• Sie können die Frage auch mailen: Die Frage und Antworten per Mail verschicken.

    Sabine fragte: Wie wird mein Kind `sauber` und geht aus Töpfchen?
    Hallo liebe Mütter und Väter, habt ihr einen `Plan` oder Ideen wie Ihr eurem Kind helfen könnt `sauer` zu werden? Ist Trocken werden Erziehungssache? Wer hat praktische Tipps, wie Kinder lernen, den Topf oder die Toilette zu nutzen. Ab welchem Alter werden Kinder trocken und sauber? Zeigt ein Kind, wann es hierzu bereit ist? Was meint ihr? Wir freuen uns auf eure Meinung und Erfahrungen zum Thema.


    Aktuelle Antworten:
    Sabrina Sommer antwortete:
    Ich habe unseren ältesten Sohn irgendwann gefragt, ob er ohne Windeln laufen möchte.
    Zuerst habe ich es nur zu Hause für ein paar Stunden probiert, klar ging manchmal was daneben, aber er hat schnell gemerkt, wann etwas kommt und dann sagt er \"Pipi\" und manchmal war ich dann nicht schnell genug auf Toilette oder Töpfchen oder er hats beim Spielen vergessen. Aber mit 3 war er trocken und hatte nur noch nachts paar Wochen eine Windel an. Unsere Zwillinge - jetzt 2,5 Jahre - wollen partout nicht ohne Windel. ;) Da dauerts eben einfach noch. Man muss den Kindern die Zeit lassen, die sie brauchen.
    Daniela Reiter antwortete:
    Bei uns dauert es zwar noch aber ich denke
    das Wichtigste ist den kleinen keinen Druck zu machen und natürlich ganz viel loben.
    Christine Laux antwortete:
    keinen Druck, Interessen bzw Bedürfnisse des Kindes wecken
    Die \"Musiktoilette\" war dann genau das Richtige, jetzt leert er sie auch selbst aus, Toilettensitz uä hat keinen Erfolg gebracht
    Robert antwortete:
    Endlich Sauber: Also ich glaube, mit Motivation und es immer wieder probiereren
    kommt man am Besten. Also immer wieder gemeinsam auf das Klo gehen und irgendwann wird das dann zur Selbstverändlichkeit
    Amira Kelani antwortete:
    Ich habe zu erst angefangen den klein mit windel aufs Klo zu setzen und dann ohne
    er durfte auch etwas zum Spielen haben, irgendwann hat er angefangen pipi auf Toilette zu machen und auch ohne Windel rumzulaufen, aber für Kaka besteht er leider noch auf Windeln, aber das wird bestimmt noch.
    Petra Hempen antwortete:
    Mein kleiner Gnom fängt gerade an,wenn ich ihn ohne pampers laufen lasse,
    vor dem baden/umziehen und ihn Frage,musst du noch pipi???kannst du in das Töpfchen machen,...dann klappt es!!Mittlerweile geht er sogar trotz pampers aufs Töpfchen,setzt sich da drauf,um pipi/kaka zu machen,symbolisch!!! Wenn er das weiterhin so toll macht,werde ich hoffentlich keine größeren Probleme haben!!!
    Irene antwortete:
    Sauberkeit am besten ohne Druck
    Das ist die beste Methode!!! Und wenn der/die Kleine in der Nacht weiter nach einer Windel verlangt wird - auf keinen Fall \"NEIN!!!\" sagen Meiner Meinung stoppt es alles, besser tagsüber motivieren und gerade wenn sie im Spiel vertieft ist , mehrmals fragen - gerade da passieren meiner Meinung nach oft die Unfälle , da das Spiel einfach viel zu Interessant ist. Ihr erklären das wir alle solange warten egal wie lange es dauert und auch nicht ohne sie weiter spielen, das hilft viel mehr
    ines antwortete:
    sobald er/sie anfaengt zu fragen. Immer wieder aufs Toepfchen setzen.
    Wir haben dann belohnt wenn es ins Toepfchen ging. Und immer mit viel viel GEDULD :)
    Kerstin antwortete:
    Ab dem Alter von 22 Monaten ließ ich tagsüber die Windeln weg und ging
    regelmäßig mit Jonas auf die Toilette. Er kapierte recht schnell und so waren wir nach 2 Monaten Übungszeit trocken und konnten in den Kindergarten gehn.
    Jessielazzo antwortete:
    Bei meinem Sohn wars ganz einfach wo ich dacht das wird nie was: Ich sagte einfach wenn das Baby kommt braucht das deine Pampi
    und nach Monaten voll Nervenkrieg trug der am Tag als wir vom Krankenhaus heim kamen seine Pampis rüber in das Zimmer seiner Schwester und war wirklich von Stunde an trocken. Mit der Schwsester hatten wir es etwas schwerer. Es musste ein Musikklo her. Sobald sie da drauf ging durfte sie sich hinterher mit kleinen Süßigkeiten belohnen und ein Punkt malen auf einem Plakat das wir im Bad aufgehongen hatten. Da war sie immer ganz stolz. So bekamen wir das gut hin. Ganz trocken wurde sie aber weil wir in unserer alten Wohnung auf dem Land lebten und da die Geschäfte alle über 30 Min Fahrt weg waren. Wir merkten abends erst das keine Pampers mehr da waren mit denen sie noch schlief. Wir legten das Bett mit allem aus was wir fanden, aber ab der Nacht war auch sie komplett trocken.
    Hussein Moussa antwortete:
    Bei unseren älteren Kindern hat es immer geholfen ihnen ein Toilettenbuch vorzulesen.
    Es gibt ganz tolle Exemplare die kindgerecht alles erklären.Ausserdem hatten wir so ein Toilettenaufsatz mit Treppe.Das hat den Kindern auch sehr gefallen.
    Katrin antwortete:
    Wir haben für unseren kleinen Sonnenschein auf der Toilette einen Stempel/Süßigkeiten Kalender aufgehängt!
    Immer wenn er schön aufs Klo ging bekam er einen Stempel oder ein kleines Gummibärchen! Da war er so motiviert, dass er nur noch auf die Toilette wollte ?
    René antwortete:
    Töpfchen
    Ich habe immer gesagt das wir das Aa brauchen um unsere Pflazen wachsen zu lassen.
    Jorinna FIona antwortete:
    Meine Tochter ist erst 9 Monate alt, also haben wir noch Zeit
    Aber ich werde keinen Druck machen, viel auf ihre \"Anzeichen\" achten. Ich bin mal gespannt wie es funktioniert wenn es soweit ist!
    Andreas Tillmanns antwortete:
    Er geht immer mit seinem älteren bruder
    zusammen auf toilette und schaut sich das genau an wie das geht
    Jacqueline Gerstenberg antwortete:
    Unser Spatz ist 17 Monate alt und wir werden mso in ca. 3-4 Monaten mal anfangen die Windel zwischendurch einfach wegzulassen
    Wir wollen die warmen Tage nutzen, so kann man, wenn man es nicht schnell genug zur Toilette schafft, auch die Nerte nutzen, sofern man sich draußen aufhält
    Denise Böhm antwortete:
    Spielerisch an das Thema rangehen, die meisten Kinder zeigen einem wenn sie so weit sind
    Und keinen Druck ausüben. Immer wieder probieren und viel loben. Und nicht tadeln, wenn mal was daneben geht - es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
    Tobias M. antwortete:
    Wir haben keinen Druck gemacht, sondern es erklärt und beigebracht wie es funktioniert.
    Natürlich gab es mal noch \"Rückfälle\", aber irgendwann klappt es und dann freut man sich über den Fortschritt. Anders kann ich es mir gar nicht vorstellen!
    Kerstin A. antwortete:
    Langsam an die Sache ran gehen
    Ich finde man sollte es langsam üben und beibringen! Nicht meckern, wenn es doch mal nicht klappt wie gedacht. Wir haben es unseren kleinen beigebracht und auch mal ein Lob ausgesprochen, wenn er aufs Töpfchen gegangen ist.
    Giesela antwortete:
    Wir haben unserem Kind das \"aufs Töpfchen gehen\" einfach und präzise erklärt.
    Wichtig ist, dass man kein Druck macht, nach dem Motto \"Du MUSST das jetzt so machen\", sondern Rücksicht nimmt und auch nix böses sagt, wenn es doch mal nicht klappt. Sonst wird es ängstlich.
    jee antwortete:
    DAs Wichtigste ist, de Kind keinen Druck zu machen. Bis zu einem gewissen Alter können Kinder garnicht trocken werde
    n - und was hat an von dem Stress den man sich selbst antut, nur um \"Windelgeld\" zu sparen? Oft signalisieren Kinder selbst, dass sie bereit für diesen Schritt sind. Machen sie die Toilettengänge zu etwas selbstverständliche, lassen sie ihr KInd mitkommen wenn sie auf Toilette müssen, stellen sie das Töpfchen dazu. und bringen sie GEduld mit, dann klappt es schon


    Ihre Antwort
    Name:
    eMail:
    (wird nicht veröffentlicht)
    Betreff:
    Antwort:
    Beachten Sie: Nur wenn alle Felder korrekt ausgefüllt sind kann Ihre Antwort freigeschaltet werden!



    Zurück