• Ein sehr gelungenes, kunterbuntes kleines Büchlein für Kleinkinder

    „Mit guten Freunden sieht die Welt gleich viel freundlicher aus“

    Frau Caroline Reich, Mutter von fünf Mädchen (12, 5, 3, 2 Jahre und 11 Monate) möchte Ihnen dieses Buch vorstellen:

    Der stinke saure Braunbär“Meinen Kindern hat am besten gefallen, dass der Bär ein kleines Gewitterwölkchen auf dem Kopf trägt, was seine schlechte Laune so noch besser symbolisiert… „Die Laune des „stinke sauren Braunbärs“ ist frühmorgens schon direkt nach dem Aufstehen im Keller. Er ist genervt von den Blümchen, den Vögelchen, der Sonne – einfach völlig unzufrieden mit sich und der Welt.
    Aber er ist nicht allein – seine Freunde, der Fuchs und der Hase, versuchen alles, um ihn auf andere Gedanken zu bringen und so ein wenig aufzumuntern. Leider vergeblich!
    Doch irgendwann kommt ihnen dann doch die entscheidende Idee- sie drücken und umarmen den Bären einfach nur ganz fest, und schon geht es ihm wieder besser.

    1. Wie finden wir`s? Die Größe des Buches ist perfekt für kleine Kinderhände und äußerst robust. Die bunten Illustrationen finden besonders meine kleinsten Mädels und ich ganz bezaubern. Sie ermuntern so immer wieder zum erneuten Anschauen. Viele kleine Dinge laden schon zum ersten Zählen ein( z.B. Wie viele Wölkchen sieht du? Wie viele Blumen lassen ihre Köpfchen hängen?).
    Auch der Text ist sehr kurz gehalten und so können auch schon die ganz Kleinen das Buch gut verstehen.
    Was die Altersempfehlung angeht, so könnte man getrost auch schon Einjährigen das Buch zeigen und vorlesen. Aber auch selbst in die Hände zu geben, würde bei dieser robusten Verarbeitung sicher nicht schaden- denn das Schönste für die kleinen Mäuse ist es ja immer noch, wenn sie selbst umblättern dürfen.

    Meinen Kindern hat am besten gefallen, dass der Bär ein kleines Gewitterwölkchen auf dem Kopf trägt, was seine schlechte Laune so noch besser symbolisiert. Speziell meine größeren Kinder, welche 3 Jahre und 5 Jahre sind, konnten sich sehr gut in den Bären hineinversetzen, denn jeder hat mal einen Tag, an dem man alles und jeden einfach auf den Mond schießen würde. Und das Ärgerlichste daran ist wohl, dass man nicht einmal weiß, warum überhaupt. Besonders toll fanden sie das Ende. Denn mit ein bisschen Liebe und Geborgenheit fühlt man sich gleich viel besser und man weiß, dass gute Freunde auch in schlechten Zeiten zu einem halten und für einander da sind.

    Alles in allem ist es ein sehr gelungenes, kunterbuntes kleines Büchlein für Kleinkinder, welches bei uns sicher noch sehr oft angeschaut und vorgelesen wird.

     

    Comments (2)

    1. Eva-Maria Oehme

      Antworten

      Sehr schön beschrieben. Sie geht auf das Buch und den Inhalt ein, so dass man ebenfalls Lust bekommt, den stinkig sauren Bären zu drücken.
      Das Buch zeigt Kindern, dass manchmal nur eine kleine Umarmung sehr Großes bewirken kann. Toll!

    2. Florian Hofmann

      Antworten

      Die Mutter beschreibt den Inhalt des Buches so, dass man gerne in die Geschichte des Bären und seinen Freunden eintauchen möchte. Es gibt keine negativen Kritikpunkte…

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.