• Tipps: Damit Sie bei der Reparatur Zeit, Kosten und Nerven sparen…

    Hier klicken und Frage stellen...

    Wenn der Computer zickt oder das Smartphone bockt…

    … sind definitiv computerbewanderte Freunde, Kollegen, die sich die Lösung des Problems zutrauen würden, im Urlaub.

    Es ist der Alptraum eines jeden Computer-Benutzers: Der PC streikt, wirre Fehlermeldungen am Bildschirm oder dem Tablet bereiten Updates und Apps Probleme. Klar, das geschieht immer im ungünstigsten Augenblick.

    Jetzt muss das Gerät wohl zur Überprüfung: Beschreiben Sie Ihren Computer und den aufgetretenen Defekt exakt.

    Angebote vergleichen und Preisobergrenze festlegen

    Vergleichen Sie vor der Vergabe eines Auftrages mehrere Angebote hinsichtlich des Preises und der Reparaturdauer. Informieren Sie sich vor einer Reparatur über den zu erwartenden Arbeitsumfang und legen Sie Preisobergrenzen fest.

    Kostenvoranschlag einholen und Festen Fertigstellungstermin vereinbaren

    Bei umfangreichen Arbeiten ist es immer sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen. Bezahlen müssen Sie dafür nur, wenn das vorher ausdrücklich vereinbart worden ist. Auf erhebliche Kostenüberschreitungen muss der Händler Sie rechtzeitig hinweisen. Überschreitungen des Voranschlages von zehn, allenfalls 20 Prozent sind zulässig; was darüber hinaus geht, berechtigt Sie zur Kündigung des Vertrages. Lassen Sie sich bei der Abgabe des Gerätes eine schriftliche Auftragsbestätigung geben und kontrollieren Sie die dort aufgeführten Posten und Komponenten.

    Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Händler sollte Ihnen seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aushändigen. Manche Handwerksbetriebe arbeiten gern mit eigenem „Kleingedruckten“. Falls der Händler nur unter Ausschluss jeglicher Haftung die Reparatur oder Aufrüstung übernimmt, ist Vorsicht geboten. Suchen Sie sich in diesem Fall eine andere Werkstatt.

    Gerät vorführen lassen

    Beauftragen Sie einen Händler mit der Reparatur Ihres PCs, so gehen Sie juristisch einen „Werkvertrag“ ein. Der Händler muss Ihnen bei der „Abnahme“ nachweisen, dass seine Leistung einwandfrei ist. Lassen Sie sich die Reparatur erläutern und ausgewechselte Teile aushändigen. Kontrollieren Sie die Rechnung.

    Mängel, was tun?

    Entdecken Sie an der Reparaturleistung Mängel, zahlen Sie nur einen Teil des Rechnungsbetrages oder unter schriftlichem Vorbehalt. Der Kundendienst ist verpflichtet, die Kosten für eine berechtigte Nachbesserung zu tragen, das gilt auch für defekte Ersatzteile. Wenn der Handwerker die Nachbesserung verweigert oder wenn sie scheitert, können Sie den Vertrag rückgängig machen (Wandlung), eine Preisermäßigung (Minderung) oder – bei Verschulden des Handwerkers – Schadenersatz verlangen.

    Tipp: Was steckt tatsächlich in Ihrem PC? Wichtige Infos über Ihr System abrufen:

    1) Drücken Sie die “Windows Taste” (befindet sich links unten auf der Tastatur zwischen “Strg” und “Alt”) und die “R”-Taste gleichzeitig. Das Ausführen-Dialogfenster öffnet sich.

    2) In dem Textfeld neben “Öffnen” geben Sie “dxdiag” ein (natürlich ohne Anführungszeichen) und bestätigen mit “OK”.

    3) Im darauf folgenden Fenster des DirectX-Diagnoseprogramms sehen Sie dann alle grundlegenden Informationen über das System. Über die verschiedenen Tabs im oberen Bereich können Sie Einzelheiten zur Grafikkarte und anderen Geräten abrufen.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.