• Von der lieben Verwandtschaft und einem „Tantchen“: Meine Tochter findet das Buch lesenswert und auf jeden Fall…

    Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen 😉

    Frau Sandra Ophoven, Mutter einer zehnjährigen Tochter, möchte euch dieses Buch vorstellen:

    Terror-TanteDarum geht’s:  Stella Saxby lebte mit Ihren Eltern trotz Geldsorgen ein fröhliches Leben auf dem Herrenhaus Saxby Hall welches sich schon seit Jahrzehnten in Familienbesitz befand. Dies änderte sich als sie eines Morgens aufwachte und von Kopf bis Fuß einbandagiert war. Von Ihrer Tante Alberta erführ Sie nur kurz das Sie wohl Monate im Koma gelegen hatte und Ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Dass die gute Alberta am Ableben Ihrer Eltern nicht ganz unschuldig war ahnte Stella zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

    Über Alberta muss man nun aber wissen, dass diese  schon als Kind grausam und gemein war.

    Ihren Bruder ärgerte und es auch Ihren Eltern nie leicht gemacht hatte. Nach deren Tod ging der Familienbesitz an Stellas Vater über. Dieser war aber sehr gutmütig und großzügig und unterstützte seine Schwester weiterhin tatkräftig. Diese danke es ihm in dem Sie das gesamte Familienvermögen beim Flohhüfpspiel verlor.

    Stella merkte schnell das etwas nicht stimmte, den Sie konnte Ihren Kopf bewegen und somit unmöglich am ganzen Körper verletzt sein.

    Schließlich schaffte Sie es sich aus den Verbänden zu befreien. Ihr Fluchtversuch misslang leider und Ihrer Terror Tante sperrte Sie zur Strafe in den Keller. Dort traf Sie auf den Geist von Ruß einem Jungen der vor Jahren in diesem verstorben war. Ihr Tante versuchte inzwischen die Besitzurkunde von Saxby Hall zu finden. Den Sie wollte sich dieses aneignen und schließlich abbrennen um dort ein Uhumuseum zu errichten. Kalt wie sie war wollte Sie dort sogar Ihr Haustier den Berguhu Wagner ausgestopft dort ausstellen. Ob dieser wenn er Wind von der Sache bekommen würde oder gar Ruß Stella helfen können verrate ich an dieser nicht nur soviel es wird nicht einfach für sie werden.

    Sollte man meinen das man in seiner Familie eine abscheuliche Tante hat dann wird man spätestens nach dem lesen dieses Buches wissen schlimmer geht immer. Alberta macht Ihren Namen Terror Tantchen wirklich alle Ehre. Dadurch dass sich aber weder Stellas Vater bis zum Ende noch sie unterkriegen ließen lernt man daraus wohl dass man sich nicht alles gefallen lassen sollte.

    Wie hat uns das Buch gefallen?

    Das Terror Tantchen ziert zusammen mit Ihrem Uhu und Stella das Cover. Das Tantchen ist ziemlich gut getroffen und auch die farbliche Gestaltung finden wir sehr ansprechend.

    Es sind durchweg sehr kurze Kapitel im Buch zu finden. Es gibt immer wieder Rückblicke auf die Vergangenheit dadurch ist das Buch gerade für jüngere Leser etwas unübersichtlich. Die Bilder und Texte gerade an diesen Stellen erinnern mich teilweise an die von Max und Moritz den sie sind ebenso skurril.

    Die Schrift ist gut lesbar stellenweise werden einzelne Wörter zum dramatisieren in größerer Schrift geschrieben. Insgesamt hat man das Buch aufgrund der vielen Bilder recht schnell durchgelesen.

    Das Buch ist durchaus für Mädchen wie auch Jungen geeignet

    Jünger als 10 Jahre sollten diese aber nicht sein. Streckenweise ist die Geschichte schon recht sarkastisch und das ist nicht immer leicht zu verstehen. Daher ist es nichts für jüngere Kinder.

    Unser Fazit: Es ist auf jeden Fall anders als die meisten anderen Bücher, die wir bisher gelesen haben.

    Man muss die Art des schwarzen Humors aber auch denn Sarkasmus mögen mit dem es gespickt ist. Für unseren Geschmack hätte es gerne etwas weniger Gewalt dafür etwas mehr Humor in dem Buch geben können.

    Für jüngere Kinder ist das Buch nicht geeignet. Die Story finde zwar am Ende ein versöhnliches Ende aber für uns war dies nicht ganz was wir erhofft hatten. Für sensible Kinder ist das Buch eher auch nicht geeignet da es Stellenweise einfach zu grausam ist.

    Es wird auf jeden Fall nicht zu den Lieblingsbüchern meiner Tochter werden. Aber sie fand es durchweg lesenswert und auf jeden Fall sehr spezial.

    Unsere Empfehlung an dieser Stelle lautet sich das erste Kapitel vorab einmal anzuschauen den hier merkt man schnell ob einem der Schreibstil und der Inhalt gefallen wird.

    Terror Tantchen
    Verlag: rowohlt rotfuchs
    Seitenanzahl: 416
    Erscheinungsjahr: 2016
    Preis: 15,99 €
    Zielgruppe: Jungs und Mädchen
    Altersgruppe 10 bis 14 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.