• Mama, wie machte der kleine Ritter denn Pippi ohne Klo?

    Ja, wie war das denn nun eigentlich damals zur Zeit der kühnen Ritter?

     

    Frau Bettina Scheuenstuhl-Karl, Mutter von zwei Jungen, im Alter von 5 und 2 Jahre möchte euch dieses Buch vorstellen:

     

    Wie war das bei den Rittern?

    Wer musste denn als Elternteil noch keine prekären Fragen über die Ritterzeit beantworten. Ja, wie ging man denn damals auf die Toilette? Wer entsorgte den ganzen Müll? Wie konnte man denn überhaupt Ritter werden?
    Mehr als einmal stand ich mit einem Fragezeichen im Gesicht vor meinen Kindern und musste schmunzeln? Ja, wie war das denn nun eigentlich damals zur Zeit der kühnen Ritter?

    Darum geht’s: In der Buch geht es wie im Titel schon angekündigt um das Leben der Ritter. Kleine und große Ritterfreunde können hier alles lernen über die Ausbildung der Ritter bis zur Kleiderordnung damals.

    Damit es aber nicht langweilig wird wenn man die verschiedenen Wappen und Rüstungen dargestellt bekommt, ist das Buch noch gespickt mit Überraschungen und Rätseln.

    Viele Rätsel und Spiele finden sich in dem Buch und sie helfen dabei ein wahrer Mittelalter-Experte zu werden. Angefangen von einem Rezept für handgemachte Butter über Gitter- und Kreuzworträtsel bis hin zu den römischen Zahlen. Es fehlt nichts was damals im Mittelalter wichtig war und interessant ist zu wissen.

    Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet.

    Die Seiten sehen aus wie altes Papier um das ganze einfach ein bisschen authentischer zu machen. Es sind sehr viele tolle Zeichnungen von Ritter Trenk, seinen Freunden und den oft beschriebenen Bauern zu sehen. Dazwischen kommen regelmäßig Seiten mit die zum mit machen anregen. Rätsel, Spiele oder kreative Tipps.

    Das Highlight für meinen Paul waren die Spiele welche er mit seinem Freund spielen konnte. Schnell ein paar Spielfiguren und einen Würfel herbei und das Spiel ging los.

    Eine wichtige Frage, die Paul seit dem Lesen des Buches beschäftigt ist die Sache mit dem Klopapier. Ja, was machten arme Leute im Mittelalter wenn sie kein Papier hatten? Wir haben das einfach ein bisschen weitergesponnen und haben und für große Blätter von Bäumen entschieden! 😉

    Ich persönlich als Mutti finde es auch interessant, da ich wirklich viele Mittelalterfragen nicht beantworten konnte. Das mit dem Klopapier beispielsweise oder dass damals nur im Winter Unterwäsche getragen wurde.
    Hatte ich zuvor noch nie gehört aber ich musste beim vorlesen an vielen Stellen schmunzeln.

    Es ist ein wundervolles Buch zum Vorlesen, mit dem Kind die einzelnen Fragen zur Ritterzeit näher zu begutachten und ganz viele tolle Rätsel zu lösen.

    Unsere Familienmeinung: Das Buch ist ab 6 Jahren empfohlen und das ist das optimale Alter. Wir konnten zwar mit 5 auch schon einiges damit anfangen. Aber selbstständiger erarbeitet man sich die Dinge dann mit 6. Was unserem Großen aber egal war.

    Gemeinsam macht das natürlich viel mehr Spaß und wer ist nicht stolz darauf zu wissen wie Butter hergestellt wird oder wie man die Wappen als stolzer Ritter trug. Wisst ihr ob es Klopapier damals gab? Nein?
    Schade ist lediglich dass die Kids die Kreuzworträtsel eben einmal im Buch lösen und somit eigentlich kein weiteres mal Rätseln können. Dafür ist die Idee mit den „Brettspielen“ wirklich genial. Man kann mit diesem Buch auch die Konzentration der Kinder sehr leicht überprüfen.Haben sie das gelesene wirklich verstanden und abgespeichert? Dann einfach das Ritterrätsel lösen welches oft nach einem Kapitel kommt und man kann sehen wie viel von dem Text wirklich angekommen ist. Sehr interessant für die Eltern zu sehen und auch Paul konnte es sich manchmal nicht erklären, wenn man mit ihm noch einmal darüber sprach. Ja, gelesen haben wir es aber ein paar Minuten später war es im Gedächtnis verschwunden.

    Na, dann solltet Ihr diese Buch auf alle Fälle lesen, spielen und erleben. Es ist auch für Erwachsenen interessant und man kann an vielen Stellen über die schönen Beschreibungen schmunzeln.

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.