Hämorrhoiden, Prolaps und Co

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Post Reply
Sheila

Hämorrhoiden, Prolaps und Co

Post by Sheila » 20.02.2007, 00:44

Hallo,
ein etwas heikles Thema, aber ich wollte mal fragen, ob es hier Frauen gibt, die auch Probleme mit Hämorrhoiden haben? Ich leide seit der Geburt meiner Kinder immer wieder mal an vergrößerten Hämorrhoiden, teilweise hatte ich Analthrombosen und einen Schleimhautvorfall.
Nun hatte ich mehrere Ligaturen (gummiband), die das überschüssige Gewebe raffen sollten, aber so richtig besser geht es mir nicht. Der Proktologe schlägt eine OP vor, wovor ich große Angst habe. Sollen ja höllische Schmerzen sein.

Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Wölkchen

Post by Wölkchen » 20.02.2007, 13:30

:eek: Jetzt machst mir ein bissl Angst, wer sagt, dass das höllische Schmerzen sein sollen? Mehr als vorher? Ohweh.......

Mir gehts genauso wie dir. Muss mir jetzt erst einen Termin geben lassen und dann kann ich mitreden. Also in diesem Fall, mal schauen, ob uns beide jemand anderer beruhigen kann.

Mein HA sagte, das könnte sogar ambulant gemacht werden...

Sheila

Post by Sheila » 20.02.2007, 22:55

glücklich, dann bin ich ja nicht komplett allein, obwohl ich noch in einem anderen Forum z.zt. lese, da wimmelt es nur so von Frauen und Männern, die teilweise erst 25 oder 30 sind und schon X. OPs hinter sich haben.
Bei Frauen, die geboren haben, soll wohl das Bindegewebe leichter ausleiern und oftmals hilft Beckenbodengym., aber bei mir ist der Prolaps schon sehr ausgeprägt. Wie ist es denn bei Dir, Wölkchen, wenn Dein Arzt von einer OP spricht, die ambulant gemacht werden kann, dann sind es wohl Ligaturen oder?? Die tun NORMALERWEISE nicht so weh, hab allerdings eine schlechtere Erfahrung damit, da bin ich die Wände hoch gegangen während der Behandlung. Es gibt halt solche und solche Ärzte, leider!

Sheila, es hängt von der gewählten OP ab, auf jeden Fall sind Schmerzen, Wunden im Analkanal höllisch, weil ja jeden Tag normalerweise das WC aufgesucht wird und das muss, so wie ich es gehört habe, die Hölle sein.


LG
Sheila

Wölkchen

Post by Wölkchen » 20.02.2007, 23:09

Sheila, ich muss mir beim Facharzt ja erstmal einen Termin holen. Mein HA hat mich in dieser Beziehung nicht untersucht. Ich muss Weichmacher für den Stuhlgang nehmen, damit ich das überhaupt aushalten kann.

Ich muss dazu sagen, dass diese Hämoriden noch von der ersten Geburt herrühren und mich eher selten gestört haben. Die Zäpfchen mit der Salbe im Kombi und ein Waschlappen aus dem Kühlfach haben innerhalb von 3 bis 4 Wochen immer Abhilfe geschaffen. Aber Ende letzten Jahres bei meinem Krankenhausaufenthalt sind sie aufgeplatzt und seit dem muss ich höllisch aufpassen, wenn ich mal einen Tag keinen Stuhlgang habe.

Letztens hat ich mal wieder so mein Jok damit gemacht. Ist man gut, dass ich das Hecheln nie vergessen habe, so kannst den Schmerz einiger Maßen ertragen.

Nähreres, was da genau aus den ehemaligen Hämoriden geworden ist, dass es jetzt dermaßen schmerzt (jaja, trotz 200 Einheiten Tramal am Tag wegen Rheuma) muss dann der Proktologe sagen.

Wenn das ambulant geht, bin ich immer dabei. Bei dem Cocktail, den ich hier jeden Tag einnehmen muss, brauche ich keine Vollnarkose in nächster Zeit für meinen Körper.

Ich kann also wirklich erst mitreden, wenn ich beim Arzt war Sheila. :ja:

Sheila

Post by Sheila » 22.02.2007, 20:13

jesses, Wölkchen, da haste ja was.
Tramal 200 mg pro Tag wegen Rheuma, ok, ich kenne Tramal von meinem Vater, der hatte Krebs und musste es nehmen für die Schmerzen, aber weißt sicher auch, dass Tramal sehr auf den Stuhlgang wirkt, nämlich Verstopfung?
Kennst DU Metamucil? Das ist ein sehr lecker schmeckendes Pulver und ist rein pflanzlich mit Fasern,die die Verdauung gut auf Trapp halten und keine Nebenwirkungen m.W. haben.
Wenn Du solche Schmerzen hast, dann würd ich mir echt mal einen guten Proktologen suchen, der wird Dir sagen, ob es II oder III Grades Hämos sind. Würd mich interessieren, ob er es mit Ligaturen behandeln kann oder ob Du mehr machen musst. Melde DIch doch bitte noch einmal dazu. Ich bin im Moment genervt, habe genug mit dem Po in letzter Zeit gehabt und hab jetzt nach all den Eingriffen immer noch das Brennen und das ist weiß Gott auch nicht das Wahre. Bei mir ist es auch nach der ersten Geburt aufgetaucht. Seitdem habe ich alle 2 Jahre damit zu tun, mal mehr, mal weniger. Ist ja ein Thema, wo keiner so gern über spricht, aber Du wirst nicht glauben, wieviele jüngere Frauen es betrifft, wir sind nicht die einzigen!

Darf ich fragen, welches Rheuma Du hast? Entzündliches? Wegen der schweren Medizin?

Sheila

Post by Sheila » 22.02.2007, 20:16

Noch was vergessen, Wölkchen. Zäpfchen mit Salbe? Und dann den Waschlappen eisgekühlt, das ist nicht verkehrt. Hast Du es schon einmal mit Eiswürfeln im Plastiksack und vor den Po dann einen Waschlappen, das kühlt noch besser, mehrmals am Tag, bringt schon Erleichterung. Wie Du das so schreibst, gehe ich davon aus, dass Du eine AVT (Analvenenthrombose ) hattest, spricht auch für die Zeit 3-4 Wochen. Kenne ich auch zur Genüge. Sehr ätzend! Kann gut mitfühlen...

meol

Post by meol » 24.02.2007, 16:05

Hallo zusammen!

Hämorrhoiden hat eigentlich jeder. Das Alter spielt keine große Rolle.
Nur belasten sie nicht jeden.
Wir Frauen sind durch das Pressen während der Geburt schon sehr gefährdet Probleme mit Hämorrhoiden zu bekommen.
Wer dann noch Verdauungsprobleme hat, stundenlang versucht, presst, etc. ... . Das sollte man bloß nicht tun. Noch ein Ursache mehr.

Sicher sind OPs in der Analregion eine ganz fiese und schmerzhafte Sache, Frage ist nur, was schlimmer ist.
Die anhaltenden Beschwerden ohne Behandlung oder die vorrübergehenden mit Behandlung?
Ein guter Arzt sollte für geeignete Schmerzmittel sorgen.
Und eine zu feste Verdauung bringt natürlich auch da wieder Schwierigkeiten mit sich. Also, viel trinken und etwas geeignetes zum weich halten des Stuhlgangs.

Ihr, Armen!
Ich hatte, Gott sei Dank, nur unmittelbar nach der Geburt meines zweiten Sohnes, ein paar Probleme, die haben sich aber wieder gegeben.
Hoffe ihr findet auch für Euch die passende Behandlung!

Gruß, meol

Sheila

Post by Sheila » 25.02.2007, 01:28

hi meol,

pressen und zu feste Verdauung sind bei mir ganz und gar nicht das Problem. Niemals Probleme damit gehabt und doch Hämorrhoiden. Liegt leider in der Familie. Schwaches Bindegewebe.
Anscheinend sind Wölkchen und ich die einzigen Leidtragenden hier, oder ist das Thema so intim, dass keiner drüber reden mag. Schade, hatte gehofft, noch Leidensgenossinnen zu finden, die eventuell Tipps haben.,

Wölkchen

Post by Wölkchen » 25.02.2007, 18:19

meol,

ich kann nur wie Sheila sagen, genug Trinken (ca. 3 bis 5 l am Tag), Ballaststoffreiches Essen, Bewegung also Stuhlgang normal.

Sheila, trombotische Neigung habe ich generell dank eines Gen-Deffekts. Protein C Mangel mit Faktor V Leiden nennt sich das gute Deffektchen. Gummistrümpfe gehören zum Dessous-Outifit bei mir. ;)

Denke auch, dass es in diese Richtung geht. Allerdings ist es eine die auf diese Weise schmerzt und die anderen machen keinen großen Kummer. Dumm nur, dass sie direkt hinter dem Analeingang liegen und so beim Pressen aufquellen. Also ich dürfte überhaupt nicht pressen, damit überhaupt was raus kann.

Dein Trick liest sich auch logisch an.

Ich denke, es ist auch sinnvoll, wenn eine Krebsvorsorge bei der angehenden Untersuchung gleich mitgemacht wird. Gerade wenn man in diesem doch empfindlichen Bereich Probs hat, kann es eher zu solchen Wucherungen kommen.

Mir persönlich ist auch noch niemand über den Weg gelaufen, der speziell solche Probs hat. Ja mal eine Hämoride, aber sonst nichts. Nur wird da auch nicht so gern drüber gesprochen. Man hat es, aber man redet nicht darüber. Kann ich durchaus verstehen. :ja:

Sheila

Post by Sheila » 28.02.2007, 01:43

Wölkchen, wie kannst Du denn bloß 3-5 l pro Tag trinken :rolleyes: , das schaffe ich ja nie , noch nicht mal 1,5 l!!
Bist ja den ganzen Tag nur mit Trinken so beschäftigt, oder hast Du da einen Trick für mich?
Bei mir soll es wohl nur durch eine OP hinzukriegen sein. Milligan Morgan oder so. Wenn Du Dich mal schlau machst, Milligan Morgan ist das übelste, was es da wohl auf dem Gebiet gibt. Höllische Schmerzen wochenlang nach OP, also da beiß ich noch einmal die Zähne zusammen und denke nach Doch so ein Prolaps geht leider nicht von selbst zurück :(

Bist Du denn inzwischen beim Proktologen gewesen?

LG
Sheila

Sheila

Post by Sheila » 07.03.2007, 00:41

Wölkchen, schieb meinen Beitrag nochmals hoch :)
Wollt mich nur erkundigen, ob DU bei einem Proktologen warst und was bei Deinen Untersuchungen herausgekommen ist.

Mein Prolaps und die II und III Grades Hämos müssen eventuell operiert werden. Grübele noch nach welcher Methode ich mich unter das Messer legen lasse.

Wölkchen

Post by Wölkchen » 07.03.2007, 16:29

Sheila,

der Gute hatte Skiurlaub. Meld mich schon, wenn ich den Terminator habe. ;)

Wölkchen

Post by Wölkchen » 08.03.2007, 23:46

Nächste Woche Mittwoch,

bin gespannt, was bei so einem Termin abläuft. Komm mir grad vor, als hätte ich in der nächsten Woche meinen ersten Frauenarzttermin. :rolleyes: Fahrer habe ich auch schon angagiert..... in Peine gibt es halt nicht jeden Arzt.

Sheila

Post by Sheila » 13.03.2007, 23:20

Ach, Wölkchen, Dir ganz viel Mut, es wird schon gut gehen! Mein Po ist inzwischen bald Gemeingut geworden ;D , so sag ich immer zu meinem Mann, was bleibt mir anderes übrig.
Mein letzter Besuch beim Proktologen hat schon ne leichte Besserung ergeben, doch hat er mir wieder verschärft geraten, die Beckenbodenübungen konsequent durchzuführen. Der Prolaps und das versackte Bindegewebe des Darmes wird dadurch besser gehalten.

Bin gespannt, was Du zu berichten hast.

Toi toi toi!! Image

Wölkchen

Post by Wölkchen » 14.03.2007, 17:41

So aufi, bin heil wieder gelandet und dieses Mal sogar, ohne dass mir schlecht wurde. Hinten sitzen im Auto war nämlich nie mein Fall.

Erstmal war ich sehr überrascht, als eine Frau rein kam ins Besprechungszimmer. Und dann aber erleichtert, weil ich über den Doktor schon ein wenig beängstigende Geschichten am Sonntag gehört hatte.

Sie hat mir sehr gut erklärt, was mich gleich erwarten würde und was sie sofort beseitigen bzw. behandeln könnte. Sie buchsierte mich gleich in eine Kabine wie beim Röntgen und auf der anderen Seite durfte ich dann nackepoig wieder raus. Leute, der Stuhl ist ein Folterinstrument für Rheumatiker, Hüftkranke, Ältere Menschen usw. Dort kniete ich mich nieder und krabbelte mit dem Oberkörper bäuchlings nach vorn, ein Akt für die Götter und wie immer begleitet von Sarkasmus meinerseits.

Während dessen hat sie alles erklärt, was mir sehr entgegen kommt weil ich dann entspannter und lockerer bleiben kann, wenn ich annähernd weiß, was kommt. Kein Riss, wie sie vermutet hatte, aber eine von den Hämoriden hatte sich sehr bös entzündet. Genau die, die bei meinem Krankenhausaufenthalt irre geblutet hatte. Für diese Kontrolle nehmen sie ein ca. 10cm langes Röhrchen also durchaus überlebbar. ;) :D befand jedenfalls mein ängstliches Ich. :ja: Sie hat es erstmal mit Spritze versucht, was in 6 Wochen wiederholt werden muss. Zweite Möglichkeit wäre ein Gummiring, der um die Hämoride gelegt wird und die zum Sterben verurteilt.

Jetzt fragt mich bloß nicht, wie ich wieder runterkam, jedenfalls hatten zwei Leutz allerhand zu tun mit mir, weil meine Arme gerade netter Weise total entzündet sind und ich dadurch ein wenig hilflos bäuchlings bin.

Tja und weil das ganze zwar unangenehm aber durch diese Ärztin wiederrum angenehm und net so peinlich war (Wieso ist es einem eigentlich peinlich? :nixweiss: :gruebel: ) hab ich mich kurzer Hand bedankt mit einem :knuddel: natürlich mit vorheriger Ankündigung.


@ sheila

Ich habe eben gelesen, dass ich dir auf deinen Schock mit meiner Trinkgewohnheit noch nicht geantwortet hatte. Morgens geht schon 1 l stilles Wasser weg für all die Tabletten, die ich nehmen muss. Dann der normale Kaffee schon hab ich 2 Liter intus. Im Essen, das vergessen die Meisten, ist ebefalls Wasser enthalten z.B. 1 Teller Eintopf 200 ml, Sauce zum Fleisch oder Gemüse 100 ml, 1 Apfel 50 ml... usw. Ich musste aufschreiben, was und wieviel ich zu mir nehmen, daher weiß ich das und weil alle 2,5 Tage meine beiden 6er Träger Apfelshorle, Frühstücksvitamindrink und hauptsächlich Wasser alle sind. Abens muss ich wieder ca. 1 l rechnen für die zweite Rutsche Tabletten. Ich krieg die sonst nicht runter. Also allein die 2 Liter dafür und der Kaffee sind schon mehr, als die meisten trinken. Gott sei Dank habe ich auch immer Durst, krieg ne Krise, wenn nichts zu trinken in meiner Nähe ist.

Du solltest mal versuchen, ein wenig mehr zu dir zu nehmen. Anfangs hab ich mein Glas immer gefüllt, wenn es leer war. Ich war eine miserable Trinkerin (darf man das so schreiben? Liest sich arg daneben an.). Mein Doc hat immer mit mir geschimpft und nach der xten Blasenentzündung war ich etwas schlauer und habs mir antrainiert und das klappt prima. Versuchs mal, so nach 3 bis 4 Wochen wirst du merken, dass dein Körper es dir dankt. Wichtig ist, das meiste sollte Wasser sein, gelle?

laemmlein

Post by laemmlein » 14.03.2007, 18:25

Ach, Du armes wölkchen - das klingt ja schauerlich! Mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ichan eine Untersuchung und Behandlung dieser Art denke... Die Hauptsache ist jedoch, dass Dir geholfen werden kann, denndiese Beschwerden müssen ja scheusslich sein!

Mir reicht schon die Vorstellung einer Darmspiegelung, die ich nächsten Monat als Vorsorge durchführen lassen werde :rolleyes:. Aber da werde ich mir eine Spritze geben lassen - unter anderem, um mir die Peinlichkeit zu ersparen icon_redface.gif ich mag dich.gif

Babsel

Post by Babsel » 14.03.2007, 19:02

Ach Tina - gut, dass Du es doch einigermaßen gimpflich überstanden hast. Erhole Dich jetzt mal gut!

Übrigens: Hinten sitzen? Ich auch nicht. Selbst als Beifahrer ... Ähm, und ich muss ja Ende Mai sooooo lange im Auto sitzen ... danach bin ich sicher ferdisch ... Aber es gibt ja recht gute Homöopathie dagegen! :rolleyes:

fabel

Post by fabel » 15.03.2007, 08:49

Hi Wölkchen,

schön das du alles überstanden hast. Vor so einer Untersuchung würde mir auch grauen und das obwohl ich jahrelang im Krankenhaus gearbeitet habe und bei allen möglichen unangenehmen Untersuchungen dabei war.
Aber wenn man dann selber betroffen ist , ist es doch was anderes.
Erhole dich noch gut von der Tortur. :flower:

Sheila

Post by Sheila » 21.03.2007, 13:01

hallo Wölkchen,

na, da kannste ja von Glück sagen, dass Du noch eine Frau bei dieser Untersuchung hattest. Jeder schreibt hier, dass es übel ist so eine Untersuchung, peinlich, unangenehm, vor allem die Haltung vornübergebeugt und Hintern in die Höhe. Aber was bleibt einem übrig, wenn man vor Schmerzen kaputt geht? Dann zeigt man jedem seinen Hintersten, nur um endlich Ruhe vom Brennen, Beißen und Klopfen zu haben. Ich habe da jahrelange Erfahrung und das Schlimmste ist, immer wird einem gesagt, haben Sie Probleme mit dem Stuhlgang, Verstopfung, etc. Wenn nicht, dann fällt Ihnen nur noch Beckenbodengymn. ein. Ist halt ne Bindegewebsschwäche und eine Veranlagung obendrein.

Wölkchen, Du hast also "nur" eine entzündete Hämo? Keinen Prolaps oder Hämos III Grades, hat die gute Frau da was zu gesagt?
Sie hat es also erst einmal mit sklerosierung versucht, das hat mir auch immer ganz gut geholfen. Wenn die Dinger aber größer werden, kann man nicht mehr spritzen, dann kommt die Ligatur. Wenn die gut gesetzt werden, spürste nicht viel, es sei denn, so wie bei mir, zu tief gesetzt, und dann springste vom Stuhl, das sage ich Dir. Ganz unten im Enddarm sitzen leider die stärksten Nerven und man spürt alles viel stärker als wenn sie die Gummibänder höher befestigen. Ist also auch eine Kunst des Arztes. So wie es aussieht, kannst Du ja hoffen, dass die Dinger da mit einer Behandlung weggehen oder noch einer Spritze. freu*

Mit dem Wassertrinken hast Du sicher recht. Aber was macht man, wenn man so wenig Durst hat? Ich krieg kaum was runter und werd nochmals Deinen Ratschlag beherzigen und mir mehr Gläser in die Küche stellen, so dass der Körper sich ans Trinken gewöhnt.
Danke Dir.

Ella

Post by Ella » 21.03.2007, 13:22

Ich habe auch diese unangenehme Sache aber seit ich die dreifachsalbe benütze gehts wieder bessser
Dazu braucht man .Schafgarbe.Himbeerblätter und Ringelblume und Schweineschmalz
Schweineschmalz heiss machen,die kraüter kleingehackt beigeben und etwa 5 minuten kochen lassen vom Herd nehmen 2 Tage so stehen lassen dann nochmals erwärmen und absiehen,in ein Glas mit deckel
Es hilft

Wölkchen

Post by Wölkchen » 21.03.2007, 13:49

Ella,

bis zu einem gewissen Grad kann man sehr gut mit so einem Mittel oder Mittel vom Arzt klarkommen. Doch ab einem gewissen Stadium hilft nichts mehr.


Sheila,

Das Gummiband wird kommen, wenn die Spritzen nicht den nötigen Erfolg bringen. Die Ärztin hat mir ebenfalls gesagt, dass dieses nicht meine letzte gewesen sein wird. Bevor sie gespritzt hat, hat sie die von dir angsprochenen Dinge einschließlich eines Risses in der Enddarmwand, ausgeschlossen. Sie erwähnte auch, dass dies schon eine sehr schlimme Entzündung ist und war über die Untersuchungsmethode des Krankenhauses sehr erschrocken. Im Oktober letzten Jahres war sie so geschwollen, dass kein Stuhl herauswollte. Manuell wurder er geformt, dann wurde ein Einlauf gemacht und dabei schwoll alles noch mehr an. Zäpfchen und Salbe hatten sie nicht auf Station, also musste mein Mann sie besorgen. Mehr wurde dort nicht gemacht und seit dem hatte sie Zeit, sich immer mehr zu entzünden.

Wie das Gummiband gelegt wird und dass es nicht zu weit unten angelegt werden darf, hat sie mir schon erklärt. Allerdings würde sie es erst nach der zweiten Spritze nach ca. 6 Wochen machen. Also bei mir frühestens nach Pfingsten. Ende April muss ich zur zweiten Spritze. Eine leichte Besserung spüre ich jetzt schon, aber wenn ich mal einen Tag nicht kann, schmerzt es immer noch. Außerdem kann ich den abendlichen Weichmacher noch nicht weglassen.

Trinken muss man sich anerziehen, ist so. Ich habe immer Durst. Liegt aber auch mit an den Tabletten, die ich nehmen muss. Sie lassen meine Mundhöhle schnell zur Sahara werden. :(

Ella

Post by Ella » 21.03.2007, 14:05

Du kannst einem leid tun,ich hab seitder letzten geburt welche aber mit der salbe sind sie so gut wie weg,

Birnchen

Post by Birnchen » 13.04.2007, 11:28

Hallo ihr Lieben,

zum Trinken habe ich auch noch einen Tipp. Früher habe ich auch kaum einen Liter am Tag getrunken, aber man kann sich überwinden. Es dauerte bei mir zwar knapp 2 Jahre, aber mittlerweile trinke ich ohne Probleme 3 Liter am Tag. Und das ohne es überhaupt zu merken.

Am Anfang solltet ihr überlegen was ihr gerne trinkt (vielleicht aber nicht gerade Cola ;) ). Apfelschorle 1:3, Tee, Wasser sind super geeitnet.
Getränke eurer Wahl am besten in einem Krug mischen und in eure nähe stellen. Dann wählt ihr ein hübsches Glas aus. Ich fand größere besser, weil man seltener nachschenken muss. Vielleicht findet ihr aber kleinere besser, weil es dann nach noch mehr aussieht ;)
Da jetzt alles vorbereitet ist, kann es losgehen.
Glas immer wieder füllen und trinken. Auch zum Essen, immer ein volles Glas Mineralwasser oder sonstiges. Auf der Arbeit auch ganz wichtig immer was zum Trinken am Schreibtisch haben. Ich trinke oft ein Schluck, wenn ich über irgendetwas nachdenken muss.
Irgendwann kommt ihr dann an den Punkt und könnt immer was trinken und müsst es euch nicht mehr "aufzwingen"

Weiterer Vorteil: Kaum noch Kreislaufbeschwerden, kein Kopfweh mehr und last but not least: top Kenntnisse wo überall Toiletten sind. Falls ihr mit kleinen Kindern unterwegs seit, wisst ihr aus eigener Erfahrung genau wo das nächste saubere Klo zu finden ist.

Da sind wir auch schon beim einzigen Nachteil:
Ihr müsst öfter mal eure Blase entleeren gehen ;)

Prost,
Johanna

Wölkchen

Post by Wölkchen » 14.04.2007, 20:46

Birnchen,

genau mein Reden, so kann man sich das prima Anerziehen und wie du mit Recht bemerkst, super Klogespräche und Tipps weiterreichen. Erinnert mich grad daran, wie ich kurz vor einem Konzert in unserer Hauptkirche dringend musste. Alte Kirchen neigen nicht grad zu einem stillen Örtchen, also an alle, die sich das gesunde Trinken angewöhnen wollen, bitte vorher ein Caffee oder Bistro besuchen.

Und noch einen Vorteil, die Haut sieht reiner und straffer aus, weniger Körpermilch ist nötig. Die Farbe der Haut ist ebenfalls gesünder, da der Körper sich sehr gut entgiften kann. Nehmt es wie Hauptwaschgang mit Vorwäschen. Die Verdauung braucht Ballaststoffe, die wiederum Flüssigkeit, damit es nicht ins Gegenteil umschlägt.

Tja und trotzdem kann man diese lästigen und unbequemen Viecher kriegen.


Noch 1,5 Wochen und ich hole mir die zweite Spritze ab.

Post Reply

Return to “Gesundheitsportal Kind & Kegel”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests