• Sie können die Frage auch mailen: Die Frage und Antworten per Mail verschicken.

    Sina fragte: Mein Kind (3 Jahre) hat unter dem rechten Ohr ein geschwollenen Lympknoten.
    Klagt aber nicht über Halsschmerzen. Hat noch leichten Schnupfen. Husten ab und zu. Aber das ist nicht weiter schlimm. Wie kann ich Ihn unterstützen das die Lypknoten sich schneller auflösen.


    Aktuelle Antworten:
    Petra antwortete:
    na ja, aufloesen wird er sich wohl sicher nicht, man kann sie hoechstens operabel
    entfernen, aber das waere wenig sinnvoll, da sie ja ihren Zweck im Koerper erfuellen. wenn sie erkaeltet war oder gar noch ist, dann ist es wohl vollkommen normal, dass die Lympknoten entzuendet sind, sie muessen ja den ganzen Mist auch abtransportieren. Daher sollte sich das Problem wohl von alleine erledigen, wenn die Krankheit komplett ausgeheilt ist (sofern nicht die naechste bereits im Anmarsch ist). ansonsten kannst du es ja mal einem Arzt zeigen, wenn Du Dir sorgen machst. Was man tun kann, das ist generell die Abwehr staerken, d.h. bei trockenem Wetter warm eingepackt rausgehen viel an die frische Luft, gesund ernaehren mit viel Obst und Gemuese und viel trinken.
    Babsi antwortete:
    Beobachten, abwarten, sonst zum Kinderarzt. Also erst einmal: Lymphknoten sind das Abwehrsystem unseres Körpers
    ; ein geschwollener Lymphknoten (LK) deutet auf eine Reaktion des Körpers hin. LK lösen sich nicht auf, sie schwellen nur ab, sind aber nach wie vor vorhanden, nur nicht mehr tastbar. Ich würde diesen geschwollenen LK beobachten, er sollte nach gut 1 Woche von selbst verschwinden. Passiert das nicht, bitte lass dein Kind vom Kinderarzt anschauen. Du kannst deinem Sohn zur Unterstützung der Abwehrkräfte Echinacin D6 Globuli oder Ferrum Phosphoricum D6 Globuli 3x täglich geben. Alles Gute!
    Steffi antwortete:
    Eine Lyphknotenschwellung tritt bei Kinder sehr häufig auf.
    Eine Lymphknotenschwellung ist eine Reaktion insbesondere auf entzündliche/immunologische Reize und zunächst Ausdruck einer gesunden und normalen Abwehrsituation. Eine länger fortbestehende Lymphknotenschwellung (über ca. drei Wochen) sollte ärztlich kontrolliert und abgeklärt werden - dies ist aber reine Routine, denn sie wäre bei einem fortgesetztem Abwehrgeschehen besonders bei Kindern überhaupt nicht ungewöhnlich. Eine lokale Lymphknotenschwellung spricht auch für eine lokale Enzündungsursache, im Bereich des Halse z.B. durch kleine Wunden im Mund beim Zahnen, Zahnwechsel, Zahn- und Mandelentzündungen, oder einfach Krankheitserreger (wie der Schnupfen bei Ihrem Kind), die ohne weitere Krankheitszeichen durch die Abwehrstrukturen in diesem Gebiet erfolgreich ausgeschaltet wurden. Besonders der Hals-Nasen-Ohrenbereich ist ja ständig Krankheitserregern ausgesetzt, die für das Immunsystems eines Kindes neu sind.
    Daisy antwortete:
    Hol dir in der Apotheke eine Lymphsalbe, die schmierst du
    täglich 2 x dorthin wo die Schwellung ist(vermutlich die Lymphknoten am Hals) und auch an die anderen Lymphknoten (Achsel, Leistengegend). Damit unterstützt du den Abtransport der Lymphflüssigkeit und die Schwellung sollte verschwinden.
    Juliane antwortete:
    ich habe das Problem auch
    seit Jahren. Bin jetzt 28 Jahre alt und habe das schon einige Jahre. Mal ist er dicker, mal dünner. Aber gemacht hab ich dagegen nie etwas und war auch nicht beim Arzt. Stören tut es mich auch nicht.


    Ihre Antwort
    Name:
    eMail:
    (wird nicht veröffentlicht)
    Betreff:
    Antwort:
    Beachten Sie: Nur wenn alle Felder korrekt ausgefüllt sind kann Ihre Antwort freigeschaltet werden!



    Zurück