• Die Frage und Antwort ausdrucken. Die Frage und Antwort per Mail verschicken.
    Die Frage:
    Hallo, mein Sohn (15) ist ein ruhiger lieber Junge. Zu ruhig. Heute haben wir erfahren, dass er das 9. Schuljahr wiederholen muss. Und der Klassenlehrer sagte mir wieder, dass er sich am Unterricht nicht beteiligt - er bekommt den Mund nicht auf. Mein Sohn meint aber, er würde sich melden, aber er kommt selten oder garnicht dran. Er fällt einfach nicht auf. Kinder oder Jugendliche, die ständig auffallen, auf die wird eher geachtet. Aber jemand der ruhig ist fällt nicht auf! Ich weiß dass er ruhig ist und er wird auch nie auf einer Bühne stehen und große Reden schwingen. Aber was kann ich als Mutter für ihn tun? Er soll offener werden und mehr Mut bekommen ! Wer kann mir helfen ? LG Ina

    Die Antwort:
    Ruhige Kinder haben es immer schwerer, in der Schule genauso wie im Leben.

    Das ist halt mal eine Tatsache. Ist ja auch schade, dass der Lehrer da nicht eher mal das Gespräch zu den Eltern gesucht hat, jetzt, wo die Katze bereits in den Brunnen gefallen ist. Das Schuljahr wiederholen an sich ist ja nicht das schlimmste, aber er ist dann nicht nur der ruhige, sondern auch noch der Neue in der Klasse, das macht es ihm doppelt schwer. Wichtig wäre halt, sein Selbstbewusstsein etwas zu steigern, das wäre möglich in einem Verein oder einer Jugendgruppe, an der er Spass hat. Man muss halt sehen, woran er interesse hat, ideal wäre das Erlernen einer Kampfsportart, denn das macht nicht nur selbstbewußt, sondern man lernt auch, sich zu wehren, was wichtig für ruhige Kinder ist, denn sie werden leicht zum Außenseiter. Fussball würde ich nicht empfehlen (außer, es würde ein besonderes Interesse von ihm sein), denn da sind vor allem harte Kerle gefragt und er würde sich fehl am Platz fühlen. Aber es ist auch nicht jeder Sportbegeistert, da wäre eine z.B. kirchliche Jugendgruppe (in der Gemeinde mal nachfragen, man muss sonst nicht aktiv sein), CVJM oder so was recht nützlich. Die Leiter bemühen sich dann auch vielleicht mehr um das Einbeziehen des Kindes in die Gruppe am Anfang. Auch eine Musikgruppe bei Interesse kommt in Frage oder eine Hobbygruppe. Gleiche Interessen verbinden. Da würde ich mal gemeinsam rausfinden, was passen könnte. Mit den \"neuen\" Mitschülern oder mit Kindern aus der Nachbarschaft, da würde ich versuchen, Freundschaften zu stärken, indem man z.B. immer wieder anregt, Freunde mit nach Hause zu bringen und einzuladen, z,B. auch zum gemeisamen Grillen oder Ausflügen, Schwimmen gehen oder so was. So werden Freundschaften gefestigt. Oft neigen ruhige Kinder im Unterricht halt auch zum Träumen, so dass sie auch nicht alles so mitkriegen vom Unterricht. Und man muss halt auch lernen, sich sichtbar zu machen im Unterricht. Bzw. man könnte mit dem Lehrer auch nach dem Unterricht mal reden und fragen, was man für Extraarbeiten machen könnte, um die Noten zu verbessern. Aber machen sie sich nicht zu viel sorgen, die meisten auch ruhigen Kinder kommen ganz gut durchs Leben, ich war auch lange sehr ruhig im Unterricht und irgendwann (ab 11 Klasse) habe ich mich beteidigt am Unterricht. Und mein ältester Sohn war auch immer sehr unauffällig und hatte Schulprobleme, schaffte gerade mal so den Hauptschulabschluß nach der 9. Klasse, für die 10. Klasse hätte es nicht gereicht. Er hat schulisch über die Berufsfachschule in 2 Jahren die Mittlere Reife gemacht und besser als den Hauptschulabschluß, hat letztenendes eine super Ausbildung schnell gefunden und nach dem ersten Lehrjahr fast nur Einsen im Zeugnis und Spaß macht ihm das handwerkliche auch noch. Und er hat viele Freunde und seit einem Jahr eine hübsche Freundin. Der Weg ist manchmal steinig, aber trotzdem erreichen die meisten das Ziel. Viel Glück





    Zurück