• Zeitaufwändiges Aufräumen lässt sich eindämmen und damit sich dauerhaft mehr Ordnung durchzusetzt…

    Einfach mehr Ordnung – 5 Tipps für ein schöneres Zuhause

    Clever aufräumen, Dinge sinnvoll sortieren und mehr Freude am Wohnen
    Egal ob Singlehaushalte oder Familien mit Kindern: Ordnung ist wichtig, um sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen. Außerdem trägt eine aufgeräumte Umgebung dazu bei, dass wir besser zur Ruhe kommen. Wir haben fünf effektive Tipps für Sie arrangiert, die es Ihnen erleichtern im Eigenheim dauerhaft mehr Ordnung durchzusetzen.

     

    pixabay.com – ErikaWittlieb, StartupStockPhotos, geralt (v.o.n.u.)

    pixabay.com – ErikaWittlieb, StartupStockPhotos, geralt (v.o.n.u.)

    Alles braucht einen eigenen Platz
    Unordnung entsteht häufig nur aus einem Grund: Gegenstände haben keinen festen Platz. Aufgrund dessen werden sie immer gerade dort abgelegt, wo gerade Platz ist. Das fördert Chaos und Sie müssen ständig nach Dingen suchen. Sparen Sie eine Menge Zeit und tragen Sie positiv zu einer ordentlichen Wohnlandschaft bei, in dem Sie jedem einzelnen Element ein Plätzchen zuweisen. Wählen Sie die Plätze sinnvoll aus, damit Utensilien immer dort aufzufinden sind, wo sie am häufigsten benötigt werden. Informieren Sie alle Familienmitglieder über das neue System, damit jeder weiß, wo die Dinge ab sofort sind und fordern Sie dazu auf, dass alles nach der Benutzung wieder dort hin zurückgelegt wird. Bereits mit dieser kleinen, aber wichtigen Anpassung verändern Sie viel.

     

    Geschlossene Möbel bevorzugen
    Wenn Sie das Gefühl haben, dass Räume unruhig und chaotisch wirken, sollten Sie sich die Möbel genauer anschauen. Nutzen Sie vermehrt offene Regale und Aufbewahrungen? Dann könnte das der Grund für den unruhigen Eindruck der Wohnumgebung sein. Kann man die in Regalen, Kommoden und Co. aufbewahrten Wohnaccessoires ständig sehen, weil das Mobiliar keine Türen und Schubladen hat, wirkt das nahezu immer unordentlich.

    pixabay.com – ErikaWittlieb, StartupStockPhotos, geralt (v.o.n.u.)

    pixabay.com – ErikaWittlieb, StartupStockPhotos, geralt (v.o.n.u.)

    Der positive Effekt von geschlossenen Möbeln ist groß. Sobald viele Kleinigkeiten hinter Türen und in Schubladen verschwinden, macht ein Raum einen wesentlich aufgeräumteren und harmonischeren Eindruck. Probieren Sie es aus!

     

     

    ⦁ Laufwege zum Aufräumen nutzen
    Täglich werden innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses viele Wege zurückgelegt. Würde man diese Laufwege nutzen, um herumliegende Kleinigkeiten wieder zurück an ihren Platz zu bringen, könnte man sich einiges an Arbeit sparen. Versuchen Sie jeden Gang in die Küche, ins Wohnzimmer oder sonstige Räumlichkeiten sinnvoll zu nutzen und nehmen Sie etwas mit. So räumen Sie ganz nebenbei Ihre Wohnung auf und gewährleisten, dass Chaos erst gar nicht entsteht.

    ⦁ Aufbewahrungen richtig einräumen
    Unordnung hat überall dort eine Chance, wo aufräumen schwerfällt. Das Problem sind überfüllte Schubladen, überladene Schranksysteme oder zugestellte Oberflächen. Wer sich angewöhnt Aufbewahrungen, egal ob Körbe, Schränke oder Boxen nur bis maximal 80 Prozent zu füllen, kann darin besser Ordnung halten und findet schneller das gesuchte Objekt.

    flea-market-237462_1280

    pixabay.com – ErikaWittlieb, StartupStockPhotos, geralt (v.o.n.u.)

    ⦁ Regelmäßig ausmisten
    Ausmisten befreit und beugt übermäßigem Besitz vor. Versuchen Sie sich von allem zu trennen, was Sie nicht nutzen oder nicht mehr mögen. Umgeben Sie sich ausschließlich mit schönen und praktischen Dingen. Nehmen Sie sich beim Ausmisten aber nicht zu viel vor. Konzentrieren Sie sich stattdessen zunächst auf einen Raum und gehen Sie dort Aufbewahrung für Aufbewahrung durch. Genießen Sie besser den kleinen Erfolg und setzen Sie Ihre Ausmistaktion an einem anderen Tag fort. Ansonsten könnten Sie schnell den Spaß an der Sache verlieren.

     

    Stellen Sie sich beim Ausmisten drei leere Kisten zurecht und teilen Sie diese wie folgt ein:

    ⦁ Dinge zum Entsorgen
    ⦁ Dinge zum Verschenken
    ⦁ Dinge zum Verkaufen
    Halten Sie sich an diese drei Möglichkeiten und versuchen Sie möglichst zügig vorzugehen. Damit verhindern Sie, dass die Hälfte der aussortierten Gegenstände wieder an der ursprünglichen Stelle landet. Alles, was entsorgt werden kann, entfernen Sie nach dem Ausmisten umgehend aus der Wohnung. Sachen zum Verschenken stellen Sie bereit und überlegen sich, wem Sie damit eine Freude machen können. Vielleicht lässt sich einiges an Bedürftige spenden. Den Rest können Sie über Flohmärkte, Kleinanzeigen oder online verkaufen.
    Fazit
    Mit den richtigen Tricks können Wohnlandschaften langfristig attraktiver gestaltet werden. Zeitaufwändiges Aufräumen lässt sich eindämmen und regelmäßiges Ausmisten beugt einem Sammelsurium von unnötigen Sachen vor. Elementar für ein aufgeräumtes Zuhause sind praktische Ordnungssysteme.

     

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.