Ich habe so furchtbar Heuschnupfen

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Post Reply
Birnchen

Ich habe so furchtbar Heuschnupfen

Post by Birnchen » 12.04.2007, 17:07

Hallo ihr,

wisst ihr was bei Heuschnupfen?
Ich fühl mich total fertig, wie vor einer richtig schlimmen Grippe. Habe Kopfweh und könnte pausenlos schlafen oder wenigstens rumliegen. Nichts was ich anfange bekomme ich fertig, weil ich einfach zu müde bin.
Das ständige Niesen macht mich zusätzlich noch zappelig :(
Tabletten nehm ich zwar schon (keine Allergieblocker), aber die helfen nur gegen das Niesen und Augenbrennen. Aber was hilft, wenn man total kapputt ist und Kopfweh hat? Ich kann ja nicht die nächsten Wochen nur auf der Couch liegen

Grüße, Johanna

farmelfe

Post by farmelfe » 12.04.2007, 17:15

Liebes Birnchen
Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut :/
Ich habe zwar keine Heuschnupfen aber habe die gleichen Sympthome da ich gegen die Druckerschwärze der Blut-Zeitung und Erdnüsse bin.
Langsam geht es auch los wenn ich mit meiner Katze kuschel :/
Meine erste Hilfe liegt in Nasensalbe,den Tip habe ich von einer Bekannten bekommen und mir hilft es wirklich.Morgens was in die Nase
und Nachmittags nochmal.So komme ich gut durch den Tag.
Für heute solltest du dich einfach nur noch ausruhen
und dann wünsche ich dir ganz dolle "Gute Besserung" :)

woodstock

Post by woodstock » 12.04.2007, 18:29

Ich habs auch.
Immer, wenn ich mich draußen in der Natur herumgetrieben habe, habe ich kleine rote Augen, die brennen und meine Nebenhöhlen tun weh.

Wenn ich morgens und ganz besonders abends die Nase spüle, gehts etwas besser.
Sobald es hell wird, die Sonnenbrille auf die Nase und wehe man vergisst sie.
Kopfschmerzen habe ich seit einigen Tagen auch - habe die aber gar nicht den Heuschnupfensymptomen zugeordnet... :nixweiss:
Ist das so?
Habe das damit in Verbindung gebracht, dass ich doch wieder Kaffee getrunken habe.

Ich wünsche allen Mitleidenden alles Gute.
Medi-Tipps kann ich so gar nicht geben, da ich immer noch gerade so durchkomme.
Bisher jedenfalls!

Gruß, Doro

Birnchen

Post by Birnchen » 12.04.2007, 19:40

Danke für die Besserungswünsche.

@Doro: Ich habs auch erst letztes Jahr erfahren. Heuschnupfen kann sich auch auf den Allgemeinzustand auswirken, also Schlaffheit, Kopfschmerzen und CO. Es muss nicht immer unbedingt Niesen und Augenbrennen sein.

Ich hab mich jetzt doch gequält und sauber gemacht. Die Familie hat ganz schön dreck hinterlassen. Aber ich trink einfach gerne mit meiner Familie Kaffee :)

Nun leg ich mich aber hin und geh schon mal schlafen.
Um viertel vor neun und das mit 22. Ob mir das zu denken geben sollte? :rolleyes:

laemmlein

Post by laemmlein » 12.04.2007, 20:34

Armes Birnchen!

Heuschnupfen ist es etwas ganz Scheussliches! Ich weiß zunächst immer nicht, ob es sich um eine Erkältung oder um Heuschnupfen handelt, weil die Symptome genau die gleichen sind - vor allem dieser Zustand des Abgeschlagenseins mit Kopfweh :zzz: Wie oft war ich schon davon überzeugt, eine schwere Erkältung eingefangen zu haben, aber nach Test-Einnahme eines Antiallergikums hörte der Spuk nach 3-4 Stunden auf...

Zum Glück sind es bei mir nach meiner Hyposensibilisierung nur noch sporadische kurze Anfälle.

