• Trinken: Was ist gut für mein Kind?

    Milch, Cola & Co. – Was soll ich meinem Kind zu trinken geben?

    Es ist nicht einfach für eine gesunde Ernährung zu sorgen. In diesem Beitrag lesen Sie, wie viel und vor allem was Ihr Kind trinken sollte.

    Trinkt Ihr Kind genug? Die Faustregel für kleinere Kinder bis zu einem Alter von circa 4 Jahren lautet: ein Zehntel des Körpergewichts – bei 8 Kilo sind das also 0,8 Liter pro Tag. Zwischen 5 und 9 Jahren: mindestens 1 Liter. Ab 10 Jahren: mindestens 1,5 Liter. Das sind natürlich nur Richtwerte – an heißen Tagen oder bei sportlichen Aktivitäten braucht auch ein Kind entsprechend mehr Flüssigkeit.

    Sonderfall Babys: Wird noch gestillt oder gibt es das Fläschchen, braucht ein Kind in der Regel keine zusätzliche Flüssigkeit, es sei denn es hat Fieber oder Durchfall. Erst wenn Beikost gefüttert wird, kann es bis zu 0,5 Liter zusätzlich trinken – wenn es Durst hat. Geeignet sind Leitungswasser und Mineralwasser ohne Kohlensäure, die für Babys bis zu 6 Monaten abgekocht werden sollten. Auch ungesüßter Tee ist erlaubt. Vorsicht mit Fencheltee: Geben Sie Fencheltee nur, wenn Ihr Kind Bauchweh hat. Eine aktuelle Studie hat die darin enthaltenen Aromastoffe Estragol und Methyleugenol als bedenklich ausgewiesen.

    Was soll Ihr Kind trinken?

    Milch: Ein Muss für alle Kinder sollten täglich ein bis zwei Gläser Milch sein. Milch enthält Kalzium für den Knochenaufbau sowie Phosphor, Eiweiß, Zink, Jod und B-Vitamine – alles wichtige Bestandteile für den heranwachsenden Körper. Welche Milch? Nehmen Sie pasteurisierte Milch, denn sie enthält die meisten der genannten Stoffe. Vorzugsmilch, die ja unbehandelt ist, sollte für Kinder auf jeden Fall abgekocht werden. Das mindert allerdings ihren Nährstoffanteil, sodass Sie gleich zu pasteurisierter Milch greifen können. Mag Ihr Kind keine Milch, bieten Sie Kakao an – das mögen die meisten.

    Wasser: Leitungswasser ist immer noch eines unserer gesündesten Lebensmittel, denn an seine Qualität werden in Deutschland höhere Ansprüche gestellt als bei Mineralwasser. Voraussetzung: Sie haben keine alten Leitungen aus Blei oder Kupfer in Ihrem Haus und das Wasser Ihrer Gemeinde bleibt in Bezug auf den Nitratanteil unter dem Grenzwert von 50 mg/Liter. Sie können diesen Wert direkt bei Ihrer Gemeinde oder dem Wasserwerk erfragen.

    Mineralwasser ist an sich gesund, aber auch hier gab es wieder mal Horrormeldungen. Im Zweifel sollten Sie Ihren Kindern – auch den älteren – also lieber Leitungswasser geben. Wenn Mineralwasser, dann bitte darauf achten, dass der Nitratgehalt unter 10 mg pro Liter liegt oder der Hinweis „geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“ enthalten ist.

    Fruchtsäfte: Ziemlich unübersichtlich ist das Angebot an Säften. Man unterscheidet Fruchtsäfte (auch Direktsaft oder naturreine Säfte), Fruchtnektar und Fruchtsaftgetränke. Geben Sie Ihren Kindern nur als Fruchtsaft deklarierte Getränke, denn nur sie enthalten 100 Prozent Frucht und keine Farb- oder Konservierungsstoffe. Das gilt auch für aus Konzentrat hergestellte Säfte. Sie sind ebenso zu empfehlen. Wenn mehr als 15 g Zucker pro Liter zugesetzt sind, steht „gezuckert“ auf dem Etikett. Also besser nicht nehmen. Mischen Sie doch Fruchtsäfte 1 zu 1 mit Wasser oder Mineralwasser: Ein idealer Durstlöscher!

    Gemüsesäfte und Tee: Auch mit Wasser verdünnte Gemüsesäfte und Früchte- oder Kräutertees eignen sich für Kinder sehr gut.

    Diese Getränke sollten Sie möglichst streichen: Cola, Brausen, Limonaden, Malzbier, Kaffee, schwarzer Tee für Kinder unter 12 Jahren. Seien Sie aber nicht päpstlicher als der Papst, ein Glas hin und wieder, schadet bestimmt nicht!

    Wann sollen Kinder trinken?

    Optimal wäre es, wenn Ihre Kinder die empfohlene Menge gleichmäßig verteilt auf den ganzen Tag trinken. Denken Sie daran: Trinken ist wichtiger für Kinder als Essen. Zu jeder Mahlzeit gehört deshalb auch ein Getränk. Will Ihr Kind vor dem Essen trinken, sollten Sie es nicht verbieten.

    Ganz wichtig ist, dass Ihr Schulkind während der Schulzeit Flüssigkeit zu sich nimmt. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass besonders Jugendliche zu wenig trinken und das wirkt sich erwiesenermaßen negativ auf die Gehirnleistung aus. Stehen Schulaufgaben auf dem Programm, sollten Sie also darauf bestehen, dass Ihr Kind ein Getränk mitnimmt.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.