• Ein spannendes Buch für Mädchen, die mit dem Erwachsenwerden begonnen haben und sich auf der Suche…

    Alles andere als angepasst – eine Mädchenbande, die sich auf eigene Faust in ihr wohl größtes Abenteuer stürzt und innerhalb von kurzer Zeit schneller erwachsener wird, als andere ihnen zugetraut hätten

    Sandra Frommhold, Mutter von drei Kindern ( zwei Mädchen 13, 2 Jahre und ein Junge 9 Jahre) möchte euch dieses Buch vorstellen:

     

    Darum gehts: Das Buch fängt schon sehr spannend an. Eine Gruppe von Mädchen soll 2 Wochen Ferien in einem Feriencamp mitten im Wald machen! Das dies ein heruntergekommenes ehemaliges Pionierlager aus DDR-Zeiten ist, erfährt man erst später. Mit einer mehr als merkwürdigen Campbetreuerin, die ihr eigenes Schicksal zu haben scheint und einem seltsamen Busfahrer, der ebenfalls alles andere als vertrauenserweckend wirkt, starten die Mädchen in ihr Abenteuer.

     

    Immer wieder passiert etwas völlig Unvorhergesehenes! Ihr Gepäck verschwindet, die Campleiterin ebenso, sie werden im Toilettenhäuschens eingeschlossen und vieles mehr, was den Mädchen nicht geheuer erscheint. Zum Glück gibt es Bea, die mit der Macke, die Überlegene, die später eine Art Führungsrolle für die Mädchenbande einnimmt und sie sehr überlegen durch das Wald-Abenteuer führt. Auch Freigunda, die coole Hundeflüsterin ist ein Abenteuer für sich. Ebenso wie die freche Rike, die überhebliche Yvette, die schöne Anuschka, die die Mädchen in die Höhlen im tiefsten Erzgebirge ihrer Heimat bringt, die schutzbedürftige und jüngste Antonia und die schüchterne Charlotte, genannt Charly, die als Ich-Erzählerin auch viel persönliche Einblicke in ihr Innenleben gibt. Auch als sie längst in den Höhlen sind, passieren immer wieder merkwürdige Sachen.

    Plötzlich liegen da frische, warme Brötchen für die Mädchen bereit. Und für die Hunde, die sie durch Zufall mit eingsammelt haben, stehen Hundedosen bereit. Und der seltsame Hans, der plötzlich auftaucht, und die Alte mit dem Benzinkanister…Fragen über Fragen….viele Spannungselemente, die immer wieder in kurzweilige Wald- und Naturbeschreibungen eingebunden sind. Und als die Jungs auftauchen wird eigentlich klar, welche Fan-Gemeinschaft die Mädchen durch ihr Verschwinden in der Bevölkerung ausgelöst haben. Es gibt jede Menge Bewunderung seitens der Jugendlichen im Internet, die das Ausbrechen der Mädchen aus dem Alltagstrott bewundern, den Mut zu diesem Abenteuer zu wagen. Dies scheint auch das eigentliche Thema zu sein: eine Jugend, die wieder versucht, selbst aktiv zu sein und ihre Pubertät durch eigene Erfahrungen zu erleben, durch Revolte, durch Anderssein, als Eltern und Gesellschaft von ihnen zu erwarten scheinen. Alles andere als angepasst zu sein!

    Das Buch richtet sich in erster Linie an Mädchen in der beginnenden Pubertät, ca. ab 12-16 Jahren.

     

    Durch die unterschiedlichen Charaktere der Protagonistinnen scheint auch für alle Leserinnen ein passender Typ mit Identifikationsspielraum vorhanden zu sein. Der Roman ist kurzweilig aus Eigensicht der Ich-Erzählerin Charlotte geschrieben und voller verschiedener spannender Situationen und rätselhafter Momente, die sich durchaus erst nach 100 Seiten auflösen.Dies ist ein großer Pluspunkt des Romans, das Dinge einfach nicht vorhersehbar sind, sondern einfach geschehen und für den Moment nicht beantwortet werden können!

