Daumenlutschen: Unser fast 6 jähriger Sohn ...

Schwangerschaft, Kinderlosigkeit, Babys, Kleinkinder, Fragen, Tipps und mehr ...
Antworten
Gast

Daumenlutschen: Unser fast 6 jähriger Sohn ...

Beitrag von Gast » 07.04.2010, 15:57

Unser fast 6 jähriger Sohn lutscht seit ein paar Wochen am Daumen. Bekannte haben uns empfohlen den Daumen mit einem Pflaster zu verkleben oder mit einer Tinktur zu bestreichen. Einer der Vorschläge war auch ihm einen Schnuller zu geben wenn er am Daumen nuckelt, sicher eine Möglichkeit, aber einem fast 6 jährigen wieder einen Schnuller zu geben den wir ihm mit 4 abgewöhnt haben?

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 07.04.2010, 20:34

Da würde ich mich erst einmal fragen, warum er wieder am Daumen nuckelt.

Eigentlich kommen viele Kinder erst spät aus der Nuckelphase raus. Das muss darum nicht immer Schnuller oder Daumen sein. Ich brauche nur mal in das Mäppchen meines Sohnes zu schauen:rolleyes: Die Stifte haben alle keine normalen Enden mehr.

Ist das dann Langeweile oder Anspannung, ein unbewusstes Urverhalten????
Ich weiß es nicht.
Aber ich denke mit einem 6 Jährigen kann man versuchen darüber reden, ob es einen Grund gibt, warum er den Daumen wieder nimmt.

Hat er vielleicht gerade eine Phase in der er entdeckt, dass er selbständig wird und Angst davor??
Wird er in seiner Umgebung gemoppt oder gehänselt und sucht Trost??

Wenn er selber das nicht in Worte fassen kann, dann vielleicht mal mit wachen Augen in Gespräche mit anderen Kindern oder deren Eltern horchen.

Ich hatte mit meiner Tochter ähnliche Probleme und als ich nach wochenlangen Rätseln mit einer andern Mutter darüber sprach, bekam ich zu hören, dass ein älterer Junge schon vor Wochen versucht hatte sie in der Schule in die Jungentoilette zu ziehen. Mit dem Ergebnis, dass sie dort sitzen blieb bis der Gong ging, damit der Junge dann weg sein soll. Danach hatte sie Angst von der Lehrerin geschimpft zu werden, weil sie zu spät ins Klassenzimmer kam.Sie erzählte uns immer, sie könne nicht aufstehen, weil sie "noch nicht fertig" wäre. Wir dachten dann natürlich an Blasenentzündung oder andere Probleme, die ihr 'vorgaukeln' nicht fertig zu sein, denn medizinisch war nichts zu finden ------- Kleine Ursache, unerklärliche Folgen und für das Kind großes Drama


Die Idee mit dem Schnuller würde ich mal ganz weit hinten an stellen. Das funktioniert nur, wenn man ihn als Druckmittel nimmt um ihn vor den anderen lächerlich zu machen. Das sit bestimmt nicht die beste Idee, wie man einem Kind helfen kann sich zu ändern :nein:

Gast

Beitrag von Gast » 22.04.2010, 14:10

Ich habe als ich in die Schule kam auch immer an die Stifte in den Mund gesteckt und daran genuckelt. Miene Mutter meinte dann auch „Wenn du nicht damit aufhörst kaufe ich dir wieder einen Schnuller“. Gesagt, getan. Immer wenn ich wieder die Stifte in den Mund steckte kam sie mit dem Schnuller an (den ich natürlich nicht nahm) bis ich endlich damit aufhörte. Vielleicht hilft ein Schnuller ja als Druckmittel, er will ja sicher kein Baby mehr sein.

Antworten

Zurück zu „Von Klitzeklein bis Kiga-Stürmer...und alles, was dann kommt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast