• Sie können die Frage auch mailen: Die Frage und Antworten per Mail verschicken.

    Ina fragte: Mein Sohn ist zu ruhig...
    Hallo, mein Sohn (15) ist ein ruhiger lieber Junge. Zu ruhig. Heute haben wir erfahren, dass er das 9. Schuljahr wiederholen muss. Und der Klassenlehrer sagte mir wieder, dass er sich am Unterricht nicht beteiligt - er bekommt den Mund nicht auf. Mein Sohn meint aber, er würde sich melden, aber er kommt selten oder garnicht dran. Er fällt einfach nicht auf. Kinder oder Jugendliche, die ständig auffallen, auf die wird eher geachtet. Aber jemand der ruhig ist fällt nicht auf! Ich weiß dass er ruhig ist und er wird auch nie auf einer Bühne stehen und große Reden schwingen. Aber was kann ich als Mutter für ihn tun? Er soll offener werden und mehr Mut bekommen ! Wer kann mir helfen ? LG Ina


    Aktuelle Antworten:
    andrea antwortete:
    besprechen sie mit ihrem sohn, ob er nicht interesse an manschaftssportarten hat.
    fußball, handball u.s.w. so ist er unter gleichaltrigen und kann kontakte knüpfen ohne direkt im mittelpunkt zu stehen und trotzdem beachtet zu werden.
    Petra antwortete:
    Ruhige Kinder haben es immer schwerer, in der Schule genauso wie im Leben.
    Das ist halt mal eine Tatsache. Ist ja auch schade, dass der Lehrer da nicht eher mal das Gespräch zu den Eltern gesucht hat, jetzt, wo die Katze bereits in den Brunnen gefallen ist. Das Schuljahr wiederholen an sich ist ja nicht das schlimmste, aber er ist dann nicht nur der ruhige, sondern auch noch der Neue in der Klasse, das macht es ihm doppelt schwer. Wichtig wäre halt, sein Selbstbewusstsein etwas zu steigern, das wäre möglich in einem Verein oder einer Jugendgruppe, an der er Spass hat. Man muss halt sehen, woran er interesse hat, ideal wäre das Erlernen einer Kampfsportart, denn das macht nicht nur selbstbewußt, sondern man lernt auch, sich zu wehren, was wichtig für ruhige Kinder ist, denn sie werden leicht zum Außenseiter. Fussball würde ich nicht empfehlen (außer, es würde ein besonderes Interesse von ihm sein), denn da sind vor allem harte Kerle gefragt und er würde sich fehl am Platz fühlen. Aber es ist auch nicht jeder Sportbegeistert, da wäre eine z.B. kirchliche Jugendgruppe (in der Gemeinde mal nachfragen, man muss sonst nicht aktiv sein), CVJM oder so was recht nützlich. Die Leiter bemühen sich dann auch vielleicht mehr um das Einbeziehen des Kindes in die Gruppe am Anfang. Auch eine Musikgruppe bei Interesse kommt in Frage oder eine Hobbygruppe. Gleiche Interessen verbinden. Da würde ich mal gemeinsam rausfinden, was passen könnte. Mit den \"neuen\" Mitschülern oder mit Kindern aus der Nachbarschaft, da würde ich versuchen, Freundschaften zu stärken, indem man z.B. immer wieder anregt, Freunde mit nach Hause zu bringen und einzuladen, z,B. auch zum gemeisamen Grillen oder Ausflügen, Schwimmen gehen oder so was. So werden Freundschaften gefestigt. Oft neigen ruhige Kinder im Unterricht halt auch zum Träumen, so dass sie auch nicht alles so mitkriegen vom Unterricht. Und man muss halt auch lernen, sich sichtbar zu machen im Unterricht. Bzw. man könnte mit dem Lehrer auch nach dem Unterricht mal reden und fragen, was man für Extraarbeiten machen könnte, um die Noten zu verbessern. Aber machen sie sich nicht zu viel sorgen, die meisten auch ruhigen Kinder kommen ganz gut durchs Leben, ich war auch lange sehr ruhig im Unterricht und irgendwann (ab 11 Klasse) habe ich mich beteidigt am Unterricht. Und mein ältester Sohn war auch immer sehr unauffällig und hatte Schulprobleme, schaffte gerade mal so den Hauptschulabschluß nach der 9. Klasse, für die 10. Klasse hätte es nicht gereicht. Er hat schulisch über die Berufsfachschule in 2 Jahren die Mittlere Reife gemacht und besser als den Hauptschulabschluß, hat letztenendes eine super Ausbildung schnell gefunden und nach dem ersten Lehrjahr fast nur Einsen im Zeugnis und Spaß macht ihm das handwerkliche auch noch. Und er hat viele Freunde und seit einem Jahr eine hübsche Freundin. Der Weg ist manchmal steinig, aber trotzdem erreichen die meisten das Ziel. Viel Glück
    Simone Förderer antwortete:
    Mein Sohn ist auf dem besten Weg so zu werden wie Dein Sohn.
    Auch er sagt, dass er sich in der Schule meldet und er wird übersehen. Dann traut er sich nicht andere neue Freunde zu finden und er hat vor zu vielem Angst. Ich versuche ihm die Angst zu nehmen und sein Selbtvertrauen aufzubauen. Er ist jemand und er ist stark. Das muß man dem Kind immer wieder sagen, auch wenn er schon 15 Jahre alt ist.
    Pati antwortete:
    das Problem habe ich momentan schon im Kindergarten mit meiner 4-jährigen.
    Sie ist anscheinend sehr ruhig, ordnet sich total unter. Das interessiert mich auch brennend, denn ich muss mir schon bei meiner Kleinen anscheinend Gedanken machen. Ich finde es eigentlich lächerlich, was wäre denn wenn sich jeder nur noch aufführt und es gäbe keine ruhigen, schüchternen Kinder mehr.
    Kirstin antwortete:
    Das kenne ich von meinem 5-jährigen Sohn auch!
    Er wird nun für sein Selbstbeswusstsein eine Ergo-Therapie machen-dort arbeiten sie auch mit Lamas, weil sie sagen, das Kinder durch Tiere ihr Selbstbewustsein stärken! Vielleicht könnte er ja mittags in einem Tierheim Hunde ausführen-da hat er Verantwortung, die Tiere danken es ihm und er wird dadurch vielleicht selbstbewuster und offener.
    Nicole antwortete:
    Hallo, das Problem habe ich mit beiden Kindern auch. Sie sind immer ruhig,
    werden immer übergangen. Ich kann Dich voll und ganz verstehen. Was meiner Großen sehr geholfen hat, war ein Training für starke Kinder. Dort lernen die Kinder wie sie mit gewissen Situationen in der Schule oder im Leben klar kommen können, das sie auch jemand sind, und sich behaupten sollen. Und werden in Rollenspielen o.ä. gestärkt. Meine Tochter fand den Kurs klasse und so langsam wird sie auch etwas mutiger. Liebe Grüße Nicole
    Nelli antwortete:
    Aus Deinem Text geht jetzt nicht so wirklich hervor, ob er einfach zu schüchtern ist,
    weil das Selbstbewusstsein nicht so stark ausgeprägt ist. Ich denke es mir mal so. Hat er viele Freunde oder ist er eher ein Einzelgänger? Meiner Meinung nach wäre ein Vereinssport sehr wichtig für ihn. Die Gruppendynamik und der Zusammenhalt im Verein sind eine tolle Erfahrung für Kinder (natürlich auch für Erwachsene) und sportliche Erfolge sind als Bestätigung nicht zu unterschätzen.
    Christine Bitschnau antwortete:
    Also ich denke nicht, dass das Problem an deinem Sohn liegt, wenn er im Unterricht aufzeigt
    und einfach nicht dran genommen wird. Dann muss schon der Lehrer an seinen pädagogischen Maßnahmen arbeiten. Das lernt man doch schon in der Ausbildung, dass man den ruhigen und artigen Kindern Aufmerksamkeit schenken soll und die, die nur stören, ignorieren. Wenn du dennoch denkst, dass dein Sohn nicht selbstbewusst genug ist, dann sollte er eventuell ein Hobby, welches er hat, in einer Gruppe ausführen können. Heutzutage lässt sich eh schon alles, egal ob Sport oder Musik, jede Leidenschaft in einem Verein ausleben. Erkenne die Talente deines Sohnes und mache ihm das richtige Angebot- vielleicht steigt er ja drauf ein?
    Anke antwortete:
    Meiner war genauso
    ...bloss nicht auffallen, man könnte ja etwas falsches sagen, oder die aufmerksamkeit auf sich ziehen. Bei uns hat sport geholfen. Wir haben sehr lange gesucht bis wir den passenden sport für unseren Grossen (14) gefunden haben und sind endlich beim Fechten fündig geworden. Er ist sehr gut und hat in ürzester zeit beachtliche Ergebnisse erzielt und das gibt ihm die sicherheit auch endlich im alltag mal den Mund aufzumachen
    antwortete:
    Hallo an alle! Danke für die tollen Antworten.
    Mein Sohn wiederholt nun die 9. Klasse und kommt in der neuen Klasse super gut zurecht. Er fühlt sich wohl und auch die Englischlehrerin, die für seine Nicht-Versetzung verantwortlich ist, nimmt ihn regelmäßig im Unterricht dran und lobt ihn auch. Das tut ihm gut! Fußball spielt er auch. Auch dort kommt er gut zurecht. Neulich hatte er bei einem Spiel den Ball und rannte Richtung Tor. Sein Trainer rief ihm zu: trau dich, machs alleine! Und der Ball landete im Tor! Momentan sieht es also wirklich gut aus. Wenn mein Sohn zufrieden ist, dann bin ich es auch! LG


    Ihre Antwort
    Name:
    eMail:
    (wird nicht veröffentlicht)
    Betreff:
    Antwort:
    Beachten Sie: Nur wenn alle Felder korrekt ausgefüllt sind kann Ihre Antwort freigeschaltet werden!



    Zurück