    Meine Tochter Nele, 13 Jahre: „Ich finde es ist ein gutes Buch für Mädchen ab 13 Jahren. Super spannend!

    Manche Stellen finde ich zu ausführlich beschrieben, sie sind langweilig, z.B. als Charly mit ihrem Finger im Bach im Wald rumspielt und sie sich alles mögliche dabei denkt.

    Gut finde ich, dass es mehrere Höhepunkte gibt: 1. in den Wald gehen und auf sich gestellt zu sein. 2. Sie finden Hunde und sie behalten sie! 3. Ein paar Mädchen verschwinden und Charly und Bea landen bei den Jungs. Die Spannung wird hier richtig rausgefordert. Der Roman ist gut beschrieben, einerseits ausführlich, andererseits aber recht knapp, so dass man sich viel eigene Sachen dabei noch denken muss. Die Figuren finde ich realistisch und glaubwürdig.

    Am sympathischsten finde ich Antonia, weil sie die kleinste ist und freundlich und sich um alle kümmert. Yvette ist sehr streitsüchtig, die gehört aber mit dazu, weil sie einfach auch den Gegenpart darstellt.Bea finde ich gut, weil sie die Führungsrolle einnimmt, das kippt aber später, als sie die Jungs, die sie eigentlich schützen wollen, so mies behandelt. Ich würde das Buch auf alle Fälle allen Mädchen empfehlen, die Lust auf Abenteuer und Nervenkitzel haben und den Wald als Etwas schönes und beruhigendes empfinden!“

    Besonders wertvoll ist für mich als Mutter und Ostdeutsche die Einbettung der Story in die DDR-Thematik und die Örtlichkeit des Erzgebirges

     

    Interessant finde ich die Personen von Bea und Freigunda, die eigentlich so gar nicht den „heutigen“ Jugendlichen entsprechen, weil zu viel Rebellion und Anderssein in ihnen steckt. Fast jeder der Mädchen macht für sich eine Entwicklung durch, nicht nur die schüchterne Charlotte, die lernt, ihre eigene Meinung zu vertreten, auch wenn es anderen nicht gefällt. Oder die arrogante Yvette, deren Person anfangs einen regelrechten Aufschrei nach Aufmerksamkeit darstellt.Die Stärken des Buches liegen eindeutig in den Personen Bea und Freigund, die anders sind und die man so noch nicht in der Wirklichkeit erlebt hat. Zu keiner Zeit wirken sie allerdings künstlich. Durch Beas coole Art, Rikes schlagfertigen Sprüche, wird der Jugend hier auch eine Sprache verliehen, die durchaus intelligent und meinungsweisend ist. Als Schwäche könnte man die Naturbeschreibungen nennen, die von meiner Tochter eher überflogen wurden. Andererseits gehört es dazu, um die Atmosphäre des Waldes darzustellen…

    Ein spannendes Buch für Mädchen, die mit dem Erwachsenwerden begonnen haben und sich auf der Suche nach Vorbildern befinden, die ja nicht unbedingt mehr Erwachsene sein müssen.

    Warum nicht auch voneinander lernen und miteinander lernen? Natürlich eingebettet in unsere heutige Medialgesellschaft, sich zu posten und anderen gegenüber darzustellen. Der Hype nach Klicks und Fans in einer riesigen Internet-Gemeinschaft…aber eben auch mehr, die richtigen realen Bezüge von realen Personen und Örtlichkeiten wahrnehmen und lernen einzuschätzen!

     

    Kirsten Fuchs
    Titel: Mädchenmeute
    Verlag: Rowohlt Rotfuchs
    Erschienen: 2016
    464 Seiten
    Preis: 9,99 Euro
    Zielgruppe: Mädchen ab 13 Jahren

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.