Meine Mutter 82 Jahre - ich hätte gerne mal eure Meinung

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Post Reply
Guest

Meine Mutter 82 Jahre - ich hätte gerne mal eure Meinung

Post by Guest » 22.03.2007, 13:43

:D

meol

Post by meol » 22.03.2007, 14:30

Hallo kleine Bärin!

Verdammt schwierige Situation.
Ich als Krankenschwester in der ambulanten Pflege verstehe sowohl Deine Mutter, als auch dich.

Natürlich ist sie im Heim stark eingeschränkt. Es gibt wunderbare Heime, die viel Beschäftigung anbieten, aber man ist trotzdem sehr eingeschränkt, führt kein Leben mehr, wie man es gewohnt war.

Aber das würde sie alleine auch nicht mehr können.

Frage ist erstmal, was sie überhaupt noch alleine schafft.
Kann sie sich alleine das Essen zubereiten? Sich zwischendurch trocken anziehen, falls tagsüber ein Maleur passieren sollte?
Auch der Pflegedienst kommt ja nunmal nur zu festen Zeiten. ... .

Ich denke, dass finanzielle ist vielleicht eher zweitrangig, wenn man die Kosten eines Seniorenheimes sieht. Das kostet ja auch einen Batzen Geld.
Ob ich den im Heim bezahle oder einem sozialen Pflegedienst. Wobei zum Pflegedienst natürlich noch Kosten wie Haushaltshilfe, Miete, ggf. Essen auf Rädern, etc. dazukommen.
Vielleicht gibt es auch dem Heim angeschlossene Seniorenwohnungen?

Wir haben viele Patienten, die kaum (z.T. auch nichts) etwas alleine können und trotzdem alleine wohnen. Alles eine Sache der Organisation.
Der Pflegedienst kann ggf. mehrmals täglich vorbeischauen, Essen auf Rädern, Haushaltshilfe, die auch einkauft, Hausnotrufgerät um Sicherheit zu geben (fallen kann sie im Heim auch), ... .
Es gibt viele Möglichkeiten.

Schwieriger wird die Situation natürlich auch, wenn jemand nicht mehr ganz orientiert ist. Wie sieht es da bei Deiner Mutter aus?

Ganz bewußt sollte Deiner Mutter sein, dass es ihr leider auch mal wieder weniger gut gehen könnte. Möchte sie das wirklich? Jetzt raus aus dem Heim, evtl. in ein paar Jahren wieder rein ins Heim.

So ganz ohne Angehörige, die in der Nähe wohnen, ist natürlich immer alles schwieriger zu regeln.

Habt ihr schon mal mit den Pflegepersonen im Heim gesprochen? Was sagen die dazu?

Schöne Grüße,
meol

Guest

Post by Guest » 22.03.2007, 18:35

:D

Jaime

große Bärin !

Post by Jaime » 22.03.2007, 20:50

ein hallo nach Bayern

dieses Thema kennen wir Frauen und Töchter doch zu Genüge. Auch ich stand vor diesem Berg
Allerdings 800 km dazwischen
oft genug bin ich hier in den Zug gesprungen, mit dickem Hals
nur um Undank zu ernten

nachdem mich die Verwandtschaft angerufen hat, dass es so nicht mehr weitergeht, und sie alle verrückt mache mit den Anrufen Tag und Nacht
habe ich Muttern und 4 Koffer kurzentschlossen in den Zug gepackt und hierher gebracht.

Lieber 1 unglücklich und nicht 2 also wir...
ihr Leben ist kürzer
im Heim hätte sie es schlimmer, hier ist sie mittlerweile gut integriert, sie kann nicht mehr zurück.
Diesbezügliche Wünsche habe ich kommentiert mit, ich nehme dich mit und reise weiter nach Sardinien, du wirst untergehen wie die Titanic

hin und her, nicht mehr mit mir, ich habe schon meine Jahrzehnte den Buckel hingehalten.

einmal muss man sich entscheiden, es ist die Zeit zu gehen.. seinen WEG

ich wünsche Dir , dass Du die richtigen Entscheidungen triffst
bist Du etwa auch Einzelkind ?

LG jaime

meol

Post by meol » 22.03.2007, 22:11

Alles ist immer ein Für und Wider, das gut überlegt sein sollte.
Vernunft, Sicherheit, gegen eigenen Willen, Wohlbefinden.

Bei meiner eigenen Oma hat sehr lange das Wohlbefinden gegen die Sicherheit gesiegt.

