• Die Bilder stellen oft sehr eindrucksvoll das geschriebene Wort dar…

    Vorsicht, Geisterjäger – wer spukt denn da?

    “Die Reaktionen der 7 – 13-jährigen Mädchen und Jungen auf die Story waren sehr unterschiedlich. Die Kommentare reichten von „super“ bis „geht so ”
    Frau Corina Klix, Mutter eines 6jährigen Sohns und Tagesmutter von Kindern im Alter von 1-3 Jahre, möchte Ihnen dieses Buch vorstellen.

    Geisterjarger-200Es gab jedoch auch einige wenige Kinder, die sich begeistert über die Handlung austauschten. Gemeinsame Überlegungen, wo Gespenster sich überall verstecken könnten, wurden angestellt.
    Darum gehts:
    Ben (10 Jahre) ist unglücklich, weil sein bester Freund Tom weggezogen ist. Dann wird der Platz von Tom auch noch von einer Neuen, Josefine, besetzt. Und zu guter Letzt fällt auch noch das geplante Drachensteigen mit dem Vater aus, weil Frau Kummersbach in ihrem Badezimmer ein Gespenst vermutet …

    Doch die beeindruckende Gespenstervertreibung, die sein Vater vor der Waschmaschine der alten Lady veranstaltet, bringt Ben auf eine tolle Idee. Gemeinsam mit seinen Freunden Karate und Popel gründet er die Geisterjäger. Genug Spuklektüre finden sie in der Buchhandlung von Bens Eltern, der „Hexenküche“. Trotz großer Bemühungen bleibt der erhoffte Geschäftserfolg aus.

    Irgendwann landet Ben dann allein ausgerechnet vor Josefines Tür und was die beiden dort auf dem Dachboden entdecken … einen echten Nebelgeist! Bei der nun folgenden Geisterjagd kann, dank moderner Technik (Tablet), auch Tom aus Zürich mit von der Partie sein.

    Wie spannend es weitergeht müssen junge Leser aber selbst herausfinden!

    Wie hat uns das Buch gefallen?
    Durch den einfach gehaltenen Schreibstil und die vielen großflächigen schwarz-weiß Zeichnungen ist das Buch trotz seiner 176 Seiten in kurzer Zeit durchgelesen. Die Bilder stellen oft sehr eindrucksvoll das geschriebene Wort dar und sind teilweise interessanter als der Text.
    An die mitlesenden Eltern wird mit Anspielungen wie „der Winter naht“ gedacht …
    Themen wie Mut, Freundschaft, Verständnis und ähnliches werden in der Geschichte aufgegriffen.

    Die Reaktionen der 7 – 13-jährigen Mädchen und Jungen auf die Story waren sehr unterschiedlich. Die Kommentare reichten von „super“ bis „geht so“. Schön fanden alle die Illustrationen, vor allem die richtig gruseligen – Graf Dracula und Ben/Josefine mit Yoda-/Scary-Movie-Maske.
    Die Erzählung an sich kam nur bei einem geringen Prozentsatz gut an. Mehrere Kinder verloren nach den ersten Kapiteln die Lust am Weiterlesen. Andere waren vom Ausgang der Geschichte enttäuscht und hätten sich mehr Inhalt mit den Geistern gewünscht, der jedoch recht kurz ausfällt.
    Es gab jedoch auch einige wenige Kinder, die sich begeistert über die Handlung austauschten. Gemeinsame Überlegungen, wo Gespenster sich überall verstecken könnten, wurden angestellt.
    „Ach, wie schön wäre es, einen geheimen Geisterfreund zu haben.“, „Ob Ben und Josefine sich verlieben?“, „Was hätte Ben mit den gefangenen Geistern gemacht?“ Diese und ähnliche Dinge wurden von den Kindern angesprochen. Im Großen und Ganzen ist es ein ganz nettes Buch, das aber auch ohne weiteres im heimischen Buchregal fehlen darf.

    Autor: Heiko Wolz
    Titel: Vorsicht, Geisterjäger!
    Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
    Erscheinungsjahr: 2014
    Umfang: 176 Seiten
    Preis: 10,95 €
    ISBN: 978-3-423761024
    Altersempfehlung:ab 8 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.