Kärcher Akkubesen K 65 - Helfer gegen Alltagsschmutz?

Gehören Kehrschaufel und Besen der Vergangenheit an? Hier die Testberichte
unserer Leser.
Antworten
TanteJaja
newbie
newbie
Beiträge: 1
Registriert: 06.02.2014, 14:37
Wohnort: Ingersheim

Kärcher Akkubesen K 65 - Helfer gegen Alltagsschmutz?

Beitrag von TanteJaja » 18.02.2014, 14:19

Invasion durch Schmutz, Staub und Haare - Kärcher Akkubesen K 65 die Rettung?

Regelmäßig wird unsere fast 90 qm große 4-Zimmer-Wohnung bei Stuttgart von Schmutz und Staub heimgesucht. Wer kennt das nicht? Staub von draußen durch Lüften, Haare im Bad oder Flur, das Kind schleift Sand vom Spielplatz rein, der Ehemann vergisst hartnäckig die Schuhe abzutreten, Fusseln von Teppichen oder Klamotten, Krümel nach den Mahlzeiten, ein umgeworfener Blumentopf... Ich denke, fast jede Frau kennt das Problem.

Ein handliches, leichtes und effektives Gerät zur Reinigung zwischendurch ist deshalb sehr willkommen. Schließlich will man nicht ständig den schweren und unhandlichen Staubsauger hervorkramen oder gar den Besen bemühen, in dem sich ohnehin wieder der ganze Schmutz und Unrat auf das Übelste verfängt.

Bild

Aber ist der Kärcher Akkubesen K 65 wirklich eine effektive Waffe gegen den alltäglichen Schmutz den meine Familie (Tochter: 2 Jahre, Ehemann: 34 und ich: 37) und unsere Umwelt so produzieren? Ersetzt er vielleicht sogar den Staubsauger?


Das Testpaket enthält folgende Teile (siehe Foto - von links nach rechts):

Saugkopf mit herausnehmbaren Akku, 3-teiliger Teleskopstiel, Tierhaarbürste, Standardbürste, Ladekabel, Wandhalterung und Bedienungsanleitung.

Die Bedienungsanleitung ist verständlich geschrieben und gibt auf 5 Seiten die wichtigsten Informationen zum Produkt.

Bild

Der Hersteller (Quelle: kaercher.de) verspricht: „Das Gerät ist ideal für die Reinigung zwischendurch und ist flexibel einsetzbar vom Krümel bis zum Tierhaar. Durch seine niedrige Höhe kann es auch leicht unter Möbeln zum Einsatz kommen. Es entfernt gründlich Schmutz auf allen Bodenbelägen, sogar auf Teppichböden bis 1 cm Florhöhe.“

Für mich klingt das perfekt, denn schließlich liebäugelte ich schon eine Weile mir einen Akkubesen zuzulegen. So kann man kurz ein paar Krümel aufsaugen, wenn die Kleine wieder geknabbert hat oder sich fies die ganzen Wollmäuse und Haare im Flur tummeln.

Warum habe ich mir bisher keinen gekauft?

Ganz ehrlich traue ich der Saugleistung eines solchen kleinen und leichten Gerätes nicht zu, unseren Unrat auch sorgfältig zu entfernen. Toll, dass ich an diesem Produkttest teilnehmen darf, so darf ich mich durch einen intensiven Praxistest vom Können des Kärcher Akkubesens K 65 überzeugen.

Das Gerät ließ sich einfach in Betrieb nehmen

Kurz die Anleitung studieren, Teleskopgriff zusammenschrauben, Standardbürste einfügen, den Akku einsetzen und dann laden. Ich habe den Akku vorsorglich die ganze Nacht aufladen lassen und am nächsten Nachmittag ging es los mit dem Praxistest. Laut Hersteller beträgt die Ladezeit eines entleerten Akkus 14 Stunden.

Die beigefügte Wandhalterung ließe sich einfach anbringen, da die passenden Schrauben und Dübel bereits enthalten sind. Darauf habe ich mangels passendem Platz verzichtet und verstaue das Gerät stehend in einer nicht einzusehenden Ecke.

Bild

Ganz angenehm überrascht war ich vom geringen Gewicht (2 kg) des Gerätes.

Zunächst fand ich die Lenkung des Besens etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Minuten hatte ich den Dreh raus. Sogar meine kleine Tochter konnte damit saugen. In unserer Wohnung haben wir verschiedenen Bodenbeläge: Fliesen, Laminat, Parkett und Teppiche, des weiteren im gemeinschaftlichen Hausflur Steinboden.

Man muss sagen, dass der Besen recht leichtgängig über die einzelnen Bodenbeläge gleitet, überraschenderweise sogar über Teppiche. Die Saugkraft ist nicht sehr stark und lässt sich mit einem handelsüblichen Staubsauger nicht vergleichen. Schnell musste ich deshalb feststellen, dass ein Akkubesen einen Staubsauger nicht komplett ersetzen kann. Aber Staub und Fusseln werden gut aufgesaugt, Brot- oder Kekskrümel hingegen müssen mindestens zweimal überfahren werden. Nach mehrfachem Abfahren ist das Ergebnis allerdings auch an den Kanten ganz gut.

Gerne hätte würde ich mit dem Kärcher K 65 unter meinem Sofa saugen, aber dieses ist leider zu tief. Auch für einige kleinere Nischen, die ich in meiner Wohnung habe, ist der Saugkopf zu breit.

Bild

Gerade für glatte Bodenbeläge, wie Fliesen, Parkett, Laminat und Steinboden ist das Produkt sehr gut geeignet auch das Absaugen kleinerer Teppiche ist angenehm und relativ leichtgängig.

Zwischen den einzelnen Bodenbelägen habe ich überraschenderweise kaum Unterschiede festgestellt, einzig das Absaugen größerer Flächen Teppichboden war mühseliger und Fusseln konnten da nicht ganz so gut aufgenommen werden. Ich habe das Reinigen von größeren Räumen mit Teppichböden in einem anderen Haushalt getestet und muss sagen, dass es kräftemäßig zwar gut funktionierte, ich mir dafür aber mehr Saugkraft wünschen würde.

Die Akkulaufzeit wird mit 30 Minuten angegeben und hielt im Test sogar 40 Minuten, wobei man die letzten Minuten merkte, dass die Saugkraft nachlässt.

Im Härtetest wollte ich noch herausfinden, ob der Kärcher K 65 auch größere Mengen Schmutz problemlos aufputzt. Dabei habe ich Erde aus einem Blumentopf auf den Fliesenboden gekippt.

Bild

Diesen Schmutz konnte der Akkubesen K 65 von Kärcher recht mühelos innerhalb kürzester Zeit aufsaugen.

Bild

Die Pflege des Gerätes ist ganz einfach: Nach jedem Reinigungsvorgang soll der Schmutzauffangbehälter ausgeleert und die verwendete Bürste enthaart werden. Anfangs habe ich das so gemacht, habe aber festgestellt, dass es bei unserer kleinen Wohnung ausreicht, wenn man das nur jeden zweiten oder dritten Tag macht.

Das Entleeren ist sehr einfach und bequem, der Schmutz kann zuverlässig und treffsicher in die Mülltonne gekippt werden. Einzig das Entfernen der um die Bürste gewickelten Haare ist etwas lästig, geht aber mit einiger Übung immer leichter. Außen reinigte ich das Gerät immer wieder einmal mit einem feuchten Lappen.

Mein FAZIT:

Nach dem ausführlichen Test ärgere ich mich, dass ich mir nicht schon früher einen Akkubesen zugelegt habe. Die Saugkraft ist überraschend gut, ersetzt den Staubsauger aber nicht. Für das Putzen zwischendurch ist er gerade für harte Bodenbeläge ideal. Größere Flächen Teppichboden würde ich allerdings weiterhin bevorzugt mit einem Staubsauger absaugen.

Aus unserem Haushalt ist der Kärcher K65 Akkubesen aber nicht mehr wegzudenken und mein alter Besen wurde in der Keller verbannt. Ich habe den Akkubesen täglich mindestens einmal verwendet. Wünschen würde ich mir vielleicht das einfachere Entfernen eingewickelter Haare um die Bürste, ein wenig mehr Saugkraft für die bessere Nutzung auf Teppichboden oder einen schmaleren Saugkopf für meine kleinen Nischen.

Er ist aber definitiv eine effektive Waffe gegen den alltäglichen Schmutz und Staub und ich werde ihn auch meinen Verwandten und Freunden weiterempfehlen.

Antworten

Zurück zu „Leser testen: Kärcher-Akkubesen K 65“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast