Vergesslichkeit im Alter

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Post Reply
fabel

Vergesslichkeit im Alter

Post by fabel » 18.04.2007, 07:20

Habe heute mal ein Frage zum Thema Altwerden an euch.
Meine Schwiegermutter ist 82 Jahre alt. Sie lebt mit ihrem Mann noch im eigenen Haus. Wir sehen uns nur alle paar Wochen. Nun fällt uns seit einiger Zeit auf, dass sie uns, wenn wir sie sehen eigentlich immer wieder die gleichen Sachen erzählt. Meist sind es Ereignisse die schon länger oder sehr lange her sind. Sie erzählt uns davon, als ob das ganze erst vor ein paar Tagen stattgefunden hat. Aktuelle oder wichtige Sachen bekommen wir gar nicht erzählt.
Ist so etwas in diesem Alter normal oder kann es ein Zeichen von Altersdemenz sein? Könnte es auch daran liegen, dass meine Schwiegermutter schon jahrelang viel zu wenig trinkt . Wirkt sich vielleicht das negative Trinkverhalten auf das Gedächtnis aus?

Ella

Post by Ella » 18.04.2007, 07:33

Bei meiner Tante ist das auch so sie wiederholt immer wieder dasselbe
auch vergisst sie oft wo sie was hinlegt und wir dürfen suchen
Letzte Woche wars der Geldbeutel stundenlang haben wir suchen dürfen nun gut sie ist 80 da ist das verständlich

blues

Post by blues » 18.04.2007, 08:41

Hallo Fabel,
st so etwas in diesem Alter normal oder kann es ein Zeichen von Altersdemenz sein? Könnte es auch daran liegen, dass meine Schwiegermutter schon jahrelang viel zu wenig trinkt . Wirkt sich vielleicht das negative Trinkverhalten auf das Gedächtnis aus?
Das eine wie auch das andere kann zutreffen. 82 ist natürlich schon ein beachtliches Alter und da kann zunehmend Altersdemenz auftreten. Die Senioren fangen an, mehr in der Vergangenheit als in der Gegenwart zu leben, weil ihr Kurzzeitgedächtnis nachlässt.

Das Trinken spielt gerade im Bezug auf das Gedächtnis eine große Rolle. weißt Du ungefähr, wie viel Deine Schwiemu über den Tag verteilt zu sich nimmt? Ist es weniger als 1l ? Dann könnte es der eigentliche Grund für die Demenzansätze sein. Sollte es so sein, könntet ihr versuchen, sie dahingehend zu beeinflussen - sprich zu animieren, doch mehr zu trinken. Wie sieht es denn mit Deinem Schwiegervater aus ? Könnte er eventuell Einfluss nehmen ? Sie ans Trinken erinnern ?

Ein Versuch wäre es allemal wert...ich habe bedingt durch meinen Beruf (ich arbeite in der Altenpflege) schon oft die Erfahrung gemacht, dass überwachte Flüssigkeitszufuhr eine Menge Einfluss auf das Gedächtnis hat und somit die Altersbedingte Demenz später oder auch gar nicht einsetzt.

meol

Post by meol » 18.04.2007, 19:30

Hallo fabel!

Grundsätzlich ist es so, dass das Kurzzeitgedächtnis abnimmt, aus früheren Zeiten jedoch vieles behalten wird.

Genug Flüssigkeit ist ganz wichtig. Bei manchen älteren Menschen kommt es tatsächlich zu argen Verwirrtheitszuständen, die mit zunehmnder Flüssigkeitsaufnahme wieder wesentlich besser werden.

Vielleicht sollte man aber auch mal einen Neurologen aufsuchen, der schauen kann, ob es sich evtl. um Alzheimer handelt. Die Krankheit ist zwar nicht heilbar, man kann ihren Verlauf jedoch medikamentös verzögern.

Schöne Grüße,
meol

fabel

Post by fabel » 19.04.2007, 07:25

@blues und meol

Vielen Dank für eure Infos und Tipps.

Das mit dem Trinken ist ein Problem. Wir haben meiner Schwiegermutter schon oft gesagt, dass sie zu wenig trinkt. Wenn sie 1 Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nimmt, dürfte das schon viel für sie sein.
Meinen Schwiegervater interessiert das auch nicht sehr. Wie alte Leute halt so sind. Sie lassen sich ungern etwas von ihren Kindern sagen, fühlen sich dann gleich bevormundet.
Aber wir machen uns schon Gedanken, da die beiden alleine wohnen und auch alle Verwandten weit weg sind.
Wir werden das wohl erst mal weiter beobachten müssen und falls es sich verschlechtert, muss sie halt doch mal zu einem Neurologen ( aber wie ich meine Schwiegermutter kenne, wird das nicht einfach ).

Post Reply

Return to “Gesundheitsportal Kind & Kegel”

Who is online

Users browsing this forum: Bing [Bot] and 1 guest