• Einschulung und guter Schulstart – haben Sie an alles gedacht?

    Hier klicken und Frage stellen...

    Einschulung: Der große Tag für Ihr Kind

    Eine Mischung aus Freude, Ungewissheit und Spannung bewegt die Familie. Vieles muss organisiert und beschafft werden. Da kann es schon passieren, dass Muttis oder Vatis für den „großen Tag“ schlichtweg etwas vergessen.

    Kennt Ihr Sprössling „seine“ Schule? Um ihm die „Schwellenangst“ zu nehmen, sollten Sie die Schule einmal gemeinsam mit Ihrem Kind besichtigen. Auf fast allen Schulhöfen ist das Spielen nachmittags erlaubt.

    Haben Sie mit Ihrem Kind den Schulweg geübt? Ist der der Weg zum Laufen zu weit oder zu gefährlich, sollten Sie mit anderen Eltern Fahrgemeinschaften bilden. Fragen Sie die Lehrerin nach einer Elternadressenliste.

    Der Ranzen: Das Angebot ist unüberschaubar. Doch lassen Sie sich nicht so sehr von modischen Aspekten leiten. Ihr Kind braucht einen leichten und robusten Ranzen. Leer sollte er nicht mehr als 1,2 Kilo wiegen, über breite Tragriemen verfügen und für mehr Verkehrssicherheit mit reflektierenden Flächen versehen sein. Für die erste und zweite Klasse gibt es kleinere Modelle, die dem Körpergewicht und der -größe der „Kurzen“ entsprechen. Beachten Sie: Meistens ab der dritten Klasse wollen die Kids einen neuen Ranzen.

    Stifte und Hefte kaufen? Abwarten, denn die Lehrerin wird Ihrem Kind eine Liste mit den benötigten Schulmaterialien aushändigen. Oft wünschen Lehrer ganz bestimmte Hefte, Stifte und Schreibblöcke. Weitere Tipps: “Schule & Sparen

    Die Schultüte: Ob gebastelt oder gekauft – die Schultüte muss schließlich auch gefüllt werden. Neben einigen Süßigkeiten sollten Sie kleine Geschenke wählen, die Ihr Schulkind für den neuen Lebensabschnitt gebrauchen kann, z. B. einen Wecker, eine Uhr, ein Portmonee (Brustbeutel), schicke Brotzeitdosen, Trinkflaschen oder Bücher für Erstleser.

    Gewöhnen Sie Ihr Kind an seinen „Arbeitsplatz“. Früher oder später gehören Hausaufgaben zum Schüleralltag und am Schreibtisch verbringen Kinder und Jugendliche viele Stunden ihres Schülerlebens. Grund genug für Eltern, darauf zu achten, dass der Arbeitsplatz ihres Kindes funktional, übersichtlich und vor allem ergonomisch eingerichtet ist, damit körperliche Haltungsschäden gar nicht erst auftreten. Worauf Sie achten sollen und weitere Tipps können Sie hier nachlesen.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.