Ich habe meine Oma unter mieserabelen Umständen bis vier Monate vor ihrem Tod in ihrer Wohnung gelassen.
Es war die Hölle, aber wir sind umgangen, dass sie mit 90 Jahren noch in die Psychiatrie oder Neurologie zwangeingewiesen wurde oder in ein Heim kam, in dem man sie mit Medikamenten zudröhnt, um ihr Herrr zu werden.
Ich kenne keinen anderen Menschen, der sich trotz Pflegebedürftigkeit so schlecht versorgen ließ uns so aggressiv war, wie meine eigene Oma.
Wir waren wirklich am Ende.

Trotzdem glaube ich auch heute noch, dass dieser schwierige Weg der richtige war. Da würde mir wahrscheinlich, außer meiner Familie, kaum einer zustimmen.

@Jaime

Einerseits hast Du recht: lieber einer unglücklich als zwei und ihr Leben ist kürzer.

Anderseits wächst man immer wieder auch an schweren Situationen. Durch die schwere Zeit mit meiner Oma, weiß ich, was wir als Familie schaffen können, dass wir zusammenhalten, auch wenn es in dieserZeit immer wieder Tränen, Ärger, Unstimmigkeiten, etc. gab.

Gruß, meol

Guest

Re: große Bärin !

Post by Guest » 23.03.2007, 08:05

:D

Guest

Post by Guest » 23.03.2007, 08:13

:D

meol

Post by meol » 23.03.2007, 13:30

Oft habe ich aggressive Patienten gehabt, nie jedoch jemanden, der so aggressiv war, wie meine Oma. Sie hat geschlagen, getreten, ich bin schon mit blutender Lippe nach hause gekommen.
Für Außenstehende ist es leicht zu sagen "Lass sie doch einweisen!", für uns kam das nie in Frage.

Gut, dass ich mich auf meine Familie verlassen konnte, auch wenn es mehr als schwer war, wir waren uns (meist) einig. Das fehlt Dir natürlich. Zwei Brüder die sich nicht kümmern - traurig!

Deine Mutter einfach zu holen, gegen ihren Willen, ist sehr schwer. Du hast zwar eine Generalvollmacht, die erlaubt Dir aber nicht, sie gegen ihren Willen woanders unterzubringen.
Wenn man die gesetzliche Funktion eines Betreuers hat, muss man bei manchen Fragen auch noch das Amtsgericht einschalten. Hierzu gehören u.a. auch Wohnungsauflösungen, Umzüge, etc. (War zumindest vor zwei Jahren noch so - habe mich seitdem nicht mehr damit befasst.)

Vielleicht solltst Du doch nochmal mit den Angestellten im Heim sprechen, wenn Du einen guten Draht zu Ihnen hast. Sie werden ja nicht gleich zu deiner Mutter rennen und davon berichten. Einfach mal hören, was sie zu der ganzen Sache sagen, wie sie Deine Mutter einschätzen.

Das sie zu Vervollgungswahn neigt, macht die pflegerische Situation zu hause sicher nicht leichter. Ist sie diesbezüglich schonmal behandelt worden?
Auch bei Alzheimer kommt es ja schonmal zu einer Art Vervollgungswahn, auch zu Aggressionen. Ist das mal abgeklärt worden?

Schöne grüße,
meol

Guest

Post by Guest » 23.03.2007, 14:28

:D

meol

Post by meol » 23.03.2007, 14:49

Grundsätzlich denke ich, dass Deine Mutter, sollte sie die nötige Hilfe zulassen, es in der eigenen Wohnung schaffen könnte.

So Dinge, wie Beschmutzungen am Boden durch diverse Ausscheidungen, finden wir alle Nase lang bei den Patienten. Bei geeigneten Bodenbelägen wird das dann, so bald möglich, von jemandem entfernt.

Aber sie müsste viel Hilfe zulassen, was sie ja scheinbar nicht möchte.
Ohne Haushalts- und Einkaufshilfe, Pflegedienst mehrmals am Tag, Hausnotruf, ... wäre sie alleine wohl eher aufgeschmissen.
Und es gibt ja auch keine Möglichkeit für Euch als Angehörige, sie mit zu betreuen.

Schade, dass sie lieber alleine ist. Wir hatten auch schon (polnische) Haushaltshilfen bei Patienten wohnen, die sich sowohl um den Haushalt, als auch um die Pflege gekümmert haben.
Bis jetzt haben wir mit ihnen keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Aber das würde sie ja wahrscheinlich auch strickt ablehnen.

Schöne Grüße,
meol

Guest

Post by Guest » 23.03.2007, 16:38

:D

Babsel

Post by Babsel » 23.03.2007, 16:48

Siehst Du die, die neben Dir im Boot sitzt und rudert? - Das bin ich! ;) :lach: Mir geht es sehr ähnlich wie Dir und ich bin mit mir (mindestens mal für den Moment) überein gekommen, dass ich sie eben so lange "wurschteln" lasse, wie es irgendwie verantwortbar ist. Was dann kommt, weiß ich nicht! :/

Mehr als zu das "Unvermeidliche zu vermeiden versuchen" - können wir nicht! Um es zu realisieren, müssen beide Seiten mitspielen.

Kopf hoch!

Guest

Post by Guest » 23.03.2007, 17:03

:D

Jaime

heute

Post by Jaime » 23.03.2007, 18:07

seit dieser Woche steht in der Zeitung mit den 4 roten Buchstaben ein Bericht über einen pflegebedürftigen Vater
heute . eine polnische Pflegerin kam und alle waren zufrieden und glücklich... les mal schnell da nach...

es ist ja auch nicht gesagt, dass die Mutter eine Wohnung bekommt, die diversen Hausbesitzer möchten keine schnellen Wechsel, es ist Aufwand
auch die Schäden, die manche verwirrten Geister so anrichten, Badezimmer überlaufen lassen und Herd anlassen bremst da schon mal aus.
Lass sie im Heim, sie hat da doch die eigenen Möbel, und wenn sie eben so gerne alleine ist. soll dem eben Genüge getan werden und sie in Ruhe gelassen werden.
man muss nicht jeder Idee und Wunsch sofort nachgeben

PS ich bin nicht hartherzig, ich wurde so,,,
ich habe auch noch ein Leben, und ich kann nicht 24 Stunden nur an die alte Dame denken.sie soll froh sein, und das weiss sie auch.. dass sie es so und jetzt doch sehr gut hat..

wir sind schon das ganze Barvermögen für die 5 Jahrespflege für meinen Vater losgeworden...sie haben praktisch dafür gelebt und gespart

so nen MIST !

und dann machen solche Star Belegschaft wie Walter Giller und seine Nadya Tiller sowie das Ehepaar Vogel noch WERBUNG für das Augistinium
dafür reicht es bei Normalos nie und nimmer

LG jaime

PS nimm mal Deine sauberen Brüder in die Pflicht !

echtgold

Post by echtgold » 23.03.2007, 23:04

Meine Mutter ist letzte Woche 87 Jahre alt geworden.
Sie lebt auch noch ganz allein in einer großen Wohnung (3 Zimmer) und versorgt sich ganz und gar selbst.

Sicher, -sie ist gebrechlich und vergesslich,sie sieht nur noch ganz schlecht (Makula-Degeneration) und deshalb sind ihre Kartoffeln teilweise noch mit Schalenresten versehen,Ihr Geschirr manchmal nicht so 100-ig sauber.....was soll´s?

Sie wird zweimal täglich von einem Pflegedienst besucht, der misst den Blutdruck und zieht eine Kompressionsstrumpfhose an und aus.
Wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist, rufen sie mich an.

Nun wohne ich nicht 450km weit weg,sondern nur 4,5 km.....
Ich bin zweimal in der Woche bei Ihr und kaufe ein oder mache nötige Erledigungen.

Mein Bruder kommt an zwei anderen Tagen, aber er hat auch immer wenig Zeit und hält sich nicht so lange auf.(Männer!!!)

Meine Mutter will auch keinen Notruf.
Sie will auch nicht,dass "fremde" Leute einen Schlüssel haben.

Auch sie hat gewisse paranoide Anwandlungen, -der Pflegedienst spioniert sie aus und wühlt angeblich in ihren Schränken und überhaupt wollen die ihr was ans Zeug flicken....
Die Nachbarn sind alle schlecht und reden schlecht über sie,die Zeitung legt ein Nachbar nur immer auf ihre Türmatte,um sie zu ärgern und zu verhöhnen,- weil sie ja nicht mehr lesen kann,wegen der schlechten Sehkraft.

Selbst der Arzt sagt "falsche" Sachen, der will sie ins Heim bringen ....und so fort...

Ich hör mir das alles an und pflichte ihr bei oder nicke....."Ja,ja, man muss vorsichtig sein!"....dann beruhigt sie sich meist und wir reden von etwas anderem.
Sicher, oft habe ich Angst, das eines Tages etwas passiert, das sie hinfällt in der Nacht oder so etwas....

Trotzdem, ich möchte nicht, das sie in ein Heim kommt.
Sie will es partout nicht und ist in ihrer Wohnung zufrieden und fühlt sich dort trotz Einsamkeit geborgen.

Sie ist nicht bösartig oder undankbar, freut sich immer total,wenn ich komme und hat immer ein liebes Wort für mich.

Ich hoffe, das es so bis zum Schluss bleibt und sie eines Tages einfach abends friedlich einschläft.......

Ich möchte im Alter auch einmal frei entscheiden,wo ich leben möchte,auch wenn andere meinen ,es sei nicht zu meinem Besten!

Allerdings muss ich dann auch mit den möglichen Konsequenzen fertig werden,- z.B. in einer Notlage nicht sofort Hilfe zu erhalten oder viel allein und einsam sein zu müssen.

Das muss jedem klar sein,- man kann nicht erwarten, dass Kinder oder andere Angehörige ihr halbes Leben opfern,um immer für einen alten Menschen da zu sein.

Meine Mutter erwartet das nicht.Sie bittet nie um Hilfe,es sei denn, es ist ganz bitter nötig.

Vielleicht konnte ich Dir ein wenig helfen mit meiner Schilderung.....

Es grüßt Dich: echtgold

Guest

Re: heute

Post by Guest » 24.03.2007, 13:23

:D

Guest

Post by Guest » 24.03.2007, 13:32

:D

Jaime

hallo

Post by Jaime » 25.03.2007, 18:05

Bist Du nun weitergekommen mit den Überlegungen?
Deine Brüder würde ich durch Rechtsanwalt ihre Pflichten wissen lassen !
Sie müßen sich zumnidest finanziell beteiligen, an den Umzugskosten, an den Mietsicherheiten, Therapien und evtl. eine Pflegerin

kleine Bärin, Du brauchst mir nicht zu sagen, was Dankbarkeit und Pflichtgefühl bedeutet, ich habe schon mein Päckchen davon geschnürt.

LG jaime

Guest

Re: hallo

Post by Guest » 25.03.2007, 18:39

:D

Jaime

sorry

Post by Jaime » 25.03.2007, 18:59

hallo

na dann hole mal tief Luft, Hörer aufknallen kenne ich zu Genüge, Vorwürfe auch...
Scheint heute ein schlechter Tag für die Mütter gewesen zu sein, meine nervte mich auch...

dann sitzen wir im selben Boot

LG jaime

Sister

Post by Sister » 25.03.2007, 22:28

meine Mutter lebte bis zu ihrem 85. Lebensjahr, gemeinsam mit ihrem LG in einer großen Wohnung. Der LG erkrankte ernsthaft und wir standen vor der Frage einer Veränderung des Wohnumfeldes. Für die zwei kam nur das betreute Wohnen in Frage. Kurz vor der der großen Flut (2002 in Sachsen), konnten wir für beide dort einen Platz erhalten. Meine Mutter hatt eine kleine 1,5 R-Whg. ebenso ihr LG, der allerdings vor 2 Jahren verstarb. Meine Mutter hat es keine einzige Min. bisher bereut, dort hingezogen zu sein, im Gegenteil, neulich meinte sie, "schade, ich hätte diesen Schritt schon viel früher tun sollen"! Sie ist immer noch sehr selbstständig, sorgt noch teilweise für sich alleine, kochen, einkaufen usw. Mittlerweile ist sie 90 Jahre und leider z.Zt. recht hinfällig. Sollte sie einmal zum Liegen kommen, (zum Pflegefall werden) müßte sie die Einrichtung verlassen. Leider ist es hier so, dass kein Pflegetrakt im gleichen Gelände ist. Was dann werden soll, weiß ich auch überhaupt nicht. Da geht es mir so wie echtgold die schrieb:
Ich hoffe, das es so bis zum Schluss bleibt und sie eines Tages einfach abends friedlich einschläft..
Liebe kleine Bärin, leider kann ich Dir gar keinen brauchbaren Rat geben, nur Dir sagen, Du bist mit Deinen Sorgen und Problemen nicht allein!

LG von sister

Guest

Post by Guest » 26.03.2007, 08:55

:D

Guest

Post by Guest » 26.03.2007, 08:59

:D

Post Reply

Return to “Gesundheitsportal Kind & Kegel”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests