• Tolles, kommunikatives Rätselspiel für klein und groß…

    Es ist mir (k)ein Rätsel – dieses Knätsel

    Frau Jana Thiem, Mutter und Tante von zwei Mädchen (13 und 6 Jahre) möchte euch das Spiel vorstellen:

    1Was mag es sein? Ein Huhn, ein Bein oder doch ein Schwein? Mit geschickten Fragen kommt man beim neuen Brettspiel „Knätsel“ dem Rätsel nach und nach auf die Spur. Ob kleine oder große Finger, an diesem Spiel haben alle Spaß, die gerne Kneten und Rätseln!

    Und das Beste ist: Man muss kein Knetkünstler sein! Auch ohne bildhauerisches Talent und mit zwei linken Händen kann man es im Brettspiel „Knätsel“ (=Knet-Rätsel) bis ins Ziel schaffen und ein wahrer Knätselmeister werden.

    2Und was braucht man dafür? Wie der Titel des Spiels schon verrät, spielt Knete eine wesentliche Rolle. Für jeden Spieler gibt es eine Knetunterlage, auf deren Rückseite verschiedene Knätselbegriffe vorgeschlagen sind. Wer mag, kann sich aber auch eigene Begriffe ausdenken. Die Vorderseite der Knetunterlage hilft mit vielen bunten Fragestellungen dabei, auf des Rätsels Lösung zu kommen. „Kann es Töne von sich geben?“ oder „Kann man es anziehen?“ „Ist es gar ein Werkzeug?“ oder „Braucht es Strom?“ Sollten diese Fragen nicht weiterhelfen, darf man auch nach einem der ersten 5 Buchstaben des zu erratenen Begriffes fragen. Aber Achtung, fragt man zu eindeutig, hilft man seinen Mitspielern ungewollt auf die Sprünge.

    4Das Spiel ist für 3 bis 6 Spieler ausgelegt. Es enthält Knetmasse in 6 verschiedenen Farben, die sehr weich ist und sich wunderbar formen lässt. Beim Kneten sollte man darauf achten, die Begriffe nicht zu eindeutig zu formen. Statt zu sehr ins Detail zu gehen, ist es besser, nur grobe Umrisse zu kneten und zu verräterische Eigenschaften wegzulassen, denn so macht das Raten viel mehr Spaß!

    5Hat einer der Spieler eine passende Idee, wirft er seinen Ratestein in den zum Spiel gehörenden Ratetrichter. Landen zwei Ratesteinchen gleichzeitig im Trichter, entscheidet die Reihenfolge der herauskullernden Steinchen, wer die Lösung
    zuerst nennen darf. Und wenn diese korrekt war, geht es für den Glückspilz auf dem Spielbrett voran, andernfalls aber zurück! Der Lösungsvorschlag sei also wohlüberlegt! Damit es während des Spiels auch keine Mogeleien gibt, schreibt jeder Spieler die Lösung seines Knätsels noch vor der Raterunde auf die Rückseite eines kleinen Lösungszettels.

    Auf der Vorderseite, die während der Raterunde sichtbar ist, können die erfragten ersten 5 Buchstaben notiert werden. Der dem Spiel beiliegende Block enthält 200 Lösungszettel.

    Unsere Spielerfahrung:  Wir haben das Spiel „Knätsel“ vor ein paar Tagen zu viert ausprobiert. Es ist zwar erst ab 10 Jahren empfohlen, aber mit der Unterstützung eines älteren Mitspielers können auch etwas jüngere Kinder, wie meine Nichte (6 Jahre), bei dem Spiel schon mitwirken. Das Kneten hat uns großen Spaß gemacht, auch wenn es etwas Übung erfordert, die verschiedenen Knetbegriffe nur in groben Umrissen darzustellen. Eine unserer Mitspielerinnen nahm es nämlich oft zu genau und ihre Knet-Rätsel waren häufig viel zu einfach zu erkennen. Wie wir beim Spielen festgestellt haben, macht es mehr Spaß, wenn man etwas länger raten muss!

    Welcher Tipp ist der entscheidende? Und wie stellt man die Fragen, so dass die anderen Mitspieler nicht zuerst auf die Lösung kommen? Das ist gar nicht so einfach und die Lösung ist bei Weitem nicht immer naheliegend! Die Knätselbegriffe auf den Spielerkarten sind von der Schwierigkeit her sehr unterschiedlich. Während man ein „Herz“, eine „Blüte“ und eine „Kerze“ noch recht einfach umsetzen kann, sind Begriffe wie „Steißbein“, „Gangway“ oder „Kehlkopf“ schon wesentlich komplizierter und unserer Meinung nach dann doch noch nicht ab 10 Jahren geeignet. Welches Kind weiß schon, wie man ein „Steißbein“ formt oder wie ein Kehlkopf tatsächlich aussieht?

    Aber unter den knapp 700 vorgeschlagenen Ratebegriffen gibt es durchaus viele, d7ie kleinere Kinder auch leicht umsetzen und erraten können. „Ist das ein Brunnen?“ rief die Kleinste, während die Ältesten noch grübelten! Und sie hatte recht, es war ein Brunnen! Auch das „Nadelöhr“ erriet die Kleinste am Tisch zuerst!

    Gut gefallen hat uns, dass bei den Spielmaterialien gleich 6 wiederverschließbare Beutelchen für die Knetstangen dabei waren. So können diese nach dem Spiel einzeln verpackt und aufbewahrt werden. Sollten die Lösungszettel einmal ausgehen, kann man auch diese kostenlos im Internet herunterladen und ausdrucken. So ist immer für Spielspaß gesorgt.

    Unsere Fazit:  Das Brettspiel „Knätsel“ ist ein tolles, kommunikatives Rätselspiel für klein und groß, das nicht nur die Fantasie fördert, sondern vor allem auch die Fingerfertigkeit. Aus einem Stück Knete einen Begriff formen, den man nicht auf den ersten, aber womöglich auf den zweiten Blick erkennen kann, setzt zwar keine bildhauerischen Talente voraus, macht aber riesig Spaß! Gut geknätselt ist hierbei halb gewonnen!

     

    Knätsel – Was kann das sein?
    Spiele-Verlag: Kosmos
    Preis: 28,99 €
    für 3 – 6 Spieler, ab 10 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.