• Nele kann das gebundene Buch begeistert weiter empfehlen, denn der Roman ist witzig, aber trotzdem mit…

    Salon Salami. Der Roman ist witzig, aber mit ernstem Hintergrund

    Frau Diane Jordan – Mutter von Jan (14 J.) und Nele (11 J.) möchte euch dieses Buch vorstellen:

    Darum gehts:  Tja, manchmal ist das Leben etwas bunter: Hani Salmani (nein, nicht Salami) ist zwölf, hat einen kleinen Bruder, ihre Mama ist verschwunden und ihr Papa schneidet im Friseursalon von Onkel Ibo Haare, während der krummen Geschäften nachgeht. Als Hani herausfindet, dass ihre Mama im Gefängnis sitzt und Onkel Ibo wohl schuld daran ist, fasst sie einen verrückten Plan. Zum Glück hilft ihr Sozialarbeiterin Mira, und am Ende ist im Salon Salami-Salmani alles (fast) wieder paletti. Modern, authentisch, unverwechselbar: die Geschichte einer liebenswert schrägen Familie!

    Multikulti, oder zwischen den Kulturen, das ist meine Tochter Nele, 11 Jahre auch irgendwie.

    Ihre Freundinnen kommen aus ganz Europa. Das bietet einigen Gesprächsstoff. Wer, wie und weshalb manches doch so ganz anders macht, als wir es gelernt haben oder gewohnt sind. Als begeisterte Leseratte hat sie sich jetzt auf das Buch: „ Salon Salami. Einer ist immer besonders“, gestürzt, weil sie den Klappentext ansprechend fand.

    Da Nele einen recht eigenen Geschmack entwickelt hat, freut mich das, wenn sie sich mit sozialen Themen auseinandersetzt.  Das vorliegende Buch ist, laut Nele, „schräg“, denn wer plant schon als Kind einen Banküberfall? Und weshalb ist Hanis Mutter nicht da? Familienangehörige im Gefängnis? Gibt es so etwas wirklich außerhalb von TV und oder Buch wirklich? Da kommen schon Fragen auf, sage ich euch!

    Aber auch der übliche Lese-Spass kam nicht zu kurz, da der Roman recht witzig geschrieben ist

    Die fantasievollen Zeichnungen von Barbara Jung fanden bei Nele ebenfalls großen Anklang, da sie selber gerne malt und zeichnet und deshalb auch bei jedem Buch mit Bildern auf so etwas achtet. Nele hat mir Kapitelweise immer mal wieder freudig aus dem Buch erzählt, dass macht sie gerne, wenn ihr etwas gefällt. Zum Beispiel, was das Mädchen innerhalb seiner Familie erlebt und das es nicht regelmäßig zur Schule geht, weil es im Salon mithilft und „Vorher/Nachher“ Fotos von den Kunden dort macht..


    Die Charaktere sind gut konstruiert und schön beschrieben, so gut, dass man sich innerlich mit ihnen verbündet und Hilfe anbieten möchte. Benjamin Tienti ist es, unserer Meinung nach, sehr gut gelungen mit seimem Buch „Salon Salami. Einer ist immer besonders.“ junge Leser zu begeistern, bei Nele war es jedenfalls so. Die Sprache und der Schreibstil sind leicht und altersgerecht. Trotzdem kamen allerlei Fragen bei der Lektüre auf. Wieso, weshalb, warum??? Getreu dem Motto, „Wer nicht fragt bleibt dumm!“ . Warum ist in unserer Gesellschaft, so eine gegensätzliche Gesellschaft, in der Gesellschaft??? Kann man da nichts tun? Stellenweise wurde Nele, bei der Lektüre des Buchs, sehr nachdenklich, obwohl die Thematik witzig verpackt war. Und ist es in anderen Familien wirklich so?

     

    Nele kann das gebundene Buch begeistert weiter empfehlen, denn der Roman ist witzig, aber trotzdem mit ernstem Hintergrund.

    Sie hat dieses Buch sehr angesprochen, aber auch zum Gespräch mit mir angeregt. Und so haben wir uns zum Beispiel über das Gefälle „Arm/Reich“ in der Gesellschaft unterhalten und wie man Abhilfe schaffen kann.

    Salon Salami
    Dressler Verlag
    160 Seiten
    Kostet 12,99 Euro
    Altersempfehlung: 10 bis 12 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.