Tiere und ältere Menschen

Schnurrt die Katze durchs Haus? Will der Hund spielen? Hase & Co. knabbern vergnügt am Rasen? Glückliche Pferde, Kühe oder Hühner begrüßen euch? Hier kommen Tierfreunde zu Wort.
Post Reply
Rose
Mitglied
Mitglied
Posts: 537
Joined: 11.01.2010, 19:43
Location: Gelsenkirchen

Tiere und ältere Menschen

Post by Rose » 07.08.2011, 08:32

Ich habe bei uns im Katzenforum gelesen,dass eine Tochter versucht hat für ihren 85 Jahren alten Vater eine Katze aus dem Tierheim zubekommen.Die Tochter wurde vom Tierheim abgewiesen,der Grund ihr Vater ist zu alt. :eek:
Welche Meinung habt ihr dazu. ;(
Lg.Rose

mimi

Post by mimi » 07.08.2011, 08:55

Nicht böse sein, aber ich hätte das Tier dem Vater auch nicht gegeben.
Eine Katze aus dem Tierheim hat vielleicht auch schon einiges hinter sich.
Ein 85jähriger ist bestimmt nur noch eine gewisse Zeit in der Lage das Tier zu versorgen. Entweder er stirbt oder er muß ins Alten- bzw. Pflegeheim.
Ich würde das Tier auch nur vermitteln, wenn ich wüßte, dass eine
Person nach dem Vater und dem Tier schaut.

Rose
Mitglied
Mitglied
Posts: 537
Joined: 11.01.2010, 19:43
Location: Gelsenkirchen

Post by Rose » 07.08.2011, 09:44

Meinungen sind erlaubt wie ihr möchtet.
Lg.Rose

mimi

Post by mimi » 07.08.2011, 11:35

Ja, es ist meine Meinung. Ein 85jähriger ist auf Dauer allein - denke ich mal - überfordert ein Tier zu halten und wenn er ins Heim o.ä. muß, dann ist die Katze wieder im Heim.

Muß mal ausprobieren, ob meine Signatur hier auch fehlt.

User avatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Posts: 3470
Joined: 15.02.2009, 15:49
Location: Bayern

Post by Rosenfan » 07.08.2011, 12:28

Das finde ich auch richtig, dass ein Mensch in diesem Alter keine Katze mehr bekommt. Die Katzen sollen bis ans Lebensende in Ihrem neuem Heim bleiben können. Stirbt der alte Mann, muss die Katze wieder ins Tierheim.
Vielleicht wären Wellensittiche was für ihn, wenn andere Leute die Vögel nach seinem Tod übernehmen könnten. Die hängen nicht so am Menschen , wie die Katze.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Allegra

Post by Allegra » 07.08.2011, 13:09

Ich habe bei uns im Katzenforum gelesen,dass eine Tochter versucht hat für ihren 85 Jahren alten Vater eine Katze aus dem Tierheim zubekommen.Die Tochter wurde vom Tierheim abgewiesen,der Grund ihr Vater ist zu alt.
Welche Meinung habt ihr dazu.
Warum denn nicht? Man sollte dabei bedenken, wenn die Katze jung ist u. noch etliche Jahr vor sich hat, würde ich Mimis u. Rosenfan Meinungen zustimmen, immerhin kann eine Katze (im besten Fall) bis zu 20 Jahre alt werden. Ob dann ein 105 Jahre alter Mensch noch dazu fähig ist, bleibt (meiner Meinung nach) fraglich.
Eine andere Alternative, wäre doch eine alte Katze, die noch einen würdigen Lebensabend verdient hätte oder?

Allegra

Post by Allegra » 07.08.2011, 13:12

Voraussetzung wäre für mich , ob sich der Vater, geistig u. körperlich sich seiner Gesundheit erfreuen kann.

Rose
Mitglied
Mitglied
Posts: 537
Joined: 11.01.2010, 19:43
Location: Gelsenkirchen

Post by Rose » 07.08.2011, 14:20

Ich bin der Meinung,eine ganze Familie müsste zu stimmen und dann ein Auge drauf werfen.Wenn der Vater nicht mehr ist,das die Tochter dann die Katze nimmt und der Vater müßte natürlich noch jetzt einigermaßen
fit sein.Meine tote Tiffy kam auch von einer älteren Dame und die Familie wollte diese Katze auch nicht,nun sie hatte Glück, dass ich sie noch mit 10 Jahren aus dem Tierheim nahm und ich habe mit dieser Katze 6 richtige im Lotto.Ich sage ja da muß die ganze Familie mit ziehen.
Lg.Rose

Maria*

Post by Maria* » 07.08.2011, 14:52

Ich kenne den körperlichen Zustand des älteren Herren leider nicht, aber mit 85 Jahren ist er sicherlich nicht mehr so fit wie es ein Kätzchen gern hätte. :nein:
Katzen sind nämlich oft die reinsten Energiebündel. :eek:

Aber leider kennt man auch hier nicht alle Einzelheiten, vielleicht wohnt der Opa mit im Haus.... ?
...oder es gibt noch andere Argumente für eine Katze.

Allegra

Post by Allegra » 07.08.2011, 16:51

Ich bin der Meinung,eine ganze Familie müsste zu stimmen und dann ein Auge drauf werfen.Wenn der Vater nicht mehr ist,das die Tochter dann die Katze nimmt und der Vater müßte natürlich noch jetzt einigermaßen
fit sein
Davon geh ich mal stark aus, wenn die Tochter für ihn eine Katze sucht oder?

Rose
Mitglied
Mitglied
Posts: 537
Joined: 11.01.2010, 19:43
Location: Gelsenkirchen

Post by Rose » 07.08.2011, 16:55

Viel stand bei uns nicht im Katzenforum drin nur das die Tochter abgewiesen worden ist.Ich hätte sonst mehr dazu geschrieben.
Lg.Rose

Sara
Foren As
Foren As
Posts: 1016
Joined: 12.04.2011, 20:23
Location: Sachsen

Post by Sara » 07.08.2011, 16:59

Ich sehs auch so wie Rose.
Es ist wie bei einem Kind. Wenn sich das ein Tier wünscht, müssen das in erster Linie die Eltern wollen. Denn wenn Kind plötzlich keine Lust mehr hat, sich um das Tier zu kümmern, müssen die Eltern einspringen.

Und so ist es auch mit dem alten Herrn. Ich finde es schön, ihm in dem Alter noch eine Freude zu machen.

User avatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Posts: 3470
Joined: 15.02.2009, 15:49
Location: Bayern

Post by Rosenfan » 07.08.2011, 17:36

Oder die Tochter übernimmt nach dem Tod des Vaters die Katze.
Meine Tante ist auch 70 Jahre und mega tierlieb. Die Nachbarn haben ihr ausgesetzte Kätzchen zur Pflege gebracht, und in eine davon hat sie sich selber verliebt. Nur sie weis sicher , dass die Katze von der Tochter übernommen wird, falls irgendwas sein sollte. So finde ich das vernünftig.
Die Tiere sind doch auch traurig, wenn sie auf einmal wieder im TH sitzen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Post by Vicky » 07.08.2011, 19:37

Wieso sollte denn ein Mensch über 80 kein Tier mehr haben dürfen.
man kann doch einen alten Menschen nicht quasi entmündigen, nur weil er alt ist ?
Sicher sollte man schauen, ob der Mensch noch fitt ist und sich Angehörige im Notfall um das Tier kümmern.

Ich habe nach dem Tod meiner Mutter meinem Vater einen Hund aus dem TH geholt, von dem mir versichert wurde, dass er sich mit Katzen verträgt.
Ich kannte meinen Vater gut genug, um ihm ein Tier zur Seite zu stellen, um dass er sich kümmern musste und er hats auch getan.
Er war damals 85.
Er ist spazieren gegangen und war so immer an der Luft und in Bewegung.
Der Hund war da auch schon 10 Jahre, ein Terriermix.
Und als mein Vater dann ins Heim musste, hab ich den Hund zu uns geholt, aber der war keineswegs katzenfreundlich.
In Absprache mit dem TH habe ich einen neuen Besitzer gesucht und gefunden, das ging über einen Gnadenhof und der Hund hasts gut getroffen.
Aber wie kommt man eigentlich dazu, zu sagen, alt gleich deppert und unfähig ? Die Sache ist nur dann näher zu betrachten, wenn es keine Angehörigen gibt, die sich später kümmern, oder sonst keine Lösung in Sicht kommt.
Ein Tier für alte Menschen ist besser, als jede Medizin.

Maria*

Post by Maria* » 07.08.2011, 23:17

Wenn es jemanden gibt, der das ganze beaufsichtigt, warum nicht ?
Ich möchte auch Katzen haben, bis ich ins Gras beiße.... :rolleyes:

Vicky

Post by Vicky » 08.08.2011, 17:09

Mir gehts genauso. Kinder hab ich nicht und sollte ich in die geschäftsmäßige Altersversorgung im Heim geraten, hätte ich gerne ein Tier, eins mit Fell, was man knuddeln kann. Ein Wesen sollte es geben, was mich wirklich mag und dem ich keine Last oder ein Kostenfaktor bin.
Ja, Theorie und Praxis gehen in dem Punkt nicht Hand in Hand....

mimi

Post by mimi » 08.08.2011, 17:13

Vicky es gibt aber sehr wenig Heime, in denen du ein Tier halten darfst.
Wir habe lange sehr lange für den Onkel einen Heimplatz gesucht und ihn auch gefunden, aber in sämtlichen Heimen durfte kein Tier gehalten werden, nicht mal ein Wellensittich.

grittel

Post by grittel » 08.08.2011, 17:56

hmm, dazu soviel

Meine Nachbarin, 74 hat sich vor 3 Jahren einen Dackel von ihrer Tochter schenken lassen.
Letztes Jahr hatte nun Frauchen einen Schlaganfall.
Dieser konnte nun wirklich nicht vorhergesehen werden.
Allein die Aussicht, wieder nach Hause zu kommen, zu ihrem Dackelchen ließen die Dame über sich hinaus wachsen.
Die reha wurde 3 x verlängert, weil die Dame so akurat mitmachte und super Fortschritte ersichtlich waren.

Autofahren geht nocht nicht, aber alles andere, gassigehen, ihren Haushalt alleine führen funktioniert wieder einwandfrei.

Ich denke, ob Hund oder Katze, jedes Tier bringt positives für ältere Menschen. Sie haben noch etwas Verantwortung und auch Liebe und Schmuseeinheiten.
Und, wenn wir alle ein bisschen auf unsere älteren Mitmenschen achten, dann werden wir, oder eben deren Familie merken, wenn ein Tier leidet und nicht richtig versorgt werden kann.
Nicht umsonst machen auch Pflegeheime Therapiestunden mit Tieren.

lg grittel

User avatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Posts: 3470
Joined: 15.02.2009, 15:49
Location: Bayern

Post by Rosenfan » 08.08.2011, 18:25

Ich finde die Therapien mit Hunden in den Altenheimen super, man sieht förmlich wie die Leute aufblühen. Ich selber hatte eine bestimmte Zeit den Terrier meiner Schwester dabei, nur die Sheela mag nicht mehr, sie ist alt und herzkrank. Ich glaube auch, dass es den Leute mit einem Tier viel besser geht, die Einsamkeit ist weg, und sie haben eine Aufgabe. :ja:
Nur das Heimpersonal hätte auch keine Zeit , sich um die Tiere mit zu kümmern, also ist Tierhaltung nicht erlaubt. Mir tun nur immer die tiere leid, die im Tierheim landen. Sie sind so traurig , dass sie kaum noch was fressen.
Tiere ja, aber doch nicht um jeden Preis. Ich muss sehen , dass ich mich gut darum kümmern kann, Hunde zB wollen viel Auslauf, und ein gehbehinderter alter Mensch kann dem nicht gerecht werden.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Post by Vicky » 08.08.2011, 18:38

@ mimi

Da sagst Du mir nichts Neues. Inzwischen ist aber auch die positive Wirkung von Tieren auf Alte und Kranke erwiesen und ich hoffe doch, dass ich noch eine Weile mit einem Heim Zeit habe.
Man darf doch sicher hoffen, dass es bis dahin vllt.anders zugeht.

Ansonsten, falls ich meine Sinne noch alle habe und für mich entscheiden kann, würde ich einen kurzen Aufenthalt in der Schweiz in Betracht ziehen.

@Grittel

Hast Du gut beschrieben, die positive Wirkung eines Tieres auf einen Kranken.
Aber man kann nicht immer alles auf Sicherheit machen. Irgendwie scheinen die Deutschen gerne ihren Weg genauestens zu planen.
Auch junge Menschen können krank werden oder einen Unfall haben.
Da fragt sich aber niemand, ob dieser Mensch morgen auch noch in der Lage ist, sein Haustier zu versorgen.
Für diesen Fall haben wir eine spezielle Klausel in unserem Testament gemacht.

Sara
Foren As
Foren As
Posts: 1016
Joined: 12.04.2011, 20:23
Location: Sachsen

Post by Sara » 08.08.2011, 20:19

Vielleicht wird das einige erschrecken, aber ich stelle in dem Fall Menschen auch etwas über Tiere.
Wenn es nicht total unverantwortlich oder Tierquälerei ist (gehbehindeter sehr alter Mensch mit lauffreudigem Hund oder so), finde ich es völlig in Ordnung. So eben ein rüstiger 85jähriger und eine Katze. Klar kann er sterben. Das kann aber auch ein 65jähriger. Und vielleicht sind die paar Jahre beim 85jährigen Opa für die Katze ja die Schönsten des Lebens, selbst wenn sie zurück ins Tierheim muß. Aber immer noch besser als immer Tierheim. Das kann ein Mensch gar nicht einschätzen.

Vicky

Post by Vicky » 09.08.2011, 18:24

Ich geh mal davon aus, dass ein 85-jähriger, der noch weiß was er tut,
nicht auf die Idee kommt, sich ein Hundebaby anzuschaffen, was nach einem Jahr so groß wie ein Kalb ist.
Müssen wir denn immer für alles genaue Regeln machen?
Es gibt x-Möglichkeiten, die ein Tier für Alte rechtfertigen und x-Möglichkeiten, wo das nicht geht.
Und alte Menschen sind meist nur alt und etwas weniger fix, aber doch nicht alle davon sind blöde.
Also lassen wir doch die, dies angeht sich den Kopf zerbrechen ..........
Ich denk grad an was, was mein Chef uns immer eingehämmert hat.
Alte Menschen reden wir nicht mit Oma oder Opa an und die,die zum Röntgen da sind, haben Namen und sind nicht nur die Lunge oder der Oberschenkel..........

Das hat jetzt nichts weiter zu bedeuten, ich nahm mir einfach mal die Freiheit, was in der Art zu schreiben..... :)

Maria*

Post by Maria* » 09.08.2011, 18:29

Genau so ist es, Vicky.
Oft altert nur der Körper und der Geist bleibt jung. :ja:

Vicky

Post by Vicky » 09.08.2011, 19:09

Was ich für eine riesige Gemeinheit von Mutter Natur ansehe, Mariechen!

Ich wollt, ich wäre eine Katze..............die sieht auch im Greisenalter noch
passabel aus... ;)

Maria*

Post by Maria* » 09.08.2011, 19:12

Vicky wrote:Ich wollt, ich wäre eine Katze..............die sieht auch im Greisenalter noch
passabel aus... ;)
Du bist doch Löwe....oder ? Na also, das ist doch auch eine Katzenart... ;)

User avatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Posts: 3470
Joined: 15.02.2009, 15:49
Location: Bayern

Post by Rosenfan » 10.08.2011, 18:01

@Vicky. Du sagst, müssen die Leute denn immer alles planen? Ich denke halt da anders. Katzen können bis zu 20 Jahre alt werden und Hunde um die 15 Jahre. Es kostet doch auch alles Geld.
Ich mag es nicht so hopplahopp, wie schnell übernimmt man sich mit einer Entscheidung.
Ich würde auch gerne morgen ins Tierheim fahren und mir einen Hund holen.
Im mom. sind aber die Arbeitsplätze nicht sicher, wie schnell gehen Firmen Bankrott, dann können sich die Leute ihre Tiere nicht mehr leisten.
Niemand hat gesagt dass alte Menschen blöde sind.
Ich habe nur meine Meinung zu dem Thema gesagt, ich hoffe , das ist OK.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Post Reply

Return to “Unsere lieben Viecher”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests