Kärcher Akkubesen K 65 - Arbeitserleichternd oder nicht?

Gehören Kehrschaufel und Besen der Vergangenheit an? Hier die Testberichte
unserer Leser.
Antworten
Svenja

Kärcher Akkubesen K 65 - Arbeitserleichternd oder nicht?

Beitrag von Svenja » 21.02.2014, 07:56

Kärcher Akkubesen K 65 - Arbeitserleichternd oder nicht?

Als erstes möchte ich mich vorstellen, bevor ich zum Testgerät komme.
Unsere Familie besteht aus 4 Personen und 2 Kaninchen. Ich selbst bin 43 Jahre alt und Haushaltmanagerin von 2 Kiddis (15 und 17 Jahre) und einem Mann.

Bei einer Wohnungsgröße von ca. 300m2 auf 3 Etagen verteilt bin ich natürlich entsprechen lange damit beschäftigt alles in Ordnung und sauber zu halten.

Als ich die Nachricht erhielt, das ich den Kärcher Akkubesen K65 testen dürfe war meine Erleichterung groß. Ich hatte schon längere Zeit mit dem Gedanken gespielt, mir einen 2. Staubsauger zu zulegen, denn nur mit einem Sauger ist man vom hoch- und runterschleppen echt genervt. Und leicht ist so ein Sauger ja auch nicht gerade. Wenn es dann mal schnell gehen sollte, habe ich immer nur Feger und Kehrblech geholt und bin über den Boden gekrochen.

Nun kann ich mir so etwas hoffentlich sparen und werde mal schauen, ob der Akkubesen sich auch gut auf meiner Wendeltreppe macht, die ich sonst immer separat fegen musste, da sie für den Staubsauger zu eng ist.

Letzte Woche kann der Besen an und ich war erstaunt, dass das Paket so klein war. Ich hatte doch mit einem großen Teil gerechnet.

Bild

Im Paket befand sich der Saugkopf und ein 3-teiliger Teleskopstiel den man ohne Probleme zusammen setzten konnte. Als Zubehör war noch eine dichte Tierhaarbürste und die nicht so dichte Standardbürste, ein Ladekabel, eine Wandhalterung (mit Schrauben) und die Bedienungsanleitung enthalten.

Bild
Bild

Man kann das Gerät mit der beiliegenden Wandhalterung platzsparend hinhängen, was bei uns aber nicht möglich ist.

Die Bedienungsanleitung ist kurz und knapp gehalten, lässt aber keine Fragen offen.

Das Gerät ist lt. Gebrauchsanweisung aber nicht geeignet für hochflorige Teppiche, nasse Bodenbeläge oder Waschbeton oder Schotter.
Das Gerät selbst ist sehr leicht zu bedienen und auch das Wechseln der Bürsten oder das Herausnehmen des Akkus sind kinderleicht und auch ohne Bedienungsanleitung verständlich.

Der Akku kann im Gerät oder auch außerhalb des Gerätes geladen werde, was ich sehr gut finde, da wir in unserer Abstellkammer kein Stecker mehr frei haben und ich mir dadurch das Umstecken sparen kann.

Bild
Bild
Bild
Bild

Hier mal die Beschreibung des Gerätes von kaercher.de:

„Immer wenn es zu aufwendig ist, den Staubsauger hervor zu holen oder Kehrbesen und Kehrschaufel zu unkomfortabel sind, kommt der K 65 plus zum Einsatz. Für die schnelle Reinigung zwischendurch.
Von Krümel bis zu Tierhaaren, der K 65 plus ist schnell und flexibel einsetzbar. Einfach von der Wandhalterung nehmen und den Schmutz beseitigen, ganz ohne zusätzliche Rüstzeit.

Das Gerät wird per Fußschalter an- und ausgeschaltet. Die schnelle Bürstenentnahmetechnik ermöglicht eine einfache und hygienische Entnahme der Bürste per Knopfdruck zur Reinigung oder zum Wechseln der Bürste. Durch den individuell einstellbaren Teleskopstiel wird eine komfortable Körperhaltung gewährleistet. Der entnehmbare Akku kann im oder außerhalb des Gerätes aufgeladen werden. So erfüllt das Gerät höchste Ansprüche an Qualität, Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit.
Bei 2 kg Gewicht ist das Gerät leicht zu transportieren und zu manövrieren. Das Gerät reinigt sowohl Hartflächen als auch Teppichböden. Filtertüten sind unnötig - das spart Geld und Zeit. Das Entleeren des Kehrbehälters ist sehr einfach und hygienisch. Der Nutzer kommt nicht in Kontakt mit dem Schmutz.

Durch die niedrige Höhe des Gerätes kann es leicht auch unter Möbeln zum Einsatz kommen. Aufgrund der verbesserten Randreinigung des K 65 plus bis zu 1 mm, leistet er ein hervorragendes Reinigungsergebnis.“


Nun zu meiner Meinung nachdem ich das Gerät 1 Woche getestet habe:


Der Kärcher ist überraschend leicht und mit seinen 2kg auch ein echtes Leichtgewicht. Das hätte ich nicht gedacht und empfand es als sehr angenehm.

Der Zusammenbau war innerhalb von 1 Minute erledigt. Lediglich der Akku musste geladen werden. Es handelt sich hierbei um einen Nickelmetallhydryd-Akku. Die Ladezeit bei leerem Akku beträgt 14h, was ich selbst als sehr lang empfinde. Die Betriebszeit bei voller Akkuladung wird mit max. 30min. angeben, die das Gerät auf jeden Fall auch erreicht. Es war bei mir auch länger (ca. 40min.).

Der Telesokopstil hat unter dem Handgriff einen grauen Drehgriff, mit dem man den Stil auf die gewünschte Arbeitshöhe einstellen kann.

Beim ersten Einschalten hätte ich nicht damit gerechnet, das der Motor so leise ist. Das empfand ich als sehr positiv. Was ich direkt danach als nicht positiv empfand, war der Geräuschpegel der kleinen Gummirollen! Die übertreffen bei weitem die Motorgeräusche (!) und das empfinde nicht nur ich als störend. Meine gesamte Familie fragt ob das so sein muß und ob man das nicht ändern könnte. Bei Teppich geht es noch aber sobald man auf Parkett oder (noch schlimmer) auf Fliesen fegen möchte, quitschen und rattern die Rollen lauter als der Motor. Ich denke, daß es da mit Sicherheit Handlungsbedarf gibt, die Rollen leiser zu gestalten.

Dann ist das noch der Handgriff, der als Gelenk dient und somit richtungsweisend ist, wohin der Besen soll, ist auch gewöhnungsbedürftig. Er ist nicht sehr leichtgängig. Mit etwas Übung ist das Gerät aber gut zu händeln. Trotzdem meine Frage: Warum hat man das Gelenk nicht unten am Gerät angebracht, wie es z.B. bei den meisten Wischern ist? Diese sind leichtgängiger und gehen nicht in die Handgelenke.

Bild

Das Gerät ist nicht für hochflorige Teppiche geeignet. Wir haben einen Badezimmerteppich, der hochflorig ist – den saugt der Kärcher ohne Probleme ab.

Im Flur haben wir einen schweren, dichtgewebten aber nicht hochflorigen Teppich liegen. Dort kam das Gerät an seine Grenzen und ich werde ihn für den Teppich nicht mehr nutzen, da die Bürsten dort stehen bleiben und sich nicht weiterdrehen können.

Man muß es also einfach mal ausprobieren und ich denke, es kommt immer darauf an, wie der Teppich gearbeitet ist.

Auf unseren normal verlegten Teppichen hatte ich gar keine Probleme. Der Kärcher ist einfach darüber hinweg geglitten und hat jeden Krümel aufgesaugt.

Was mir auch aufgefallen ist, daß sich das Gerät statisch auflädt und dadurch gerade bei Teppichen schnell mit Staub bedeckt ist. Man kann das Gerät dann mit einem feuchten Lappen kurz abwischen.

Bild

Mit im Set ist eine normale Bürstenwalze und eine Bürstenwalze mit Reinigungshülse, die gerade für Tierhaare geeignet ist.

Nachdem ich Beide immer mal wieder ausprobiert habe muss ich sagen, das die Tierhaarbürste mein Favorit ist. Nicht nur, das ich sie etwas besser den Schmutz aufnimmt (siehe Mehltest weiter unten), sie lässt sich auch ohne Probleme superschnell reinigen.