Hast Du auch schon etwas unternommen gegen Deinen Heuschnupfen, Birnchen? Ich würde damit nicht zu lange warten...so wie ich seinerzeit, als dann Asthma daraus wurde :rolleyes: Zum Glück habe ich mit der Hyposensibilisierung alles wieder in den Griff bekommen. Aber gedauert hat's schon eine Weile... ;(

Emma

Post by Emma » 12.04.2007, 21:09

Mir gehts noch gut, ich fange erst an zu schniefen und zu schnaufen, wenn das Gras blüht, aber das lässt nicht mehr lange auf sich warten, leider...

Ich leide seit meiner Jugend an diesem Sch...Heuschnupfen, und es ist mit den Jahren immer schlimmer geworden, und schließlich gab es auch den Etagenwechsel, sodass jetzt auch die Bronchien immer zu gehen.

Ich habe Hyposenibilisierung versucht, aber damit leider gar nichts erreicht, außer, dass ich zweimal kritisch im allergischen Schock gelandet bin, war nicht lustig!
Und auch medikamentös habe ich die ganze Palette durch. Antihistaminika der ersten, zweiten und dritten Generation, müde machen sie übrigens alle, Augentropfen, Nasensprays mit und ohne Kortison, Bronchialsprays mit und ohne Kortison. Manches lindert die Symptome, aber die Schwäche und Abgeschlagenheit, das Krankgefühl bleibt. Klar, der Körper wehrt sich über Wochen hinweg mit aller Kraft gegen die Pollen, läuft immer weiter auf vollen Touren, kein Wunder, dass man davon erledigt ist wie nach einem Marathonlauf.

In den letzten Jahren habe ich mit homöopathischen Mittel experimentiert und tatsächlich hilft mir sowas ganz Profanes wie die Heuschnupfentropfen von Klosterfrau ganz gut.
Es gibt noch mehr Mittel in der Homöopathie, aber die kann man nicht so pauschal empfehlen, weil Anamnese und Konstitution und all solche Dinge wichtig sind.
Wer es sich leisten kann, sollte da ruhig einen Homöopathen konsultieren.

Die gängigen Medikamente werden von den Krankenkassen allerdings auch nicht mehr bezahlt, insofern ist man als Betroffener gleich doppelt gestraft.

In der Märzausgabe der Stiftung Warentest wird ein neues Hyposensibilisierungsmedikament vorgestellt, dass man im allergiefreien Zeitraum wöchentlich zu sich nimmt, allerdings nicht auf die herkömmliche Weise mit Spritzen unter die Haut, sondern als sublinguale Tablette, also unter der Zunge zergehend. Das macht die Desensibilisierung vor allem bei Kindern einfacher, aber es ist auf dem deutschen Markt noch nicht zugelassen. Leider habe ich den Namen vergesssen.

Auf jeden Fall sollte sich jeder Betroffene rechtzeitig in ärztliche Behandlung begeben, denn wie Laemmlein schon richtig sagte, wenn man zu lange still- und aushält, wird sehr leicht Asthma daraus.

Mein 15 jähriger Sohn hatte im vergangenen Jahr schon leichte Beschwerden, aber dieses Jahr hat es ihn auch ganz schlimm im Griff und ich hoffe sehr, dass er bald wieder Ruhe bekommt, damit wir austesten lassen können, was es ist, das ihn so quält.
Menschen, die nicht an solchen Symptomen leiden, nehmen uns Allergiker oft gar nicht ernst. Keine Erkältung, achso, "nur " allergisch, na dann...?

Birnchen- und allen anderen: Gute Besserung!

Birnchen

Post by Birnchen » 13.04.2007, 11:14

Hallo Leammlein,
als Grundschulkind habe ich eine Bioresonanztherapie gehabt, die hat mein Astma und den Heuschnupfen und alles andere für gut 10Jahre perfekt in den Griff bekommen. Aber seit 3 Jahren, habe ich wieder Heuschnupfen und auch Astma. Irgendwie kann ich mich mit einer Hyposensibilisierung nicht anfreunden. Aus irgendeinem Grund habe ich Angst davor. Wie Emma schon schreibt, ist das mit einem Schock usw nicht unterzubewerten und ich bin furchtbar empfindlich was sowas betrifft.

Kennst du gute Seiten im Netz, bei denen ich mich mal informieren könnte?

@Emma, ich nehme das Mittel von DHU, heißt auch nur Heuschnupfenmittel. Wird von der Krankenkasse auch nicht übernommen, aber es macht nicht müde und hält den Schnupfen und die tränenden Augen zurück. Aber total fertig fühle ich mich immer noch.

Ah noch was, Pollenfrühwahndienst meint, man solle abends, wenns dunkel ist lüften und nachts die Fenster geschlossen halten, da morgens um 4 Uhr die Pollen wieder starten.

Hoffentlich haben wirs bald wieder hinter uns :rolleyes:

Grüße, Johanna

laemmlein

Post by laemmlein » 13.04.2007, 14:00

Birnchen, bei einer Hyposensibilisierung wir der Körper ja ganz, ganz langsam an den zu injizierenden Stoff gewöhnt. Und Du musst Dich anschließend zur Beobachtung immer noch 20 Minuten ins Wartezimmer setzen. Ich habe immer vorher eine Allergietablette genommen (damals noch ein Antihistaminikum, das furchtbar müde machte und mich für zwei Stunden zuhause auf die Couch trieb...). Heute sind die Präparate ja viel besser.

Ich glaube nicht, dass Du Dich vor einem möglichen Schock zu fürchten brauchst, denn die Anfangsdosis ist winzig gering. Deshalb dauert die Sensibilisierung ja auch so lange...(4 oder 5 Jahre waren es bei mir, aber es hat sich total gelohnt!).

Nee, Internetseiten kenne ich keine, aber vielleicht machst Du Dich bei Google schlau.

Wünsche Dir eine gute Entscheidung! :ja:

Sabbi

Post by Sabbi » 15.04.2007, 11:57

Hallo , Leidensgenossin

ich habe zwar keinen Heuschnupfen , aber eine Pollenallergie und die ist genauso unerträglich.

Jucken und Brennen der Augen und im Rachen , juckende , blutende Nase , die Kopfhaut juckt und manchmal auch die Haut.

Ich benutze antiallergische Augentropfen und ein Antiallergikum und Nasenspray und quäle mich so durch diese Phase. Jetzt im April ist es am schlimmsten , da blüht die Birke.

Liebe Grüße Birgit

Birnchen

Post by Birnchen » 15.04.2007, 12:21

Hi ihr Lieben,

mal ein Zwischenstand: Nachdem ich gestern die Türen den ganzen Tag zu hatte war ich fast beschwerdefrei. Nur kann ich mich ja nicht einsperren ;)
Als ich heute morgen mein ehemals schwarz jetzt gelbes Auto sah, war mir schon alles klar.

Auf weitere Leidenstage

Pollenallergie hört sich ja auch schlimm an, Birgit.
Was ein Mist.

Grüße, Johanna

meol

Post by meol » 15.04.2007, 21:45

Hallo birnchen!

Das DHU Heuschnupfenmittel ist, wenn ich mich recht errinnere (meine Sohn hat es kurz genommen) ein Kombinationspräperat.
Vielleicht solltest du mal einen Homöopathen aufsuchen und Dir ein für Dich geeignetes Mittel raussuchen lassen. Oft wirkt die klassische Homöopathie bsser als dieseKombipräperate.

Gute Besserung,
Gruß
meol

Birnchen

Post by Birnchen » 19.04.2007, 18:02

Hi Ihr Lieben,

ich war beim Arzt. Keine ahnung ob er keinen Nerv hatte oder wissen fehlte. Auf jedenfall kam es zu keiner Anamnese. Ich habe also immer noch kein Präparat im Sinne der klassischen H. Dafür gibt es ein Medikament von Klosterfrau. Soll helfen. Habs noch nicht getestet, da es mir seit gestern wieder etwas besser geht.

Was aber blöd war: Er hat mir Blut abnehmen lassen. Eventuell kommt meine Müdigkeit nämlich auch von der Schilddrüse und hat mit dem Heuschnupfen doch nichts zu tun :(

Warten wirs mal ab.

Ich wünsch euch, dass die Heuschnupfenzeit bald rum ist.

Grüße, Johanna

meol

Post by meol » 20.04.2007, 09:45

Warst Du bei einem normalen Arzt? Die schreiben in der Regel auch nichts homöopathisches auf. Dafür müsstest Du schon einen Homöopathen aufsuchen oder einen Arzt, der sich damit auskennt. Wobei diese meist auch "nur" Kombipräperate empfehlen. Mit der klassischen Homöopathie kennt sich kaum ein Arzt aus.
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen übrigens leider auch nicht die Kosten. Weder für den Besuch des Homöopathen, noch für die Medikamente.
Gruß, meol

Birnchen

Post by Birnchen » 20.04.2007, 18:59

Hallo Moel,

mein Arzt hat wohl auch eine klassische H. Ausbildung. Aber da die Kassen das nicht übernehmen macht er es nur auf expliziten Wunsch. Und mir fehlt derzeit die Muse mich 2 Stunden zum Arzt zu setzen usw.
Er verschreibt oft Kombipräparate. Aber wenn ich beispielsweise hingehe, weil ich Stresskopfschmerzen habe, dann hat er scih schon die Zeit genommen und ein passendes Präparat rausgesucht und ich musste mich dann auch melden ob Veränderungen aufgetreten sind.

Grüße, Johanna

strangegirl

Post by strangegirl » 21.04.2007, 18:35

Hallo Johanna!

Ich kann gut nachfühlen, wie es Dir geht, denn ich mache gerade dasselbe durch. Die Allergie kam erst vor ein paar Jahren - entsprechend geschockt war ich.

Ich habe jetzt mit meiner Ärztin gesprochen und mir zum zweiten Mal eine Cortison-Depotspritze geben lassen, aber auch gesagt, daß ich das nicht mehr will, wegen der Nebenwirkungen. Im letzten Jahr war das so eine Notlösung, weil nichts anderes mehr ging - Antihistaminika, Sprays, Augentropfen, alles für die Katz. Ich hatte höllischen Schiß vor dem sprichtwörtlichen Etagenwechsel, sprich dem Übergang zu allergischem Asthma. Deswegen der Griff zur Spritze.

Mir geht es da wie Dir, ich mag mich auch nicht einsperren. Deswegen probiere ich jetzt seit einer Weile Akupunktur (zahlt leider nicht die Kasse). Ich habe aber das Gefühl, daß der Körper erst begreifen muß, worum's geht. Von meinen zehn Terminen habe ich jetzt die Hälfte rum, mal sehen, was noch kommt. Schlimm ist es nicht, aber ich will da nicht verallgemeinern.

Was die homöopathischen Sachen angeht: Habe schon oft gehört, daß das hilfreich sein soll. Mein Mann hatte auch mal lange Ruhe nach einer solchen Behandlung. Das wäre auch das nächste, was ich probieren würde, wenn die Akupunktur nicht anschlägt.

Toi toi toi wünsche ich Dir auf jeden Fall, und daß es bald besser wird.

LG,

strangegirl

Kehua

Post by Kehua » 21.04.2007, 21:43

hallo birnchen,

hast du es schon mit eigenbluttherapie versucht? eine frühere freundin von mir hatte danach endlich ruhe!


lieben gruß nach neunkirchen! im saarland? wenn ja, grüß mir meine alte heimat *grins*


Kehua

Birnchen

Post by Birnchen » 22.04.2007, 10:07

Hallo Kehua,

jep Saarland. Wo denn sonst? Nein, im ernst. Als Heimat ja ganz nett, aber man sollte hier doch mal rausgekommen sein *g

Eigenbluttherapie habe ich schon gemacht, aber bisher noch nicht zur Heuschnupfenzeit. Das wäre auch noch eine super Idee...

Grüße, Johanna

Post Reply

Return to “Gesundheitsportal Kind & Kegel”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests