Sterben ist nicht einfach

Ob toller Tag, Erfolge oder Nerviges - Mädels hier wird geratscht - Macht einfach mit!
Antworten
grittel

Sterben ist nicht einfach

Beitrag von grittel » 26.04.2011, 15:22

Es ist geschafft.
Mein Schwiegervater hat endlich, nach schrecklichen 3 Wochen, aufgehört zu kämpfen.
Nach einem letzten kurzen Krankenhausaufenthalt wollte er ins Hospitz, aber das ging nun leider nicht, da er ja einen Heimpflegeplatz inne hatte.Also kam er zurück ins Pflegeheim und wir haben eine Hospitzhilfe dazugeholt.
Es war grausam zusehen zu müssen, wie dieser doch stolze Mann immer mehr abgemagert ist. Die Krankhei hat ihn gezeichnet und er ist regelrecht verhungert.
Meine beiden Schwägerinnen saßen 3 Wochen Tag und Nacht bei ihm. Am Karfreitag hat er dann abgewartet bis beide für eine Stunde nicht da waren und hat dann die Augen geschlossen. Die Hospitzhilfe hatte Tage zuvor noch meine Schwägerinnen darum gebeten, ihn doch in Ruhe sterben zu lassen, viele ihrer Patienten warteten nur darauf, bis die Angehörigen mal weg wären. Darüber hatten die beiden sich dann bei meinem Mann beschwert, was die sich rausnehmen würde............
Aber nun hat er seine Ruhe.

Und unsere Mutter, tja, die hat, seit sie im Pflegeheim ist keine Lust mehr zu sterben, die rappelt sich tatsächlich wieder auf, und darüber freue ich mich am meisten. Die Patientenverfügung greift nicht mehr! Wäre sie noch zu hause, sie wäre bereits verhungert! Die beiden Damen haben ja nichts gekocht und hier im Heim bekommt sie 4 Mahlzeiten, hat mittlerweile 6 kg zugenommen und nimmt noch am Leben teil! Sitzt mit am Tisch und erzählt, was auch immer, aber sie ist dabei! Sie hat den Tod ihres Mannes hingenommen, ob bewusst oder nicht, egal. Sie hat ihn verabschiedet, kurz, und wollte dann wieder in den Gemeinschaftsraum ! Es scheint nicht zu ihr durchzudringen.

lg grittel

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 26.04.2011, 16:30

@ grittel

mein herzlichstes Beileid

:knuddel:

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.04.2011, 17:31

Liebe Grittel,

auch wenn man weiß, dass es so kommt, irgendwie will man das dann doch nicht haben.
Es tut mir leid für Deinen Mann und Dich, dass das Ende eines Lebens gekommen ist.
Aber, er war schwer krank und niemand weiß, was er noch hätte erdulden müssen.
Das Schicksal oder was auch immer, wird schon wissen, was es tut.
Und so kanns gehen, wie bei Deiner Schwiegermutter, sie rappelt sich nochmal auf.
Und vllt. ist es auch gut so, wenn sie nicht so klar mitbekommt, dass ihr Mann nicht mehr da ist.
Und wenn dann alles geregelt ist, wirds Zeit für Dich, mal einen Tapetenwechsel zu bekommen, dass Du wieder so richtig ruhig wirst.
Ich denk an Dich
Vicky

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 26.04.2011, 17:41

Liebe Grittel,

mein herzliches Beileid.
Dein Schwiegervater ist jetzt nach einen langen Kampf erlöst. So schwer es auch für die Familie ist, für diese alten Menschen ist es besser. Ich habe es oft genug miterlebt.
Wenigstens geht es deiner Schwiegermutter wieder besser. Vielleicht kriegt sie das alles nicht mehr so mit, und es ist auch besser so.
Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und fühl Dich gedrückt.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Maria*

Beitrag von Maria* » 26.04.2011, 18:42

Unbekannterweise möchte auch ich mein Beileid überbringen.
Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt.

mary

Beitrag von mary » 26.04.2011, 20:36

Grittel,
mein Beileid, wünsche deiner Familie viel Kraft für die beginnende Zeit ohne den geliebten Menschen.

Es wird manchmal sehr schwierig sein, sich sozusagen neuorientieren zu müssen. Alles ist so anders- es fehlt einfach jemand. Ich kenne das seltsame Gefühl, als etwas abgerissen worden ist.

Die Floske- nach vorne schauen- ist aber wirklich nicht nur ein Spruch...

Hab dich gut!

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 26.04.2011, 23:31

@grittel, Dein Schwiegervater hat es geschafft,
sei gedrückt von mir !

Deiner Schwiegermutter geht es besser, na das ist doch mal eine gute Nachricht !
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

grittel

Beitrag von grittel » 27.04.2011, 07:56

Herzlichen Dank an alle.

Wir wussten ja seit Oktober, dass er unheilbar krank ist. Der Krebs hat ihn zerfressen. Er hätte eine Chance haben können, hätte er vor 3 Jahren mit dem Rauchen aufgehört, aber er war ein Mann, der "immer" alles besser wusste.
Leider auch bei seiner Frau und seinen Söhnen. Für ihn waren sie leider nur ein notwendiges Übel. Seine Töchter waren sein ein und alles.

Er hat seine Frau und auch seine Söhne mit Familien sehr schäbig behandelt, und so kalt es auch klingen mag, es trauern nur die Töchter um ihn. Vor allem, weil nun keine monatlichen Gaben an sie fließen!

Mein Mann hat nun die Betreuungsvollmacht für die Mutter, und das passt den Damen nicht. Keine Möglichkeit sich in irgendeiner Art und Weise an ,nun Mutters, Konten zu bedienen. Sie ist testamentarisch die Alleinerbin.
Diese werden von meinem Mann auf den Pfennig genau kontrolliert und über alles wird Rechenschaft abgegeben.
Jetzt schon haben sie angefangen, sich im Haus zu bedienen. Eigentlich kein Problem bei Erinnerungen. Aber alles was nicht niet und nagelfest ist, verschwindet! Mein Mann ist stinksauer und denkt daran, die Schlösser auswechseln zu lassen, was wohl nun schon den nächsten Ärger herbeiruft.

Die Beerdigung findet in einem Friedwald statt. Er wollte keine Trauerfeier. Nicht mal die Nachbarn sollten es wissen. Aber das geht doch nicht, ihn wie einen Hund zu begraben....?


Aber ihr habt recht, wir werden erst mal im Mai ein paar Tage ausspannen. Die Beisetzung noch, und dann .....................

lg grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.04.2011, 17:42

Doch Grittel, das geht.
Mein Vater hat es schriftlich verfügt, dass niemand ,auch nicht seine Tochter, seine Frau und sonstjemand dabei ist, wenn er bestattet wird.
Das war schon seltsam, ich war ja doch dabei und mein Mann auch........
Aber die Verwandtschaft war echt etwas sauer.
Ich habs dann so gemacht, die alle eingeladen am Geburtstag meines Vaters in ein Restaurant und dort haben wir alle zusammen uns erinnert .
Ich hatte Fotoalben mit und alle die da waren, fanden es so gut,
Wir haben da nicht nur an meinen Pa gedacht, sondern auch an meine Mutter, und alle,die schon nicht mehr lebten..........

Ich fand, dass das eine akzeptable Lösung war.

Allegra

Beitrag von Allegra » 27.04.2011, 18:56

Mein Beileid Grittel.............. ;(
Jetzt denk erst mal an dich u. erhol dich ein bisschen.
Ich weis, ist leichter gesagt als getan..............trotzdem, ich drück dich dolle

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 27.04.2011, 21:16

Auch von mir mein Beileid für dich und deinen Mann.
Wünsche Euch noch viel Kraft für die Beisetzung und für alles was noch kommt.
Auspannen wird sicher für Euch nötig sein, dafür wünsche ich Euch ein paar erholsame Tage.
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Antworten

Zurück zu „Schwatzen & Plaudern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste