• Einbruchschutz-Maßnahmen, die fast nichts kosten

    Ein sicheres Zuhause

    Aufgebrochene Haustür, durchwühlte Schubladen und Schränke, das komplette Chaos und der Alptraum von jedermann. Was ist wenn man den Einbrecher in der Wohnung antrifft? Fragen über Fragen und hier geht es nicht nur um den finanziellen Schaden, denn kann man in der Wohnung noch sicher sein? Soll das ein Zuhause sein? Das Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden fehlt, wenn man weiß, dass sich ein Fremder in der Wohnung aufhielt und sich an den privaten Dingen zu schaffen gemacht hat. Oft sind Alpträume und Einschlafstörungen die Folgen.

     Thorben Wengert / pixelio.de

    Thorben Wengert / pixelio.de

    In Deutschland nimmt die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser von Jahr zu Jahr zu. Und um sich solch unangenehme Erfahrung zu ersparen, kann es helfen schon mit relativ einfachen und günstigen Maßnahmen den Einbruchschutz wirksam zu verbessern. Denn ein Großteil aller Wohnungseinbrüche scheitert, wenn man sein Zuhause richtig sichert. Einbrecher lassen nach wenigen Minuten von dem Vorhaben ab, um nicht auf frischer Tat ertappt zu werden, den oft handelt es sich um Gelegenheitseinbrecher, die mit einfachen Hebelwerkzeuge versuchen die Wohnung zu „knacken“

    Tipps: Einbruchschutz-Maßnahmen, die fast nichts kosten

    1. Wohnungs- und Haustür immer zweimal abschließen.

    2. „Aufstiegshilfen“ wie Gartenmöbel oder Leitern, um damit auf einen Balkon zu gelangen, sollten nicht frei zugänglich sein.

    3. Außerdem sollten Fenster und Balkontüren beim Verlassen von Haus oder Wohnung stets geschlossen werden. Das gilt auch für Fenster, die über Balkone, Terrassen oder Vordächer erreichbar sind. Selbst ein gekipptes Fenster ist für einen Einbrecher keine Hürde.

    4. Einbrecher mögen kein Licht. Es ist ratsam, Bereiche wie die Haustür, Seiten- und Hintereingänge abends und nachts auszuleuchten. Praktisch sind hier Lampen mit Bewegungsmelder. Wenn sich ein Einbrecher nähert und dann plötzlich das Licht angeht, stehen die Chancen gut, dass er Reißaus nimmt.

    5. Gute Nachbarschaft, wo jeder auf den anderen schaut und man sich gegenseitig informiert, wenn verdächtige Personen in der Umgebung sind machen es Einbrechern schwerer.

    6. Während der Urlaubszeit haben Einbrecher Hochsaison. Über Posta in Facebook und Co. aus denen erkennbar wird das man eine Urlaubsreise antritt, sollte man unbedingt verzichten. So erfahren Einbrecher sehr genau, welche Häuser oder Wohnungen verwaist sind und haben leichtes Spiel.

    7. Einfach Anwesenheit vorzutäuschen, wenn die Wohnung auch nur wenige Tage nicht bewohnt wird. Mittels Zeitschaltuhren können Licht und Rollläden gesteuert werden. Das bedeutet zu sonst üblichen Zeiten werden die Rollläden hoch- oder runter bewegt. Man kann natürlich auch Nachbarn bitten, abends die Rollläden zu schließen.

    8. Ein übervoller Briefkasten ist für Einbrecher immer ein Hinweis, das er sich dort wohl ungestört „umschauen“ kann. Hier können wieder Nachbarn oder auch Bekannte helfen. Abonnierte Zeitungen sollte für die Dauer der Urlaubsreise abbestellt werden.

    Was taugt die Wohnungstür?

    Ob man seine Haus- oder Wohnungstür mit besonderen Schutzmaßnahmen gegen Einbruch sichern sollte, kann jedermann einfach selbst testen. Dafür klopft man die Haustür. Klingt die Tür beim Klopfen hohl ist sie für Einbrecher leicht aus den Angeln zu heben, In dem Fall sollte ein Einbruchschutz eingebaut werden. Sogenannte Querriegelschlösser und Zusatzschlösser mit Sperrbügel erhöhen erheblich den Einbruchschutz für diese Türen und die Kosten sind auch nicht übermäßig hoch.
    In ein sicheres Zuhause investieren

    Es gibt zusätzlich auch sogenannte einbruchhemmende Produkte, wie einbruchhemmende Fenster, Rollläden, Haus-, Balkon- und Terrassentüren. Zu erkennen sind sie an besonderen Siegeln. Qualitativ hochwertige, einbruchhemmende Produkte sind zum Beispiel mit dem VdS-Siegel markiert.

    Für Einbrecher wäre das Eindringen in eine derart gesicherte Wohnung mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Zudem verursacht das gewaltsame Öffnen von einbruchhemmenden Türen oder Fenstern Lärm und das Risiko, entdeckt zu werden, ist deutlich erhöht und wirkt abschreckend.
    Der Schlüsseldienst Essen berät fachmännisch in Sachen Einbruchschutz sowie allen Sicherheitsfragen zur Sicherheitstechnik und montiert diese auch wie mechanische Sicherungen für Tore, jegliche Türen und Fenster, wie z. B. Panzer- und Mehrfachverriegelungenen oder auch umfangreiche Sicherheitssystemen für das komplette Haus

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.