• Ein Klassiker geht in die Verlängerung – den Kindern gefällts

    Den Kindern gefällt`s und sie lieben es. Das ist wohl das Wichtigste…

    Ein Klassiker, der wohl in keinem gut sortierten Kinder-Bücherregal fehlen sollte.

    Frau Caroline Reich, Mutter von fünf Mädchen (12, 4, 2, 1 Jahre und 6 Monate) möchte Ihnen dieses Buch vorstellen:

    Darum gehts: Der Herbst hat mit bunten, prächtigen Farben rund um den Mühlenweiher Einzug gehalten. Es sind Ferien für die Kinder aus dem Dorf. Alle fahren fort, freuen sich auf Ausflüge und genießen den Herbst. Nur der kleine Wassermann(die Hauptperson dieses Buches) bleibt traurig und einsam zurück. Auf der Suche nach Abenteuern mit seinen tierischen Freunden, wird er von allen vertröstet, denn diese müssen sich auf den harten Winter vorbereiten und haben viel zu tun.
    Der kleine Wassermann beschließt, auf seinen Flötenunterricht zu pfeifen und macht sich mit seinem selbstgebauten Floß allein auf die Reise. Doch hätte er mal lieber auf Bockert, seinen Freund, den Biber, gehört, welcher stets gewarnt hatte, zu weit hinauszutreiben, denn es ziehen dunkle Wolken auf.
    Beim Versuch, ans Ufer zu steuern, erfasst ihn eine starke Windböe und der kleine Mann knallt mit seinem Gefährt gegen den Pfeiler einer Brücke. Das Floß zerschellt und der kleine Wassermann kann sich unter Schmerzen ans Ufer retten.
    Unterdessen sind seine Eltern mächtig um ihn besorgt. Mithilfe des Moormannes versuchen sie nun alles, um ihren geliebten Sohn wieder zu finden.
    Als der kleine verletzte Junge nun gefunden ist, trägt ihn sein Vater nach Hause, wo er liebevoll von seiner Mutter gepflegt wird.
    Meine Einschätzung: Wer die Werke von Ottfried Preußler kennt, dem wird auch dieses gute Stück sicher sehr gefallen. Auch wenn ich der Meinung bin, dass dem Schreibstil doch etwas die Moderne und der Bezug zu Interessen der Kinder von heute fehlt, muss ich zugeben, dass meine Kinder, denen ich das Buch vorgelesen habe (fast 3 Jahre, 4 Jahre und 12 Jahre, durchweg begeistert davon waren. Sie mochten die Erzählung und auch die tolle Gestaltung (Aquarellmalerei) sehr, sodass es in den letzten zwei Wochen fast jeden Tag zur Hand genommen wurde.

    Dennoch habe ich ja bereits erwähnt, sind einige Worte und Aussagen sehr schwierig für die Kleinen zu verstehen, und es mindert für mich als Vorträgerin doch stark das Vorlesevergnügen, wenn ich zwischendurch Vieles erklären und erörtern muss. Als es ihnen eine bestimmte Passage vorlas, meinte meine 4- jährige: „ Mama, bist du denn da früh am Morgen auch immer so gar verdrießlich?“.

    Auch bei der malerischen Gestaltung bin ich nicht gleicher Meinung wie meine Kinder. Mir gefallen weder die Farben, die sehr in wildem grün und braun gehalten sind (dies soll wohl darauf hindeuten, dass der kleine Wassermann nun mal im Wasser lebt), noch die Zeichnungen im Allgemeinen. Aber wie bereits erwähnt, den Kindern gefällt`s und sie lieben es. Das ist wohl das Wichtigste.

    Ich glaube, dass die Kinder nach dem Lesen die Erkenntnis gewinnen, dass Eltern in guten und schlechten Zeiten zu einem halten sowie, dass es, auch wenn es manchmal langweilig zu scheinen mag, zu Hause doch am schönsten ist  .
    Titel:„ Der kleine Wassermann – Herbst im Mühlenweiher“
    Autoren: Ottfried Preußler & Regine Stigloher
    Illustrationen: Daniel Napp
    Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, Stuttgart
    Erscheinungsjahr: 2014
    Umfang: 32 Seiten
    Preis: 12,99 Euro
    Zielgruppe/Alter: 4-6 Jahre

    Comments (1)

    1. Silvia R.

      Antworten

      Sehr schönes Bilderbuch, das ich auch schon als Kleinkind selber vorgelesen bekam – allerdings waren da nicht so tolle Bilder enthalten! Nur zu empfehlen!

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.