Wenn man die Bürste aus dem Gerät entnommen hat (einfach ein Knöpfchen drücken), die innenliegende Reinigungshülse über dem Mülleimer abziehen. Die Haare bleiben an der äußeren Hülse hängen und können problemlos abgenommen werden.

Bild

Die andere Bürste ist daher nicht so gut zu reinigen. Man soll mit einem Messer oder einer Schere die Haare lösen. Ist etwas mühsam geht aber auch. Ist aber halt nicht mein Favorit.

Das Leeren des Schmutzbehälters geht auch flott und ohne großen Aufwand

Entriegeln des Schmutzbehälterabdeckung und mit dem Teleskopstil nach oben klappen. Der graue Behälter kann entnommen werden und den Inhalt im Müll entsorgt werden. Meist spüle ich ihn dann noch kurz aus, da er doch recht eingestaubt ist. Das Einsetzen geht genauso flott.

Bild

Das Gerät saugt auf allen Flächen gut, ist leicht und handlich. Er läuft fast von allein und man braucht keinen Druck.

Auch für meine Wendeltreppe ist er geeignet. Zwar kommt er nicht in alle Ecken aber für randnahes Arbeiten, soll man die rechte Seite nutzen, dann bleibt wirklich nur minimal am Rand was stehen, was für einen Akkubesen voll in Ordnung geht. Er soll ja auch nicht den Staubsauger ersetzten.
Auch Tierhaare und das Streu wird problemlos aufgesaugt und geht flotter als wenn man erst den Staubsauger holen und anschließen müßte.

Diesen Satz von Kärcher kann ich aber leider nicht teilen: „Durch die niedrige Höhe des Gerätes kann es leicht auch unter Möbeln zum Einsatz kommen.“ Ich hatte leider nicht ein Möbelteil wo der Akkubesen drunter kam (Toilette ausgenommen). Mein Staubsauger kommt locker unter einige unserer Schränke und auch unters Sofa – der Kärcher leider nicht.

So und nun zu meinem Mehltest, den ich unbedingt ausprobieren musste, da bei ClevereFrauen ja stand: „Ob Mehl, Haare oder Brotkrümel – er kehrt fast jeden Schmutz in den Behälter“. Und jeder weiß, wie schlecht man Mehl sonst auffegen kann.

Ich habe mal eine Fläche mit Mehl bedeckt und bin einmal mit der Tierhaarbürste (links) und einmal mit der normalen Bürste (rechts) hergegangen. Vom Ergebnis war ich überrascht.

Bild

Bild

Bild

Dafür dass das Gerät ja ein kleiner Sauger ist, ist die Reinigung erstaunlich gründlich. Es ist kaum was zurück geblieben, wie man ganz gut erkennen kann. Die normale Bürste ist etwas schwächer gewesen, da die Tierhaarbürste mit mehr Borsten auch mehr aufgenommen hat.



Mein Fazit:


Der Akku-Besen von Kärcher ist eine echte Bereicherung und erleichtert die tägliche Hausarbeit. Nun ist es kein Problem mehr „mal eben“ Krümel weg zu saugen. Durch das geringe Gewicht ist es für mich nun kein Problem überall zu saugen. Auch auf der Wendeltreppe muss ich nun nicht mehr mit Feger und Kehrblech ran. Mit dem Akku-Besen geht es schneller.
Auch unsere Kinder nutzen den Akku Besen gerne und es macht ihnen Spaß damit durch die Wohnung zu wuseln.

Einen Staubsauger kann er natürlich nicht ersetzen aber das war auch nicht von mir erwartet. Er wird aber auf jeden Fall weiter empfohlen und ist bei einem Preis von ca. 69,-Euro auf jeden Fall besser als jeder Handsauger (oder das Kehrblech ;) )


Positiv:

- Einfache Handhabung
- Leichtes Gewicht
- leiser Motor
- leichter Lauf des Gerätes
- gute Reinigungskraft für so ein kleines Gerät
- schnelle Entleerung und Säuberung

Negativ:

- Gelenk am Handstück gewöhnungsbedürftig
- Rollengeräusche z.T. lauter als der Motor
- Lange Akkuladezeit

Antworten

Zurück zu „Leser testen: Kärcher-Akkubesen K 65“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast