nieswurz.
Der Hinweis auf das Schnupfen, den gabs deshalb, weil der arme Jakob in
Wilhelm Hauffs" Zwerg Nase" das geschnupft hatte aus Versehen oder die Alte hats ihm verabreicht,ich weiß es jetzt nicht.
Da hieß es zwar das Kräutlein "Niesmitlust", aber laut Autor meinte er die Christrose.

Der Wurzel werden noch allerlei Fähigkeiten nachgesagt...........
Und Harry Potter hat auf der Zauberschule gelernt, dass in jeden "Trunk des Friedens" 2 Tropfen Nieswurz-Sirup gehören.

Das ist aber nun keine ernsthafte gärtnerische Sache, aber ein kleines Geschichtchen macht den Kohl ja nicht mehr fett, um einigermaßen in der Gartensprache zu bleiben.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 10.02.2010, 21:16

Hallo Vicky

da siehst Du mal, im Raten bin ich nicht gut, aber dafür schicke ich Dir diese Christrose, die bei mir erst März-April blüht

Bild
copy Sandrine
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 11.02.2010, 20:13

Oh Danke sehr, Sandrine.
Die sind wirklich wunderschön. Ich weiß nicht, ob meine sich anschicken zu blühen, denn die sind weg.Verschwunden unter Scheebergen :/ .

Ich bin auf die Geschichten gekommen, weil in einer Zeitung stand, dass am vergangenem WE eine Christrosenausstellung in Weimar sei.
Ich wäre gerne mal hingefahren. Angucken, alles was blüht und schön aussieht, mag ich schon, nur nicht selber im Garten buddeln.
Aber leider bei dem Wetter sind wir doch lieber daheim geblieben.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 12.02.2010, 00:05

Das verstehe ich und gerade um diese Zeit ist Buntblühendes etwas für die winterliche Seele.

Aber Deine Christrose hat einen warmen Hut von Schnee und sie wird Dir ganz sicher wieder Freude machen.
Schnee drauf ist besser, als schaurige trockne Kälte ohne Schnee.

"hab diese gerne aus meinem Archiv ausgebuddelt".... :ja:
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Antworten

Zurück zu „Garten & Balkon“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast