• Nicht alle Leute und Nachbarn sind von den Vampiren begeistert, auch wenn diese eher nachtaktiv sind…

    Gibt es ein friedliches Zusammenleben zwischen Menschen und Vampiren?

    Frau Annett Müller, Mutter von einer Tochter (10 Jahre) und einem Jungen (16 Jahre) möchte euch dieses Buch vorstellen:

    VampirschwesternDarum gehts: Eigentlich ist Besuch meist etwas Schönes. Bei den Tepes´s nisten sich jedoch plötzlich und unerwartet gefühlte hundert Vampire ein. Grund dafür ist der Wahlerfolg der Fiesen Vampirpartei in Bistrien, der zu einer Vampirflüchtlingswelle führt. Da Vlad, der Vorsitzende der gegnerischen Partei auch der Bruder von Mihai, dem Vater von Silvania und Darka, ist, führt es die Flüchtlingswelle nach Bindburg ins Haus der Familie Tepes. Den Schwestern wird das schnell zu viel und zu anstrengend. Bei den Vampiren spricht sich schnell herum, dass der Ort Bindburg für die Vampire ein Paradies ist und immer mehr kommen dorthin. Als sich die Vampire dann im ganzen Ort breit machen, erhofft sich Daka, dass das Versteckspiel nun bald ein Ende hat und sie offen als (Halb-) Vampire in Deutschland leben können. Doch nicht alle Leute und Nachbarn sind von den Vampiren begeistert, auch wenn diese eher nachtaktiv sind. Vlad schafft es aber, die Menschen des Städtchens zu überzeugen, dass sie keine Angst haben müssen, gebissen zu werden. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht plötzlich mehr und mehr Menschen an einer Schwächekrankheit erkranken würden. Auch Helene, die Freundin der Schwestern hat es erwischt. Es kommt immer mehr zu Gerüchten und das Misstrauen wächst erneut.

    Das Buch als Hardcover Auflage ist sehr ansprechend gestaltet

    Das Cover ist in Schwarz und glitzerndem Silber gestaltet und die beiden Schwestern Daka und Silvania sind darauf zu sehen. Die Charaktere der beiden kommen hier sehr gut zur Geltung. So ist Daka flippig, schwarz gekleidet und trägt dazu einen passenden Schal mit Knochen, während die Schwester eher biederer und farbenfroh gekleidet ist. Ein Drittel des Covers ist zusätzlich mit einem Umschlag versehen, der mit dem Hardcover darunter ineinander übergeht. Das ist eine originelle, auffallende und auch schicke Art, das Buch von anderen hervorzuheben.

    Der Clou: Auf 10 Seiten am Ende des Buches findet der Leser eine Art Wörterbuch von Vampwanisch (erfundene Vampirsprache) ins Deutsche. Die Seiten sind ganz in Schwarz gehalten und haben eine weiße Schrift und weiße Fledermäuse als Verzierung.

    Meine Tochter kennt auch bereits die vorangegangenen 12 Bände der Vampirschwestern und ist bisher von jedem der Bücher begeistert gewesen. Bei diesem Band handelt es sich um den 13. und letzten Band der Reihe.

    Die fiktive Geschichte hat die Autorin verknüpft mit aktuellen politischen Themen…

    …so z.B. die Flüchtlingsproblematik und die Wahlerfolge einer rechten Partei, die gerade in Deutschland Thema Nr. 1 sind. Aber natürlich ist das Buch für die Kinder nicht mit schwerwiegenden politischen Themen gespickt, sondern auch Liebe, Zusammenhalt, Freundschaft sind wieder mit dabei und dürften gerade bei den Kindern eher im Vordergrund stehen.

    Ob die tiefergreifenden Dinge für die Kinder bewusst aufgenommen werden, wage ich etwas zu bezweifeln. Das mag aber natürlich von Kind zu Kind verschieden sein und auch von den Eltern, die sich mit ihren Kindern über das Gelesene unterhalten.

    Da aber auch diese sehr wichtigen aktuell politischen Themen indirekt angesprochen werden, habe ich das Buch mit meiner Tochter im Anschluss „auseinandergenommen“ und das zum Anlass genommen, über die Flüchtlinge in Deutschland zu sprechen und diesbezüglich über Akzeptanz, Toleranz und mögliche Probleme aufgrund der verschiedenen Lebensweisen, Religionen, Verhaltensweisen und Ansichten.

    Vielleicht hat die Autorin gerade das auch beabsichtigt.

    Meiner Tochter gefiel das Buch sehr gut und wir  empfehlen es sehr gern weiter

    Aufgrund unserer Unterhaltungen danach gab es noch viele Fragen von ihr, so dass ich selbst sehen konnte, dass sie auch am aktuellen Geschehen Interesse hat und auch durchaus der Informationsbedarf da ist.

    Vor allem für Mädchen, doch ebenso gut auch für viele Jungen dürfte das Buch interessant sein. Die Schrift ist für die angesprochene Altersklasse von 10-12 Jahren, die ich so auch gut gewählt finde, von der Größe her optimal. Auch der Schreibstil ist leichtgängig und liest sich für meine Tochter gut und schnell.

    Autor: Frankziska Gehm
    Illustratorin: Dagmar Henze
    Verlag: Loewe Verlag GmbH
    Erscheinungsdatum: 25.07.2016
    Umfang: 208 Seiten, gebunden
    Preis: 10,95 €
    Zielgruppe: 10-12 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.